DE EN

"Wo geht's denn hier zum Dom?" Tschüss Berlin, hallo Köln

Laura Farrenkopf 07.01.2016
Die Frage habe ich mir während meiner Zeit bei careerloft tatsächlich sehr selten gestellt. Trotzdem zieht es mich als nächstes vorerst wieder in mein geliebtes Köln. Zumindest für ein paar Monate.
Loftikantin Laura verabschiedet sich.

Viereinhalb Monate oder 20 Wochen oder 137 Tage ergeben rund 1100 Stunden, die ich bei careerloft für Euch unterwegs war. Klingt viel, fühlt sich aber an wie circa eine Woche. Die Zeit verging schnell, zu schnell.

Jetzt ist’s schon wieder vorbei und bevor ich meine Zeit bei careerloft in Bildern und Worten noch einmal für euch Revue passieren lasse, möchte ich mich zunächst bei meinen Weggefährten während meines Loftikums bedanken.

Mein Dank gilt sowohl den lieben Kollegen aus der Partnerbetreuung, Grafik, IT und Redaktion in Gütersloh, als auch meinen tollen Kollegen in Berlin. Ob Too-Much-Information-Dude, General-Kaffeeschlürfer, Captain-Partymuffel oder Supercreep, es war mir eine Freude, Euch kennenzulernen und mit Euch zusammenarbeiten zu dürfen! Auch, wenn es manchmal stressig war, bin ich jeden Tag sehr gerne ins Loft gekommen. So viel Herzlichkeit, Teamzusammenhalt und Hilfsbereitschaft habe ich bisher selten an einem Ort erlebt, danke!

Was wäre ich denn, wenn ich nicht immer mit klugen Leuten umgegangen wäre und von ihnen gelernt hätte?
Goethe

Diese Frage hat sich bereits Goethe gestellt. Sie beschreibt ziemlich treffend meine careerloft-Zeit. Meine Tage im Loft und bei Events wurden geprägt von dem Austausch mit ebenso interessanten wie motivierten Menschen. Jede einzelne Begegnung während meines Praktikums hat mich persönlich bereichert. Ich kam in Berührung mit den verschiedensten Charakteren. Welten, mit denen ich mich privat möglicherweise nicht auseinandergesetzt hätte, wie der Start-up-Szene Berlinsdiversen Video-DrehsRückversicherungen oder Pokerregeln. Dabei hatte ich stets das Ziel, neue Erfahrungen zu sammeln und meinen Horizont zu erweitern. Der Schritt, hierher zu kommen, war genau der Richtige. Ich habe viele neue Erkenntnisse über Marketing, Employer Branding, meine Persönlichkeit und meinen beruflichen Werdegang erlangt! Apropos Werdegang …

Heute noch im Loft, morgen schon in Köln

Mit dem Ende meines Loftikums endet vorerst auch meine Zeit in Berlin. Für mich geht es erst mal zurück in den Westen und somit Richtung Heimat. So kann ich in Ruhe meine Bachelorarbeit schreiben. Ja, Ihr habt richtig gelesen, erstmal. Tatsächlich habe ich mich ein bisschen in Berlin verliebt und komme bestimmt nochmal zurück in die Hauptstadt. Wann steht allerdings noch in den Sternen. Warum so ungewiss? Weil es erstens anders kommt und zweitens als man denkt.

Mit diesen Worten Wilhelm Buschs will ich mich von euch verabschieden. Behaltet das immer im Hinterkopf und glaubt mir: das ist in Ordnung. Denn das ist genau das, was das Leben so spannend macht!

Tschüssikovski und ein wunderbares Jahr 2016,
Eure Lofti-Laura