DE EN

Von Snapchat Stories und Early Adopters

Praktikum bei Detecon im Silicon Valley

Lyft und Uber allgegenwärtig, Marktanalysen mit Blick auf den Pazifik, Kollegen ganz global: Tobias Kaufhold erlebte bei Detecon in San Francisco sechs Monate lang den Flair des Silicon Valley. Im Interview verriet der Student des Wirtschaftsingenieurwesens an der HTW Berlin, wie ihn das Praktikum in San Francisco prägte.

Tobias, wie bist du an das Praktikum bei Detecon gekommen?

Als Teilnehmer der „Running Company 2014“ von careerloft lernte ich bei einem Event der Telekom Tim Kummerfeldt kennen. Er ist Personalverantwortlicher dort. Seine direkte und humorvolle Art blieb mir in Erinnerung. Als ich während meines Auslandssemesters in Shanghai auf der Suche nach einem Auslandspraktikum in den USA war, schrieb ich ihm. Er empfahl mir, das Büro von Detecon in San Francisco, einer strategischen Unternehmensberatung der Telekom mit Hauptsitz in Köln. Die hatte ich noch gar nicht auf dem Radar.

Tobias Kaufhold, Detecon

Welche Erfahrungen hast du mit der Kontaktaufnahme über careerloft gemacht?

Nach nur 48 Stunden antwortete Tim Kummerfeldt auf mein Anschreiben mit Lebenslauf. Beides hatte er bereits nach San Francisco geschickt. Mein späterer Mentor Philipp Schett hat sich von dort direkt bei mir gemeldet und mich über den Bewerbungsprozess informiert, zwei Interviews mit Beratern.

Was waren deine Aufgaben während des Praktikums? 

Morgens checkte ich meine E-Mails und die Prioritäten für den Tag. Da die Berater bei Detecon international auf Projekten unterwegs sind, richtete sich mein Tagesverlauf nach der jeweiligen Zeitverschiebung, in der das Projektteam arbeitete. Es gab Telefonkonferenzen, Meetings und viel Austausch über Slack und E-Mail.

Mittags ging es auf eine der umliegenden Dachparks, Sonne tanken. Jeden zweiten Donnerstag hält Detecon eine ‚Bagel Session’ ab: Die Berater des Büros San Francisco treffen sich bzw. schalten sich weltweit per Telefon-Konferenz zusammen und informieren über ihre Projekte. Bagels gibt es als zweites Frühstück.

Als Praktikant habe ich Trendreports zu neuen Technologien bearbeitet, die  Entwicklung einer ‚Mobile Vision’ für einen Discounter unterstützt oder die Märkte verschiedener Industrien für ein Telekommunikationsunternehmen analysiert. Highlights waren eine Silicon Valley-Tour mit Einblick in die Zentralen von Airbnb, Facebook, Google und Yahoo - und meine Präsentation zu einem Innovations-Workshop vor einem Mitglied des Executive Boards von Detecon.

Was hat dir am Detecon-Office in San Francisco am besten gefallen?

Ganz klar die Kollegen. Alle Berater sind durch die ihre internationalen Projekte sehr erfahren und aufgeschlossen. Sie haben unterschiedlichste Werdegänge. Die hohe Eigenverantwortlichkeit der Mitarbeiter und das Büro-Design vermitteln das Gefühl, in einem Startup zu arbeiten. Im 20. Stock mit Blick aufs Wasser und San Francisco zu sein, ist unschlagbar – die Stadt ist dynamisch, international, kulinarisch vielfältig und voller spannender Events.

Wie sah deine Freizeit in San Francisco aus?

Ich wohnte direkt neben einem Park, in dem ich oft joggte. Meist war ich mit Freunden und Kollegen in der Stadt in Restaurants & Cafés, Parks, Läden und auf Events. Toll waren der Dolores Park oder das Wandern im Muir Woods National Park. Bei mehr Zeit bin ich gereist: Wochenendausflüge zum Stinson Beach, auf dem Highway 1 nach Monterey, Wandern am Berg Tamalpais. Außerdem war ich in Seattle, Los Angeles, Las Vegas und New York.

Gab es bei den Vorbereitungen deines Auslandsaufenthalts besondere Herausforderungen? Wie hat die Telekom dich dabei unterstützt?

Der Visumsprozess nimmt viel Zeit in Anspruch. Ein fester Ansprechpartner von Detecon half mir bei Fragen weiter. Die Wohnungssituation in San Francisco ist verschärft: Kleine WG-Zimmer gibt es kaum unter 1000 Dollar. Mein vorheriger Austausch mit anderen Praktikanten half, ich übernahm ein Zimmer als Nachmieter.

Tobias ist für mich ein Paradebeispiel wie TRM funktionieren kann. Durch Karrierenetzwerke wie careerloft bekommen wir als Unternehmen direktes Feedback von den Studenten. Dies hilft uns immens bei der Ausprägung unserer Events und der Karrierekommunikation.Die Studenten wiederum bauen schon während ihres Studiums Kontakte in die Unternahmen auf und profitieren hier von frühzeitigen Insights, Praktika und Events.
Tim Kummerfeldt
Tim Kummerfeldt, Detecon
Tim Kummerfeldt

Inwieweit hat dich die Zeit in San Francisco fachlich und persönlich geprägt?

Ich bin jetzt offener und selbstsicherer. Die klare „Can-Do“-Mentalität und die Euphorie dort stecken einen an, neue Dinge auszuprobieren. Was in Deutschland als Risiko gilt, ist im Valley eine Opportunity. Das spürte ich im Umgang mit Gründern. Mein Wissen hat sich um neue technologische Trends, das Thema Digitalisierung und das Projektmanagement erweitert. Vieles war überraschend: öfter auf das Trendthema gefährdete Bienenarten zu stoßen, plötzlich 30 neue Apps auf dem Smartphone zu haben, Lyft und Uber täglich zu nutzen. Überall sehen Leute Snapchat als transparentes Spiegelbild ihrer selbst, stecken viel Aufwand in ihre ‚Stories‘. San Francisco ist eine der liberalsten Städte, in der ich je war, voll mit talentierten ‚Early Adopters‘ – eine total inspirierende Kombination.

Wie geht es nach dem Praktikum für dich weiter?

Meine Zeit hat mir so gut gefallen, dass ich meine Masterthesis für Detecon schreibe. Im September schließe ich mein Studium ab. Eine internationale Beraterkarriere kann ich mir gut vorstellen.

Welchen Tipp möchtest Du Studierenden geben, die auch Praxiserfahrung im Ausland sammeln möchten?

Ein gutes Auslandspraktikum zu bekommen, ist nicht einfach. Man konkurriert mit inländischen Bewerbern. Frühzeitige Planung hilft: Netzwerke aufbauen, auf Unternehmensveranstaltungen gehen, Kommilitonen nach Informationen, Erfahrungen und Kontaktpersonen fragen, Webseiten wie LinkedIn oder careerloft nutzen. Praktikanten sollten sich auf alles Neue sofort einlassen. Mein Rat: viele Fragen stellen, Ideen einbringen, sich für zusätzliche Aufgaben freiwillig melden, aus der eigenen Komfortzone herauskommen. So wird der Aufenthalt zur herausfordernden Lernerfahrung.

Vielen Dank für das Interview! 

Du möchtest auch mit Detecon Auslandserfahrung sammeln? Dann nimm am 24. Oktober 2016 von ​18:00 bis 19:30 Uhr am Webinar mit Detecon teil und erfahre mehr über deine Chance auf ein Auslandspraktikum!