DE EN

„One Team Worldwide“ – Beweise Teamgeist beim Hogan Lovells Event „Teamividuell“

Sarah Grewing 26.03.2015
Bist du teamividuell? Beim Hogan Lovells Event „Teamividuell“ am 13. Mai 2015 hast du die Chance, deine Teamfähigkeit unter Beweis zu stellen und mit fachlichem Know-how zu glänzen. Dr. Tobias Strohmeier, Associate und Mitglied der Praxisgruppe Immobilienwirtschaftsrecht, sprach mit uns vorab über die Bedeutung von Teamarbeit in einer international tätigen Sozietät.

Herr Dr. Strohmeier, warum ist Teamarbeit bei Hogan Lovells wichtig?

Dr. Tobias Strohmeier, Associate und Mitglied der Praxisgruppe Immobilienwirtschaftsrecht
Dr. Tobias Strohmeier

Als eine Full-Service-Kanzlei beraten wir internationale Mandanten in allen Bereichen des Wirtschaftslebens. Um das gesamte Know-how der Kanzlei auszuschöpfen, ist Teamarbeit unerlässlich. Und die funktioniert nur, wenn man sich auf seine Kollegen verlassen kann. Dazu müssen die Teammitglieder vor allem kommunikativkritikfähigempathisch und engagiert sein – und natürlich Spaß daran haben, gemeinsam Lösungen zu erarbeiten. Es ist immer besser einem Kollegen nach getaner Arbeit auf die Schulter zu klopfen als sich selbst. Und wenn man den Teamgedanken verstanden und gelebt hat, dann klopft er sicherlich auch zurück.

Wie gestaltet sich Teamarbeit in einer internationalen Sozietät?

Bei einem Großteil unserer Mandate arbeiten wir mit Kollegen an anderen Standorten im In- und Ausland zusammen. Insbesondere bei länderübergreifenden Sachverhalten kommt der Teamgeist, der Hogan Lovells auszeichnet, zum Tragen. Unabhängig von Seniorität oder Praxisgruppenzugehörigkeit findet man stets ein offenes Ohr bei den Kollegen anderer Büros im Ausland und ist gleichzeitig auch gerne bereit, die eine oder andere Rechtsfrage nach deutschem Recht zu erklären – getreu dem Motto „One Team Worldwide“.

Wie wird der Teamgeist der Mitarbeiter gestärkt?

Es gibt regelmäßig Kanzleifeste und -veranstaltungen sowie verschiedene Sportangebote, etwa den standortübergreifen Hogan Lovells Cup. Außerdem finden regelmäßig standort- und länderübergreifend sogenannte Retreats statt, bei denen die Möglichkeit besteht, die Rechtsanwälte aus seiner Praxisgruppe kennenzulernen und aktuelle fachliche Fragestellungen zu diskutieren.

Was erwartet die Teilnehmer bei „Teamividuell“?

Mit diesem Event wollen wir vor allem zeigen, dass Teamfähigkeit ausschlaggebend für eine Karriere in einer internationalen Großkanzlei wie Hogan Lovells ist. Bei dem Event stellen wir die angehenden Juristen bei verschiedenen Übungen zum Thema Teambuilding auf die Probe. Im Düsseldorfer Büro können sie den Anwälten bei dieser Gelegenheit auch einmal über die Schulter schauen und den Hogan Lovells Teamgeist live erleben. Das gemeinsame Abendessen bietet anschließend einen entspannten Rahmen zum persönlichen Austausch mit den Hogan Lovells Kollegen.

An Universitäten sind Gruppenarbeiten bei Studierenden oft unbeliebt. Haben Sie einen Tipp, wie Teamarbeit auch hier am besten gelingt?

Ich kann Gruppenarbeiten bei der Examens- oder Klausurvorbereitung nur empfehlen. Da wir als Juristen gerade in der Examensvorbereitung die meiste Zeit ohrgestöpselt am Schreibtisch verbringen, ist Lernen mit Kommilitonen eine gute Abwechslung. Wichtig ist, dass man vorher genau festlegt, was erarbeitet werden soll, und dass jeder sich auf die gemeinsamen Treffen vorbereitet. Und: Geteiltes Leid ist halbes Leid. So kann man sich in einer Lerngruppe auch über den persönlichen Umgang mit Prüfungsstress und Zeitmanagement austauschen. Dieser Aspekt gilt übrigens auch noch im Berufsleben: Niemand hat Lust, alleine im Büro zu sitzen, wenn es doch einmal später wird. Wenn aber der Kollege nebenan sitzt und man später noch auf die getane Arbeit ein Feierabendbierchen trinkt, ist es halb so wild.

Du bist ein Teamplayer, Mitglied des careerloft-Förderprogramms und hast dein erstes Staatsexamen bereits erfolgreich abgeschlossen? Dann bewirb dich bis zum 30. April 2015 mit dem Stichwort careerloft, um bei Hogan Lovells’ „Teamividuell“ dabei zu sein!