DE EN

SAP CareerStarters: Isabell Wideras Einstieg in die Technologieberatung

Mit dem CareerStarters Program bietet SAP ein zwölfmonatiges Einstiegsprogramm mit praxisnahen Trainingssequenzen – der perfekte Grundstein für eine berufliche Karriere in der Beratung. Wir sprachen mit Isabell Widera, Technology Associate Consultant Supply D&T Mobile, SAP, über ihre persönlichen Erfahrungen mit dem Programm.

Wie sind Sie auf das CareerStarters Program aufmerksam geworden? In welchem Bereich sind Sie eingestiegen?

Isabell Wideras startet ihre Laufbahn mit dem SAP CareerStarters Program
SAP CareerStarter Isabell Wideras

Ich bin durch SAP Kollegen aus anderen Abteilungen, die an diesem Programm teilgenommen haben, auf SAP CareerStarters aufmerksam geworden. Besonders der betreute und unterstützte Einstieg in das sehr anspruchsvolle Beraterleben hat sofort mein Interesse geweckt. Ich bin zum 1. Oktober als Technologieberater im Bereich Supply Database & Technology Mobile eingestiegen, da ich mit der Entwicklung im Mobile-Umfeld praktisch aufgewachsen bin und ich gerne innovativ mit den neuesten Technologien arbeite.

Was ist das CareerStarters Program?

Mit dem CareerStarters Program bietet SAP ein zwölfmonatiges Einstiegsprogramm in die SAP Beratung. Das Programm besteht aus drei Monaten Basis-Schulungen, praxisnahen Trainingssequenzen und aktiver Mitarbeit in spannenden Kundenprojekten zusammen mit erfahrenen Kollegen. Zudem wird abteilungsübergreifend gearbeitet, was den Aufbau eines Netzwerks innerhalb SAP ermöglicht. Der Teilnehmer kann sich bereits innerhalb der zwölf Monate spezialisieren und seine Karriere über das Programm hinaus planen.

An wen richtet sich das Programm? Welche Voraussetzungen müssen Bewerber erfüllen?

Generell richtet sich das Programm an alle Hochschulabsolventen mit einem sehr guten Hochschulstudium, vorzugsweise natürlich mit Fachrichtung IT oder Wirtschaftswissenschaften. Aber nicht davon abschrecken lassen – das Programm ist vor allem für motivierte und interessierte Absolventen und nicht nur für Überflieger gedacht. Meiner Erfahrung nach zählen bei SAP die Persönlichkeit und die Arbeitseinstellung mehr als Fachkenntnisse. Als ich damals hier angefangen habe, hatte ich nur sehr rudimentäre Programmierkenntnisse, und trotzdem wurde ich eingestellt.

Warum haben Sie sich für das CareerStarters Program entschieden?

Während meines Studiums habe ich gemerkt, dass es mir nicht reicht, irgendwo in einem Büro zu sitzen und vor mich hin zu programmieren. Ich wollte die Welt, die Realität sehen. Daher habe ich mich für das Leben als Berater entschieden. Das SAP CareerStarters Program hat mir den Einstieg in diesen neuen Lebensabschnitt erleichtert. Durch das Programm wusste ich, was auf mich zukommt und wie ich in bestimmten Situationen reagieren soll. So wurde mir ein sanfter Übergang vom Studium in das Berufsleben geboten.

Welche Weiterbildungen und Projekte erwarten Sie im CareerStarters Program?

Isabell Wideras ist SAP CareerStarter
Das SAP CareerStarters Program ist für Isabell der perfekte Start ins Berufsleben

Das ist von Teilnehmer zu Teilnehmer unterschiedlich. Ich war bereits während meines Studiums bei SAP angestellt, und hatte so schon vor meinem Start in der Beratung viele fachliche und methodische Schulungen. Zu meinem Einstieg ins Beraterleben habe ich deshalb zum Beispiel eher Trainings zu Konfliktmanagement erhalten, aber auch einen Überblick über die verschiedenen Bereiche der SAP Beratung und SAP Architektur. Parallel dazu habe ich auch einige Schulungen, die fachlich zu meinem Beraterprofil passen, besucht. Kollegen, die mit mir gestartet sind, haben auch teilweise schon Zertifizierungen in bestimmten Gebieten hinter sich. In meinem Bereich gibt es leider noch keine Zertifizierung, aber vielleicht kommt da noch etwas.

Auch die Projekte sind sehr unterschiedlich. Durch meine Vorkenntnisse war ich in den letzten zwei Monaten bereits einige Male alleine bei Kunden in Düsseldorf, München, Heidelberg und Bern und habe dort Systemlandschaften aufgesetzt, Apps an das Unternehmensdesign angepasst und Machbarkeitsempfehlungen gegeben.

Gab es ein persönliches Programm-Highlight in Ihren ersten Monaten als CareerStarter, von dem Sie uns berichten möchten?

Es gab bereits sehr viele Highlights. Das erste war sicherlich mein erster eigenständiger Einsatz beim Kunden. Abends erste Klasse Bahn fahren, dann mit dem Taxi ins Hotel, morgens ein sehr gutes Frühstück und wieder mit dem Taxi zum Kunden. Das war alles sehr aufregend. Und die ganze Zeit macht man sich Gedanken, ob man wirklich alles weiß und auf alles vorbereitet ist (meine Erfahrung: Ist man sowieso nie.). Aber dann beim Kunden war alles ganz entspannt, immerhin arbeiten wir fast immer nur mit Großkonzernen zusammen. Dementsprechend professionell und tolerant sind sie, auch wenn der Berater, der da kommt, noch nicht einmal halb so alt ist wie der Rest im Raum. An diesem Tag habe ich auch gelernt, mit leichtem Gepäck zu reisen. Einen 20 kg schweren Trolley den ganzen Tag hinter sich herzuziehen und ihn mit Absätzen Treppen rauf und runter zu tragen, macht irgendwann nicht mehr ganz so viel Spaß.

Haben Sie schon Pläne für die Zeit nach dem CareerStarter Program?

Nach dem Programm werde ich auf jeden Fall in meiner jetzigen Abteilung, dem MIT (Mobile Innovation Technology), bleiben. Das Team ist relativ jung und der Zusammenhalt ist, obwohl man sich teilweise nur einmal im Jahr sieht, sehr gut. Bei Fragen und Herausforderungen weiß ich, dass ich mich auf die Kollegen verlassen kann und mir immer jemand weiterhilft. Außerdem haben Sie mich gleich mit einem neuen MacBook Pro und einem iPhone 6 ausgestattet, da muss ich doch bleiben.

Was möchten Sie zukünftigen Teilnehmern des CareerStarter Program mit auf den Weg geben?

Auch wenn der Einstieg in die Beratung eine Herausforderung ist, nehmt sie an! Das Leben als Berater ist abwechslungsreich und jeden Tag aufs Neue spannend. Ob im In- oder im Ausland, als SAP Berater ist man in den größten Städten bei den erfolgreichsten Kunden unterwegs und unterstützt diese, noch besser zu werden. Dadurch sieht jeder Berater nicht nur die Welt, sondern hilft auch, diese zu verbessern und das Arbeitsleben der Mitarbeiter angenehmer zu gestalten.