DE EN

Algorithmen, Netzwerke, Datenbanken & Co.

Wir haben von SAP und der arvato CRM IT erfahren, auf was sich Bewerber in technischen Interviews einstellen müssen.

Sarah Grewing 05.05.2014
Sie sind so gefragt wie nie, denn in nahezu allen Branchen und Geschäftsbereichen wird ihr Fachwissen heute benötigt: die Informatiker. So unterschiedlich wie ihre Einsatzbereiche sind auch die Unternehmen, die IT-Nachwuchs und -Experten suchen.

Dementsprechend variieren zum Teil die Anforderungen an die Bewerber sowie die Abläufe des Bewerbungsprozesses. Wir haben bei SAP und der arvato CRM IT mal genauer nachgefragt und erfahren, was Informatiker dort in technischen Interviews erwartet.

Der formale Ablauf unterscheidet sich auch bei technischen Berufen nicht erheblich von anderen. Und so ist er auch bei SAP sowie der arvato CRM IT ähnlich aufgebaut. Beide Unternehmen wählen aus den eingegangenen Bewerbungen die vielversprechendsten aus. Bevor die Recruiter von SAP die Kandidaten jedoch zu einem persönlichen Gespräch einladen, müssen diese zunächst in einem technischen Telefoninterview überzeugen: „Ist der Bewerber hierbei erfolgreich, wird er zusammen mit anderen Bewerbern zu einem Interviewtag eingeladen“, erläutert Janine Schneider, Talent Acquisition Consultant bei SAP, den weiteren Verlauf des Bewerbungsprozesses. Die HR-Verantwortlichen der arvato CRM IT laden geeignete Bewerber in der Regel direkt zu einem ersten persönlichen Gespräch ein.

Wirklich interessant wird es dann allerdings bei den inhaltlichen Anforderungen der technischen Interviews:

Janine Schneider von SAP
Janine Schneider, Talent Acquisition Consultant bei SAP

Im Telefoninterview, das Bewerber bei SAP als erste Hürde nehmen müssen, geht es darum, das technische Grundlagenwissen unter Beweis zu stellen: „Der Kandidat sollte sich in mindestens einer Programmiersprache sicher bewegen und bestenfalls auch eine oder mehrere wichtige Bibliotheken oder Frameworks kennen.“

Konnte der potenzielle SAP-Developer dabei überzeugen, folgt die Einladung zum Interviewtag, den Janine Schneider folgendermaßen schildert: „An diesem Tag durchlaufen die Bewerber vier Etappen: Zunächst werden in einem weiteren technischen Interviewdie Programmierkenntnissetiefergehend geprüft. Ein Case Study-Interview fordert dann die analytischen Fähigkeiten der Bewerber. Bei einer anschließenden Team Challenge müssen die Kandidaten vor allem ihre Soft Skills wie Team-, Präsentations- und Kommunikationsfähigkeit unter Beweis stellen. Das abschließendeManagement Interview soll die gegenseitigen Erwartungen abgleichen und bietet den Bewerbern die Möglichkeit, mit dem Manager über potentielle Aufgaben und Projekte zu sprechen.“

Die vielversprechenden Bewerber, die von der arvato CRM IT zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden, müssen sich ebenfalls auf herausfordernde Aufgaben einstellen: „Das erste Gespräch dauert etwa drei Stunden. Inhalte sind neben einer kleinen praktischen Aufgabe auch ein Deep Dive, bei dem der Bewerber einen Mitarbeiter des entsprechenden Bereichs begleitet.

Stephan Müller von der arvato CRM IT
Stephan Müller, Leiter Anwendungsentwicklung bei der arvato CRM IT

Bei der erwähnten Aufgabe handelt es sich um einen Brainteaser, der uns vor allem zeigen soll, ob ein Kandidat logisch und zugleich um die Ecke denken kann. Während des Deep Dive lernt der begleitende Mitarbeiter, im Falle der angehenden arvato-Informatiker ist dies ein Software-Architekt, den Bewerber dann auch persönlich etwas intensiver kennen.  

Andersherum erhält der Bewerber einen besseren Eindruck vom Arbeitsalltag der arvato CRM IT“, erklärt Stephan Müller, Leiter Anwendungsentwicklung bei der arvato CRM IT. Konnte der Kandidat im ersten Interview überzeugen, erfolgt ein weiteres, vertiefendes Gespräch, in dem sich beide Seiten nochmal etwas besser kennenlernen können und einige Aspekte des ersten Interviews nochmals aufgegriffen werden.

Natürlich haben wir uns bei den Recruitern auch nach Ratschlägen erkundigt, die sie Bewerbern mit auf den Weg geben können:

Janine Schneider von SAP rät angehenden Developern: „An erster Stelle sollten die Bewerber motiviert und in der Lage sein, ihren technischen Fähigkeiten in Projekten anzuwenden und stets Interesse daran haben, ihr Wissen zu erweitern. Generell empfehlen wir all unseren Bewerbern, den Interviewtag zu nutzen, um das Team nicht nur im Rahmen der Interviews, sondern beispielsweise auch beim Lunch kennenzulernen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie es sein könnte, bei uns zu arbeiten.“

Stephan Müller von der arvato CRM IT betont an dieser Stelle die besondere Bedeutung von Soft Skills und „personal fit“: „Wir sind auf der Suche nach authentischen und motivierten Mitarbeitern. Während des Interviews nervös zu sein ist völlig normal und wird von uns niemals negativ bewertet. Ebenso ist für uns ein nicht geradlinig verlaufener Werdegang kein Ausschlusskriterium. Sie selbst kennen Ihren Lebenslauf und die Gründe für eventuelle Lücken oder „Umwege“ am besten. Uns ist wichtig, dass Sie diese plausibel darstellen können. Ein Tipp: Nutzen Sie im Interview unbedingt die Möglichkeit, Ihre Fragen zu stellen. Wir möchten auch gelöchert werden!“  Am Ende müssen auch die Kandidaten/-innen entscheiden ob wir der richtige Arbeitgeber für sie sind.

Wir bedanken uns bei Janine Schneider und Stephan Müller für das Interview und hoffen, allen angehenden Informatikern damit eine kleine Vorbereitungshilfe für anstehende Jobinterviews geben zu können.