DE EN

Traineeprogramm vs. Direkteinstieg

Covestro Mitarbeiter berichten dir von ihren Erfahrungen

Marisa Flöttmann 19.10.2017
Wir sind vielfältig – das gilt bei Covestro auch für die Einstiegsmöglichkeiten. Absolventen erwarten vier ganz unterschiedliche Traineeprogramme: im Financial Management, im Marketing und Vertrieb sowie in den Bereichen Innovation und Process Control Technology. Aber auch ein Direkteinstieg ist beim weltweit führenden Anbietern hochwertiger Polymer-Werkstoffe möglich – zum Beispiel als Ingenieur, Chemiker, Wirtschaftswissenschaftler oder IT-Experte. Doch was sind die Vor- und Nachteile der beiden Einstiegsarten und für wen eignet sich was? Wir haben zwei Covestro Mitarbeiter gefragt.
Lukas Breuers, Marketing Manager und Katharina Kastner
Lukas Breuers, Marketing Manager und Katharina Kastner, International Trainee für Innovation haben uns Rede und Antwort gestanden.

Bitte stellt euch den careerloft-Mitgliedern kurz vor.

Katharina: Ich bin Katharina Kastner, 30 Jahre alt und International Trainee für Innovation bei Covestro. In meiner Freizeit gehe ich gerne Bouldern und mache Ashtanga Yoga. Außerdem erkunde ich gerade meine neue Umgebung Köln und Düsseldorf.

Lukas: Ich bin Lukas Breuers, 27 Jahre alt, und arbeite als Marketing Manager bei Covestro. Privat stehen für mich Fußball, Jagen und Kochen an erster Stelle.

Was habt ihr vor eurem Einstieg bei Covestro gemacht?

Katharina: Ich bin gebürtig aus Süddeutschland, habe in Erlangen studiert und in Ulm im Bereich Chemie promoviert. Während meiner Promotion habe ich außerdem ein halbes Jahr an der Monash University in Melbourne geforscht. Bevor ich im April 2017 bei Covestro gestartet bin, habe ich für eineinhalb Jahre als Postdoc an der Universität Nottingham in England gearbeitet. 

Lukas: Ich bin in Wiesbaden geboren und in Mailand aufgewachsen. Ich habe an der Uni Köln VWL studiert und anschließend meinen Master of International Business an der Hult International Business School in Shanghai und London absolviert.

Wie sieht ein perfekter Feierabend für euch aus?

Lukas: Ein gutes Essen mit netten Leuten in der Kölner Südstadt.

Katharina: Meinen perfekten Feierabend verbringe ich mit Freunden in der Kletterhalle.

Herz oder Verstand: Was ist wichtiger im Berufsleben? Warum?

Katharina: Ich finde, beides ist wichtig. Noch wichtiger ist aber wahrscheinlich, das Gespür dafür zu entwickeln, wann es besser ist, das eine und wann das andere einzusetzen.  

Lukas: Ich würde auch sagen, beides. Verstand ist absolut notwendig im Berufsleben – aber die besten Entscheidungen werden mit dem Herzen getroffen.

Warum habt ihr euch für Covestro und die Chemiebranche entschieden?

Lukas: Die unglaubliche Menge an verschiedenen Industrien, mit denen man bei Covestro zusammenarbeitet, bietet uns Mitarbeitern einen sehr abwechslungsreichen Arbeitsalltag.

Katharina: Ich glaube, dass die Chemiebranche bei heutigen Herausforderungen wie der Energiewende und Nachhaltigkeit einen wichtigen Beitrag leisten kann und wird. Es sind also aufregende Zeiten, um Teil eines Chemieunternehmens zu sein. Die Innovationskraft, mit der Covestro sich zu einem eigenständigen Unternehmen entwickelt hat und sich diesen Zukunftsthemen stellt, hat mich bereits vor meiner Bewerbung beeindruckt und ich habe mich daher hier gezielt beworben.

Welche Voraussetzungen sollten Bewerber für das Traineeprogramm bzw. den Direkteinstieg erfüllen?

Katharina: Für das Internationale Traineeprogramm für Innovation sind eine abgeschlossene Promotion mit natur- oder ingenieurswissenschaftlichem Hintergrund und erste Berufserfahrung – zum Beispiel durch Praktika – sowie erste Auslandserfahrung wichtig. Zudem sollten Bewerber offen für Herausforderungen sein und sich schnell in neue Themen einarbeiten. Außerdem müssen sie echte Teamplayer sein und sich leicht in einer neuen Umgebung zurechtfinden können.

Lukas: Als Direkteinsteiger sollte man bei Covestro ein abgeschlossenes Bachelor- oder Masterstudium und sehr gute Englischkenntnisse mitbringen. Außerdem müssen Bewerber natürlich gut zu unserem Unternehmen passen und die Covestro Werte teilen.

Erzählt den careerloft-Mitgliedern bitte etwas mehr über euer Traineeprogramm bzw. den Direkteinstieg.

Katharina: Das 24-monatige Traineeprogramm für Innovation gliedert sich in drei bis vier verschiedene Stationen. Innerhalb dieser Stationen bearbeitet man Projekte in unterschiedlichen Business Units, in unterschiedlichen Funktionen sowie im In- und Ausland. Nach der Onboarding- und Einarbeitungsphase erhält man weiterhin individuelle Trainingsangebote. Außerdem bekommt man Unterstützung durch einen persönlichen Mentor.

