DE EN

Bestnote fürs Praktikum

Melanie Pölking 17.01.2014
Kaffee kochen und den lieben langen Tag am Kopierer stehen - ein klassisches Beispiel für den gefürchteten Alltag mancher Praktikanten. Aber es geht auch anders. Das „Top Praktikum 2014“ zeichnet Unternehmen aus, die ihren Praktikanten besonders gute Arbeitsbedingungen bieten – einer der Gewinner: unser Partnerunternehmen Ernst & Young.

Top Praktikum 2014

Kerstin Arndt bei Preisverleihung "Top Praktikum 2014"
Kerstin Arndt, eure careerloft-Ansprechpartnerin bei EY, nahm die Auszeichnung in Berlin entgegen.

Die Freude war groß bei EY: Am 2. Dezember 2013, dem Tag der Praktikanten, wurde das Unternehmen mit dem Siegel „Top Praktikum 2014“ in der Beratungsbranche ausgezeichnet. Eure careerloft-Ansprechpartnerin bei EY, Kerstin Arndt, war in Berlin mit dabei, um die Auszeichnung entgegen zu nehmen. Grundlage des Awards für herausragende Arbeitsbedingungen ist der Praktikantenspiegel, der einmal im Jahr von der CLEVIS Group durchgeführt wird. Darüber hinaus gab noch einen weiteren Award für EY an diesem Tag - für die „beste Karriereentwicklung“.

Praktikum bei EY

„Wir freuen uns darüber, dass es Euch bei EY so gut gefällt“, postete das Wirtschaftsprüfungsunternehmen daraufhin auf der eigenen Facebook-Karriereseite. Warum das so ist? Eine, die es wissen muss, ist Franziska Hoffart. Sie hat bereits ein Praktikum bei der Unternehmensberatung gemacht. Ihre Erfahrungen im Hause EY beschreibt sie wie folgt: 

„Mit meinem Bachelor-Studium „Philosophy & Economics“ war ich – selbst bei einer Unternehmensberatung – wohl eher eine außergewöhnliche Bewerberin für ein Praktikum. Umso mehr hat es mich natürlich gefreut, dass ich im Auswahlverfahren, sowohl im Telefoninterview als auch im persönlichen Bewerbungsgespräch, überzeugen konnte. Ich erhielt eine Zusage und lernte in meinem dritten Studiensemester für zwei Monate den Bereich Advisory Risk in Düsseldorf kennen. 

Laptop und Smartphone zur Begrüßung

An meinem ersten Arbeitstag, dem sogenannten „Welcome Day“, gab es erst einmal eine offizielle Begrüßung für alle neuen Mitarbeiter und Praktikanten. Wir erhielten wertvolle Tipps für die ersten Arbeitstage und wurden mit Laptop und Smartphone ausgestattet. Ich hatte sofort das Gefühl, willkommen zu sein und ernst genommen zu werden. Während des gesamten Praktikums hat mich ein Counselor betreut. Aber auch alle anderen Kollegen standen mir immer mit Rat zur Seite.

Einen festen Tagesablauf mit immer gleichen Tätigkeiten hatte ich eigentlich nie. Stattdessen musste ich mich ständig neu in Unternehmen unterschiedlicher Branchen hineindenken und hatte viel direkten Kundenkontakt. Das machte die Zeit in der Beratung für mich zu einer abwechslungsreichen Herausforderung. 

Besonders spannend fand ich das Erstellen eines großen Angebots in einem internationalen Team von Partnern. Die Diskussionen und der gesamte Prozess der Meinungsfindung waren unheimlich lehrreich für mich. Gerne habe ich auch bei „EY Cares“ mitgewirkt. Die EY-Cares-Initiativen fördern soziale Projekte und das ehrenamtliche Engagement der Mitarbeiter. EY unterstützt dabei Benefizaktionen und blickt auf eine lange Tradition der Kunst- und Kulturförderung zurück.

Nach dem Praktikum: Campus Scout

Auch nach den zwei Monaten als Praktikantin ist der Kontakt zum Unternehmen nicht abgerissen. Denn ich bin mittlerweile nicht nur Campus Scout für EY an meiner Universität, sondern auch in das Praktikanten-Förderprogramm aufgenommen worden. So bleibt der Kontakt zu den Kollegen erhalten und ich kann an vielen spannenden Seminaren teilnehmen.

Du willst auch ein Praktikum bei EY absolvieren? Dann kannst du hier nach passenden Stellenageboten suchen.