DE EN

Praktikant Big-Data-Applikation (m/w) Munich Re

FÜR EIN INNOVATIONSPROJEKT IM BEREICH BIG DATA ANALYTICS

Im Rahmen unserer Innovations- und Digitalisierungsinitiative bieten wir Ihnen an als Praktikant Teil unseres Teams zu werden. Neben Einblicken, die Sie in die Arbeitsweise eines internationalen Rückversicherers gewinnen, beschäftigen Sie sich mit einer Big-Data-Applikation, die wir in Zusammenarbeit mit unseren Kunden zur Analyse von Kunden- und Schadendaten entwickeln. Ihr Einsatz erfolgt im Zeitraum August 2017 bis Januar 2018, die ersten Wochen in Vollzeit, ab Oktober 2017 Teilzeit 20 Stunden/Woche.

IHRE AUFGABEN

  • Unterstützung des Predictive Modelling mittels Big-Data-Technologie in Zusammenarbeit mit unseren Experten
  • Mitarbeit bei der Vereinheitlichung einer Naming Convention mittels Fuzzy Matching
  • Analyse von Schadendaten
  • Systematisches Erfassen relevanter Daten zur weiteren Verwendung sowie Sicherstellung der Datenqualität qualitativ und quantitative
  • Research and Development, Ableitung und Erstellung von Exposure-Kurven und Backtesting

IHR PROFIL

  • Studium der Mathematik oder Informatik (bevorzugt), alternativ Naturwissenschaften, BWL oder VWL
  • Interesse an (Rück-)Versicherungsthemen, absolvierte Praktika wünschenswert
  • Sehr gute Englischkenntnisse

Munich Re ist einer der weltweit führenden Rückversicherer mit mehr als 11.000 Mitarbeitern an über 50 Standorten rund um den Globus. Wir setzen uns schon heute mit Fragen auseinander, die morgen die gesamte Gesellschaft beschäftigen, ob mit Klimawandel, Großbauprojekten, Gentechnologie oder Raumfahrt. Antworten auf diese Fragen finden wir durch ein Netzwerk hoch qualifizierter Mitarbeiter, die Risiken antizipieren, an maßgeschneiderten Lösungen arbeiten und unsere Kunden kompetent beraten. Wenn Sie als Teil unseres Teams die Zukunft mitgestalten wollen, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung über den nachfolgenden Link.

* Munich Re steht nicht nur für ein partnerschaftliches Verhältnis zu Kunden, sondern auch für einen fairen Umgang mit Bewerbern und Mitarbeitern. Ganz egal, welchen Geschlechts. Wenn wir also die männliche Form von Personenbezeichnungen verwenden, geschieht dies lediglich aus Gründen des Leseflusses. Schwerbehinderte Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Details

Apply now