DE EN

Hilfreiche Tipps beim Bewerbungstraining „Kickstart“ von Fresenius

Bücher zu den Themen „Vorstellungsgespräch“ und „Assessment Center“ gibt es viele. Doch wie wirkt ihr bei einem Bewerbungsgespräch auf eure Gesprächspartner? Wie nehmen euch die beobachtenden Personen bei einer Gruppendiskussion wahr?

Auf diese Fragen haben 21 Studenten unterschiedlicher Fachrichtungen beim Bewerbungstraining „Kickstart“ des Gesundheitskonzerns Fresenius im April 2014 wertvolle Antworten erhalten.

Auch ich habe an dem Event teilgenommen, nachdem ich über die careerloft Facebook-Seite auf dieses aufmerksam wurde. Aktuell befinde ich mich in der Bewerbungsphase für den Berufseinstieg. Die einmalige Gelegenheit, meine Bewerbungsunterlagen von den Experten eines Unternehmens begutachten zu lassen, wollte ich mir auf keinen Fall entgehen lassen. Zusammen mit den anderen Studierenden hatte ich die Möglichkeit, Stationen eines Assessment Centers zu durchlaufen, wurde hierbei von den Personalexperten beobachtet und habe wertvolle Tipps zum Bewerbungsverfahren erhalten. Zudem habe ich einen guten Einblick in die Geschäftsfelder und die Karrieremöglichkeiten bei Fresenius erhalten.

Einführung in den Tag

Sophie Eisenbrandt bei Fresenius
Sophie Eisenbrandt, bereit fürs Bewerbungstraining mit Fresenius

Zunächst wurden wir von Markus Olbert, dem Personalchef von Fresenius, begrüßt und bekamen eine Einführung in den Tagesablauf. Danach wurde uns der Konzern kurz und prägnant vorgestellt. Im Anschluss daran bekamen wir einen Einblick, worauf es bei einem Bewerbungsprozess ankommt. Hier gibt es im Wesentlichen drei Schritte: Persönliche Standortbestimmung (Erkennen der eigenen Ziele und Fähigkeiten) Netzwerken und Bewerben (Stellensuche und Bewerbungen verfassen) und Auswahl und Nachbereitung (Interview und gegebenenfalls Assessment Center).

Assessment Center

Nun war unser Einsatz gefragt. Aufgeteilt in kleine Gruppen haben wir drei Stufen eines typischen Assessment Centers durchlaufen: Interview, Gruppendiskussion und Testverfahren. Vor dem Bewerbungstraining durften wir unseren Lebenslauf und ein Anschreiben an Fresenius senden. Bevor das Einzelinterview begann, hat jeder Teilnehmer individuelles Feedback zu den Bewerbungsunterlagen bekommen.

Wie ich im Nachhinein von Teilnehmern erfahren habe, haben einige die Tipps gleich am nächsten Tag umgesetzt. Nach dem Feedback hierzu wurden uns typische Fragen eines Bewerbungsgespräches gestellt. Hierzu erhielten wir sowohl positives Feedback als auch konstruktive Kritik. Nun weiß ich, was ich einem „richtigen“ Bewerbungsgespräch besser machen kann.

Bei der Gruppendiskussion waren gleich sechs Augen auf uns gerichtet, um danach jedem Einzelnen ein ausführliches Feedback geben zu können. Es wurde nicht nur darauf geachtet, was wir sagen und wie groß unser Redeanteil ist, sondern auch auf unsere Körpersprache. Sehr schnell waren wir so in die Aufgabe vertieft, dass wir die HR-Mitarbeiter um uns herum vergaßen.

Während des Mittagessens hatten wir ausreichend Gelegenheit, uns mit anderen Teilnehmern auszutauschen. Für mich persönlich war es sehr interessant zu sehen, welche Erfahrungen andere Studierende bisher im Bewerbungsprozess gemacht haben und wie sie gegebenenfalls mit Absagen umgehen.

Bei unserer letzten Station wurden uns typische Testverfahren eines Assessment Centers vorgestellt. Diese können in Leistungstests/Intelligenztests und Persönlichkeitstests untergliedert werden. Erstere Form durften wir gleich üben. Ich persönlich empfand es als sehr positiv, dass uns am Ende dieser Übung Literaturempfehlungen gegeben wurden.

Am Nachmittag hatten wir die Gelegenheit, mit Mitarbeitern des Konzerns zu sprechen. Die Mitarbeiter haben sehr offen auf Fragen wie beispielsweise „Was war Ihre größte Herausforderung bei Fresenius?“ geantwortet. Positiv überrascht hat es mich, dass, egal ob über ein Traineeprogramm oder einen Direkteinstieg, Quereinsteiger bei Fresenius eine gute Chance haben.

Fazit

Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir das Bewerbungstraining einen echten Mehrwert geboten hat. Jedem careerloft-Mitglied kann ich die Teilnahme an dem Bewerbungstraining wärmstens empfehlen.

Danke, Fresenius!

Auch Loftikantin Sarah war schon beim Bewerbungstraining „Kickstart“ dabei und berichtet Dir hier, welche Tipps und Tricks sie für ihre Bewerbung mitgenommen hat.