DE EN

Mit careerloft nach Italien

Mein Praktikum im Corporate Banking der Commerzbank AG in Mailand

Im Herbst 2013 begann meine Suche nach einem Auslandspraktikum. Da ich die ersten zwei Semester an der WHU – Otto Beisheim School of Management Italienisch als zweite Fremdsprache belegt habe, stand Italien dabei ganz oben auf meiner Wunschliste. Bevor ich aber überhaupt wusste, dass es mich tatsächlich dorthin führen würde, hatte ich mich im Rahmen des careerloft-Förderprogramms erfolgreich bei einem Mentor der Commerzbank beworben. Dieser schlug mir dann ein Praktikum in der Mailänder Niederlassung vor. Ich bewarb mich sofort.

Nach einigen Telefonaten und zwei persönlichen Gesprächen mit Mitgliedern der regionalen Geschäftsführungen der Mittelstandsbank erhielt ich dann die Zusage für die Stelle. Ich war begeistert: Ein Praktikum im Finanzwesen, beim Marktführer im deutschen Firmenkundengeschäft und zudem in meinem Wunschland Italien!

Felix Bösebeck machte ein Praktikum bei der Commerzbank in Mailand
Felix Bösebeck

Am 2. Mai ging es für mich los: Vormittags warteten noch die letzten zwei Klausuren des Semesters auf mich, während am Abend mein Flug nach Mailand gebucht war. Mein Koffer war bereits gepackt und über Airbnb hatte ich eine kleine Wohnung mit Dachterrasse im nördlichen Zentrum der Stadt gefunden. Die Mieten in Mailand liegen etwa auf dem Niveau deutscher Großstädte wie Berlin, München oder Düsseldorf. Die Lebenshaltungskosten sind ebenfalls ähnlich. Mailand selbst hat unglaublich viel zu bieten und im Vorlauf zur EXPO 2015 gibt es derzeit viele kostenlose kulturelle Veranstaltungen. So hatte ich das Glück, während meines Aufenthalts in Mailand drei Open-Air-Konzerte auf dem Domplatz zu erleben – mit Künstlern wie Lang Lang, Laura Pausini oder dem Orchester der Mailänder Scala. Meine Tipps: Essengehen sollte man in der Nähe des Doms und der Touristenviertel vermeiden, da man dort zum Teil herbe Enttäuschungen erleben kann und die Preise weit über dem Durchschnitt liegen. Dringend zu empfehlen ist die Anschaffung eines Studententickets für den öffentlichen Personennahverkehr, da die Metro das schnellste Verkehrsmittel ist, um die Stadt zu durchqueren. Die Wochenenden verbrachte ich unweit von Mailand an den Oberitalienischen Seen – Comer See, Gardasee und Lago Maggiore.

Die Mailänder Niederlassung der Commerzbank ist sehr modern gestaltet und liegt mitten in der Stadt, 100 Meter vom Duomo entfernt, an einem der bekanntesten Plätze Mailands, dem Piazza Cordusio. Rund 50 Mitarbeiter sind vor Ort beschäftigt. Bei Bedarf zieht die Commerzbank zudem regelmäßig Teams aus dem Investment Banking (DCM) aus London oder Frankfurt hinzu. Der Fokus der Mailänder Niederlassung liegt auf laufenden Finanzierungen, syndizierten Krediten, Anleihen, Cash Management, Dokumenten- und Auslandsgeschäft sowie Devisen- und Derivatehandel. Zu den Kunden zählen große deutsche Mittelständler mit Geschäft in Italien („Inbound“), italienische Unternehmen mit Geschäft in einem der Kernmärkte der Commerzbank („Outbound“) oder italienische Großkonzerne wie Fiat oder Telekom Italia. Das Team besteht zum Großteil aus Italienern und wenigen Deutschen. Gesprochen wird Englisch, Italienisch und Deutsch. Alle Kollegen haben mich freundlich empfangen, waren sehr hilfsbereit beim „Training-on-the-job“ und gaben mir auch den ein oder anderen wertvollen Tipp zur Stadt und ihrer Umgebung.

Felix Bösebeck über die Commerzbank
Felix Bösebeck

Mein Einsatz erfolgte im Corporate Banking der „Mittelstandsbank International“, wo ich zunächst Kunden aus Deutschland mit Niederlassung in Italien betreute. Zu meinen täglichen Aufgaben zählten etwa Financial Forecasts, Vertriebspräsentationen, Bilanzanalysen und Kreditkalkulationen. Besonders interessant fand ich den strukturierten Finanzierungsbereich. Hier ist die Bank an Kreditsyndizierungen, Club-Deals oder Anleihe-Emissionen für größere Unternehmen beteiligt. Dabei steht man immer wieder in Kontakt zu der Kreditabteilung in Luxemburg, der Zentrale in Frankfurt oder Kundenbetreuern in Deutschland.

Alles in allem habe ich sowohl die Stadt Mailand als auch die Zeit bei der Commerzbank sehr genossen. Nach meinem Praktikum bei der Commerzbank geht es für mich direkt weiter mit dem nächsten Praktikum im Finanzsektor – lustigerweise bei einer italienischen Bank in Frankfurt.