DE EN

Hogan Lovells im Gespräch: Interview mit Tim Wybitul

Nadine Miczka 11.08.2016

Das Thema Datenschutzrecht nimmt bei Hogan Lovells in allen Praxisgruppen und branchenübergreifend einen hohen Stellenwert ein. Umfassende Insights in dieses vielseitige Fachgebiet erhältst du beim Loft-Talk mit Hogan Lovells am 13. Oktober 2016 in Berlin.

Tim Wybitul ist Partner im Bereich Arbeitsrecht/Datenschutz bei Hogan Lovells in Frankfurt und begleitet ebenfalls den Einstellungsprozess der Nachwuchs-Juristen in der Kanzlei. Wir haben den Loft-Talk-Gastredner Herrn Wybitul aber schon jetzt interviewt und herausgefunden, warum Datenschutzanwälte so gefragt sind wie nie und was dich bei dem Event in unserem Berliner Loft erwartet.

Hogan Lovells im Gespräch: Interview mit Tim Wybitul
Tim Wybitul, Partner bei Hogan Lovells

Herr Wybitul, was liegt aktuell auf Ihrem Schreibtisch?

Eine ganze Menge: Sehr unterschiedliche Sachen aus den Bereichen Arbeitsrecht, Datenschutz und Compliance. Derzeit dreht es sich vor allem um datenschutzrechtliche Beratung interner Ermittlungen unserer Mandanten und viele Akten von Gerichtsverfahren. Etwa von einem ehemaligen Geschäftsführer einer Mandantin, der in die eigene Tasche gewirtschaftet hat. Besonders irritiert hat die Staatsanwaltschaft, dass der Geschäftsführer einen Besuch in einem Münchner Edelbordell als „Geschäftsessen“ auf Firmenkosten abrechnen wollte.

Zudem laufen viele Verhandlungen mit Betriebsräten über den Datenschutz am Arbeitsplatz. Das ist wirklich spannend – und für Unternehmen viel wichtiger, als man zunächst annehmen würde. Und dann liegen noch größere Projekte zum neuen EU-Datenschutzrecht auf meinem Schreibtisch. Dabei geht es um die Umsetzung der Anforderungen bei unseren Mandaten.

2011 sind Sie bei Hogan Lovells eingestiegen. Was hat Sie an der Sozietät besonders gereizt?

Auch hier: Eine ganze Menge. Ich war damals schon Partner bei einer Großkanzlei, als ich das Angebot von Hogan Lovells bekam. Die Sozietät hat weltweit super Datenschutzanwälte und gewinnt regelmäßig Preise und Auszeichnungen. Die Arbeit auf internationaler Ebene wird einfacher, da wir nicht mehr auf externe Anwälte zurückgreifen müssen. Für größere Mandate in mehreren Jurisdiktionen ist eine einheitlich hohe Qualität wichtig.

Zudem konnte ich mit einer anderen Partnerin in unserem Bereich ein neues Team für Hogan Lovells am Standort Frankfurt aufbauen. Das war natürlich eine super Chance. Abgesehen davon haben Freunde, die bereits bei Hogan Lovells arbeiteten, den guten Umgang und die netten Kollegen gelobt. Naja, und das Gehalt bei Hogan Lovells hat auch nicht geschadet … Ich habe hier einen Job, der mir viel Spaß macht und arbeite mit Leuten zusammen, die ich sehr schätze und mag.

Warum haben Sie sich für den Bereich Datenschutz entschieden?

Weil die Arbeit enorm spannend und vielfältig ist. Ich kann in fast jeden Unternehmensbereich reinschauen und lerne jeden Tag etwas Neues dazu. Datenverarbeitung beziehungsweise IT ist ja mittlerweile für weitgehend jedes Geschäftsfeld wichtig. Der Spruch „Daten sind das neue Öl“ ist zwar weder neu noch originell, aber er stimmt. Daher bekommen Datenschutzanwälte oft enorm spannende Fälle auf den Tisch.

Auch für die Karriere ist eine Spezialisierung auf Datenschutzrecht von Vorteil. Gute Datenschutzrechtler sind derzeit sehr gefragt – und das wird voraussichtlich noch lange so bleiben. Früher war die Technik die Grenze der Datenverarbeitung, heute ist es das Datenschutzrecht. Durch die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung steigt der Bedarf an guter Rechtsberatung auch in Zukunft. Ich bin mir sicher, dass es künftig noch viel mehr Gerichtsverfahren zu Datenschutzthemen geben wird. Auch das ist ein spannender Arbeitsbereich.

Warum sollten sich die careerloft-Fördermitglieder für den Loft-Talk mit Hogan Lovells bewerben?

Wie gesagt, Datenschutz kann gerade jetzt wirklich gut für die Karriere sein. Wenn sich junge Talente früh mit diesem Rechtsgebiet befassen, können sie sich einen klaren Wettbewerbsvorteil sichern. Bei dem Loft-Talk geht es darum, wie man das am besten anstellt. Und selbst wenn die Mitglieder das Thema Datenschutz weniger interessiert, geht es ja auch um Arbeitsrecht und Compliance. Die Geschichten, die ich in diesem Arbeitsfeld im Laufe der Zeit erlebt habe, geben hoffentlich einen spannenden, aber auch lustigen Loft-Talk her – der bei der weiteren Karriereplanung sicher nicht schadet.

Vielen Dank für das Interview!

Du möchtest mehr erfahren? Dann bewirb dich noch bis zum 18. September 2016 für den Loft-Talk mit Hogan Lovells in Berlin!