DE EN

Mit dem Umweltpraktikum etwas bewegen

Commerzbank und Nationalparks feiern 25-Jähriges

Melanie Pölking 26.10.2015
Es ist schon etwas Besonderes, das Jubiläum, das die Commerzbank in diesem Jahr feiert: Ein Vierteljahrhundert im Dienste der Natur – das Umweltpraktikum wird 25 Jahre! Mit diesem Einsatz ist die Commerzbank seiner Zeit weit voraus.
Gruppe von Kindern im Berchtesgadener Wald.
Berchtesgaden

Schon früh widmete sich die Commerzbank sozialen und ökologischen Themen. 1990 hatte Lukas Laux, der heute für die Bildungsarbeit im Nationalpark Bayerischer Wald verantwortlich ist, die Idee, Studierende für die Arbeit in Nationalparks zu gewinnen. Das Besondere an diesem Konzept: Die Kombination aus dem Einsatz für die Umwelt mit Bildungsangeboten an Studierende. Diese haben so die Möglichkeit, ihre Begeisterung für die Natur mit praktischen Erfahrungen in den Schutzgebieten zu verbinden. Quasi aus dem Nichts entstand so das Commerzbank-Umweltpraktikum, ein gemeinsames Projekt der Commerzbank und der deutschen Nationalparks.

Das zukunftsweisende Projekt dient dem Schutz der Natur und damit der Lebensgrundlage des Menschen. Erklärtes Ziel ist es, Studierende für nachhaltige Entwicklung zu sensibilisieren und berufliche Perspektiven im Umwelt- und Naturschutz aufzuzeigen. „Wer kann schon von sich behaupten, dass er ein Praktikum auf dem höchsten Berg Hessens gemacht hat“, sagt Kerstin Czaja. Die angehende Landschaftsarchitektin absolvierte 2012/2013 ihr Umweltpraktikum im Biosphärenreservat Rhön und schwärmt noch heute davon: „Ich durfte auf der Wasserkuppe in der Rhön, einer der schönsten Landschaften Deutschlands, bei atemberaubenden Aussichten arbeiten.

Theresia Endriss macht sich Notizen im Wald.
Naturpark Erzgebirge Vogtland

Das Praktikum war in mein Landschaftsarchitektur-Studium eingebettet. Erfahrungen und Erlebnisse, die ich während des sechsmonatigen Praktikums sammeln durfte, konnte ich erfolgreich in die nachfolgenden Semester einbringen.“ 

Natürlich tragen die Organisatoren Sorge, dass die Teilnehmer gut an- und reinkommen: Seit jeher werden alle Umweltpraktikanten in einem mehrtägigen Einführungsseminar auf ihre Aufgaben in den Schutzgebieten vorbereitet. Das Seminar findet standesgemäß im ältesten deutschen Nationalpark Bayerischer Wald statt. Und das ist unabdingbar, denn gleich von Beginn an sind die Praktikanten in die tägliche Arbeit der Schutzgebiete integriert und an wichtigen Projekten beteiligt. Voller Einsatz ist gefragt. 

Gruppenfoto Nationalpark Bayerischer Wald
Umweltpraktikum im Nationalpark Bayerischer Wald

Dass dieses Praktikum mehr bewegen und zutage fördern kann, als andere Praktika, zeigt das Engagement der Teilnehmer: Neben den eigentlichen Aufgaben initiieren und konzipieren diese nämlich auch eigene weiterführende Projekte. Zahlreiche Ideen konnten aufgrund des tatkräftigen Einsatzes der jungen Leute in die Tat umgesetzt werden, die mit viel Herzblut die Dinge selbst ins Rollen bringen. Nicht zuletzt deswegen sind einige der Ehemaligen heute in verantwortlichen Stellen ihres einstigen Praktikums beschäftigt und haben auf diesem Wege Karriere gemacht.

Das Umweltpraktikum macht seit 25 Jahren auf die Wichtigkeit eines nachhaltigen Umgangs mit der Natur aufmerksam – und ist damit heute aktueller denn je! Wenn auch du Lust bekommen hast, in der freien Natur zu arbeiten und gleichzeitig einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten, kommt hier deine Gelegenheit: Vom 15. Oktober 2015 bis zum 15. Januar 2016 läuft die Bewerbungsphase für die kommenden Praktika. Du kannst dich direkt hier für dein Umweltpraktikum bewerben!