Lukas: Das ist beim Direkteinstieg natürlich etwas anders: Es gibt zwar auch ein Onboarding-Event, bei dem man seine Business Unit besser kennenlernt, und ein weiteres für ganz Covestro. Abgesehen davon geht es aber direkt los mit der Praxis.

Was ist das Besondere an eurer Einstiegsart?

Katharina: Das Traineeprogramm für Innovation bietet die Möglichkeit, innerhalb von 24 Monaten einen Einblick in verschiedene Bereiche, Funktionen und Business Units zu erhalten. Gerade als Berufseinsteiger bekommt man so sehr schnell ein noch besseres Gefühl für die eigenen Stärken und entdeckt, wo man noch dazulernen kann und in welcher Position man am meisten zum Erfolg des Unternehmens beitragen kann. Man lernt außerdem in kurzer Zeit sehr viele Leute in verschiedenen Funktionen im Unternehmen kennen, und kann sich so ein breites Netzwerk innerhalb des Unternehmens aufbauen.

Lukas: Als Direkteinsteiger wird man dagegen ein bisschen mehr ins kalte Wasser geworfen. Die ersten Wochen sind zwar etwas seltsam, da man sich an die neuen Aufgaben erst einmal gewöhnen muss. Aber man bekommt schnell eine gewisse Routine. Man lernt jeden Tag neue Dinge, indem man sie einfach tut!

Wie vielfältig und abwechslungsreich sind eure Aufgaben bei Covestro?

Katharina: Sehr abwechslungsreich! Ich wurde von Anfang an in laufende Projekte mit eingebunden, aber habe auch die Verantwortung für eigene Projekte bekommen. Bisher habe ich jeden Tag etwas dazugelernt.  

Lukas: Da wir ebenfalls meistens projektbasiert arbeiten, sind meine Aufgaben sehr vielfältig. Je nach Projekt oder Projektstadium ändert sich das Anforderungsprofil komplett.

Welchen Gestaltungsspielraum gibt es?

Lukas: Speziell im Marketing ist der Spielraum sehr groß. Kreative Ideen sind immer gerne gesehen und werden dementsprechend auch gefördert.

Katharina: Unser Programm verläuft nicht für jeden Trainee nach demselben festen Schema. Das Programm wird individuell je nach fachlichem Hintergrund, aber auch nach Interesse geplant. Den Gestaltungsspielraum, den man dabei selbst hat, empfinde ich als sehr hoch.

Wie verhält es sich mit der Mischung aus Theorie und Praxis?

Katharina: Das Verhältnis aus Theorie und Praxis hält sich die Waage. Natürlich ist am Anfang einer Station der Theorieanteil klar höher, weil man sich erst einmal in ein Thema einarbeiten muss. In meiner ersten Station war es zum Beispiel neben dem chemischen Verständnis auch wichtig, sich in technische Hintergründe einzuarbeiten. Es ging dann aber auch sehr schnell mit praktischen Aufgaben weiter.

Lukas: Bei uns ist der Praxisanteil deutlich höher als bei den Trainees.

Wie sind die Karriereaussichten – zum Beispiel auch international?

Lukas: Covestro ist ein echter Global Player. Der Möglichkeit, internationale Erfahrungen zu sammeln, sind daher keine Grenzen gesetzt.

Katharina: Innerhalb des Traineeprogramms ist mindestens ein Aufenthalt im Ausland vorgesehen. Dadurch kann man leicht Kontakte knüpfen und einen ersten Eindruck von den Möglichkeiten an anderen Standorten bekommen. Diese Eindrücke und neuen Kontakte helfen dabei, die eigenen Karriereziele zu entwickeln und zu verfolgen.

In einem Satz: Was macht das Traineeprogramm oder den Direkteinstieg zur besseren Einstiegsoption?

Lukas: Wenn man sich im Klaren ist, in welchem Bereich man arbeiten möchte und dort direkt durchstarten will, ist der Direkteinstieg die perfekte Lösung!

Katharina: Durch das Traineeprogramm für Innovation hat man die Möglichkeit, innerhalb von 24 Monaten in verschiedenen Funktionen innerhalb von Covestro zu arbeiten – auch international.

Warum habt ihr euch genau für diesen Einstieg bei Covestro entschieden?

Katharina: Für mich war nach der Uni noch nicht ganz klar, ob ich eine Expertenrolle oder eine andere Funktion im Unternehmen einnehmen möchte. Der Einstieg als Trainee war deshalb eine ideale Möglichkeit, mehr über die verschiedenen Bereiche und Jobprofile zu erfahren, um mich danach besser entscheiden zu können. Am Traineeprogramm bei Covestro hat mir insbesondere der Aufbau und die Möglichkeit, noch mal ins Ausland zu gehen, sehr gut gefallen. Die Länge der einzelnen Stationen finde ich genau richtig, so dass man am jeweiligen Standort auch wirklich sinnvoll mitarbeiten und gemeinsam Projekte voranbringen kann.

Lukas: Ich war nach dem Studium hochmotiviert und wollte mit dem Kopf durch die Wand. Das hat mit dem Direkteinstieg geklappt!

Liebe Katharina, lieber Lukas, vielen Dank für das Interview! Übrigens: Wenn du noch mehr über die beiden erfahren möchtest, schau doch mal in unser „Fragenhagel“-Video:

Du möchtest alle Vorteile von careerloft nutzen? Dann werde careerloft-Stipendiat! Dein Mentor, attraktive Förderleistungen und spannende Events warten auf dich! 

Jetzt Stipendiat werden