DE EN

E.ON-Mentor Frank Scholtka im Interview

Sarah Grewing 24.01.2017

Frank Scholtka ist ein großer Filmfan. In seiner Freizeit geht er leidenschaftlich gerne ins Kino. Beruflich mag es der 32-Jährige aber eher dynamisch. Frank Scholtka ist seit vier Jahren bei E.ON beschäftigt. Dort arbeitet er als Team Lead Product and Service Management, erstellt und implementiert Strategien und Konzepte für On-und Offshore Windparks – und steht ab sofort auch als Mentor bei careerloft zur Verfügung. Erfahre mehr über den Diplom-Wirtschaftsingenieur und was er seinen Mentees bieten kann:

Herr Scholtka, bei welchen Themen können Sie besonders gut unterstützen?

Da ich selbst als Praktikant und Diplomand tätig war, bevor ich dann den Direkteinstieg bei E.ON gewählt habe, stehe ich für alle Fragen rund um diese Themen zur Verfügung. Des Weiteren teile ich gerne meine Erfahrungen mit internationalen Projekten im Großkonzern und tausche mich über meinen jetzigen Arbeitsschwerpunkt, die Digitalisierung der Windenergie, aus.

Euer neuer E.ON-Mentor bei careerloft: Frank Scholtka
careerloft-Mentor Frank Scholtka

Wie würden Sie sich selbst beschreiben?

Prägend für mich ist meine Leidenschaft für das spannende Thema der erneuerbaren Energien. Es ist ein dynamisches Arbeitsfeld und ich freue mich, meinen Teil zur Weiterentwicklung der Windenergie beizutragen. Natürlich braucht man im Projektgeschäft eine enorme Zielstrebigkeit, um auch unerwartete Situationen zu meistern. Ich würde mich daher als extrovertiert und personenbezogen charakterisieren. Neben ein paar Nerd-Eigenschaften bringe ich auch eine besondere Kreativität mit, die sich mal in Schlagfertigkeit, mal im Improvisationstalent oder in einem guten Witz zeigt.

Womit verbringen Sie Ihre Freizeit?

Sportlich halte ich mich mit Laufen und Schwimmen fit. Zuvor habe ich 20 Jahre lang im Verein Ju-Jutsu trainiert und gelehrt. Musikalisch bin ich sehr breit aufgestellt und höre verschiedenste Musikstile von Classic bis Pop, aber mein Herz schlägt für Hip Hop. Generell genieße ich Live-Musik und Konzertbesuche. Ich kann gar nicht aufzählen, wie viele es waren. Am wichtigsten ist und bleibt jedoch, den Kontakt zu Freunden zu halten und mein dreijähriges Patenkind zu besuchen.

Wohin fahren Sie am liebsten in den Urlaub?

Mein letzter Urlaub war eine Woche New York und mein nächster wird wahrscheinlich ein Road Trip an der US Ostküste. Ich mag die Abwechslung, habe deswegen keinen Lieblingsurlaubsort und bin für Vorschläge immer offen.

Welcher Typ Mentee passt gut zu Ihnen? Welche Eigenschaften sollte der Mentee mitbringen?

Am wichtigsten für mich ist Motivation. Nur wer mit Begeisterung dabei ist, wird mit vollem Einsatz, der nötigen Flexibilität und Konzentration Probleme lösen und sich auch bei Rückschlägen nicht beirren lassen. Dazu kommen Aufgeschlossenheit, der Wunsch zur Weiterentwicklung und ein kooperativer Grundgedanke. In unserer heutigen Welt sind der Austausch im Team und der Netzwerkgedanke essenziell.

Auf welche Eigenschaften würden Sie dagegen „allergisch“ reagieren?

Die Gegenteile des gerade Erwähnten: Egoismus, Arroganz, Ignoranz.

Gibt es Studiengänge, die Sie bevorzugen würden?

Nein, ganz im Gegenteil. Ich tausche mich auch sehr gerne mit jemand Fachfremden aus. Die Mischung macht‘s. Ich fokussiere mich nicht auf den Studiengang, sondern auf den Wunsch-Beruf. Es kommt ja schließlich auf die Berufung an.

Gleichzeitig ist es natürlich fair zu sagen, dass ich jemandem, der an einer Karriere im Projektmanagement, internationalen Arbeitsumfeld oder DAX-Konzern interessiert ist, in Bezug auf seine Karriere-Planung besser weiterhelfen kann, als jemanden, der sich selbstständig machen möchte oder in einem Kleinunternehmen anfangen will.

Warum haben Sie sich entschieden, Mentor zu werden?

Ich profitiere schon seit langem selbst von Mentoren und Ratgebern, weiß wie wichtig und hilfreich so eine Unterstützung ist und nutze diese Gelegenheit gerne, um auch etwas zurückzugeben.