DE EN

Schon gewusst? 9 interessante Fakten über Hogan Lovells!

Melanie Pölking 17.12.2015

1. Welche Kollegen genießen bei Hogan Lovells die beste Aussicht?

Die Aussicht bei Hogan Lovells
Aussicht genießen bei Hogan Lovells

Die beste Aussicht haben sicherlich die Kollegen in Hamburg mit Dachterrasse an der Binnenalster und die Kollegen in Düsseldorf mit Blick auf den Rhein und die Altstadt aus der 21. Etage. Aber in Deutschland kann sicherlich keiner unserer Mitarbeiter über den Blick aus dem Fenster klagen, da sich alle deutschen Büros in einer top Lage der jeweiligen Innenstädte befinden.

2. Hogan Lovells hat eine eigene Praxisgruppe Pro Bono. Was bedeutet Pro Bono?

Wir bieten kostenlose Rechtsberatung für soziale Einrichtungen und Organisationen, die sich qualifizierten Rechtsrat nicht leisten können. Zum Beispiel haben wir im letzten Jahr die Joblinge AGs beraten, die Jugendlichen ohne Ausbildungsplatz den Einstieg ins Berufsleben ermöglichen möchten. Hier sind wir insbesondere in den Bereichen Gesellschafts-, Steuer-, Arbeits- und Markenrecht tätig.

3. Diversity ist ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur von Hogan Lovells. Weshalb ist das Thema Vielfalt so wichtig für Hogan Lovells?

Wir sind davon überzeugt, dass wir mit der Förderung von Vielfalt einfach das Richtige tun. Wir glauben, dass eine Unternehmenskultur, die den Beitrag jedes einzelnen fördert und die Vielfalt aller Mitarbeiter respektiert und schätzt, letztendlich dazu beiträgt, dass wir unseren Mandanten innovative und erstklassige Rechtsberatung anbieten können.

4. Welche juristischen Standardwerke stehen in jedem Hogan Lovells Büro?

Hogan Lovells Ente
Die Hogan Lovells Richterente

Neben dem klassischen Schönfelder und praxisbereichsbezogener Literatur findet man in fast jedem Büro eine Hogan Lovells Richterente.

5. Was war das imposanteste Gebäude, das bisher als Fall im Immobilienwirtschaftsrecht von Hogan Lovells in Deutschland verhandelt wurde?

Die wohl bekannteste Immobilie, bei deren Beratung unsere Anwälte eingebunden waren, ist das Gebäude "the Squaire" am Frankfurter Flughafen, Deutschlands größtes Bürogebäude. "The Squaire" verfügt über eine eigene Postleitzahl und Seilbahnanbindung sowie einen ICE-Bahnhof. Mieter sind unter anderem eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Airline, eine Supermarkt- und eine Hotelkette. 

6. Welches Merkmal ist charakteristisch für den Arbeitsalltag bei Hogan Lovells?

5 Jahre Hogan Lovells
5 Jahre Hogan Lovells

Bei uns wird nicht nur von einer "Open Door Policy" geredet, sondern sie wird tatsächlich gelebt. Sogar bei unseren Partnern stehen die Türen (meistens) offen. So kann jeder "mal eben" einen Kollegen persönlich um Hilfe bitten oder nach Rat fragen, denn uns ist eine angenehme Arbeitsatmosphäre und ein freundliches Miteinander sehr wichtig. 

7. Wie ist es dazu gekommen, dass das Logo von Hogan Lovells ausgerechnet in der Farbe "limegreen" dargestellt wird?

Limegreen ist nicht nur unser Logo, sondern viele verschiedene Akzente in all unseren Büros, wie zum Beispiel eine Couch, Servietten, Küchenwände, Werbemittel oder Keksverpackungen. Wir waren die erste Kanzlei, die durch eine gewagte Farbe aus dem eher konservativen Image der Wirtschaftskanzleien herausstechen wollte. Die Farbe limegreen hat allerdings keinen speziellen Hintergrund.

8. Welche Auszeichnung hat Hogan Lovells zuletzt erhalten?

Juve Award 2015
 

Über die Auszeichnung mit dem Juve Award 2015 zur "Kanzlei des Jahres im Bereich Dispute Resolution" haben wir uns sehr gefreut. 

9. Was bedeutet "Community Investment" bei Hogan Lovells?

Im Rahmen unseres Community Investment Projekts leisten alle unsere Mitarbeiter Freiwilligenarbeit, indem sie ihre nicht-juristischen Fähigkeiten für gemeinnützige Zwecke einsetzen. Hierfür arbeiten wir unter anderem mit sozialen Einrichtungen und Schulen zusammen. So führen im Dezember einige unserer Mitarbeiter ein Bewerbungstraining für Realschüler durch. Kürzlich haben sich alle Hogan Lovells Mitarbeiter sportlich betätigt. Für jeden zurückgelegten Kilometer wurde ein fester Geldbetrag an CARE International gespendet.