DE EN

„Weiblich, jung, flexibel“ von Felicitas Pommerening – eine Buchrezension

Melanie Pölking 19.11.2012
Buchrezension: Weiblich, jung, flexibel
 
„Könnte ich meine Stelle zur Teilzeitstelle machen?“ Mit dieser Frage haut Ellen den Abteilungsleiter ihrer PR-Agentur glatt um. „Wieso möchtest du das?“ will der wissen. „Ich möchte gern mehr Zeit haben.“

Wow. Das hat gesessen. Unverständnis beim Abteilungsleiter. Wie sollte jemand, der gerade erst von der Uni kommt und seinen ersten Job gefunden hat, nach weniger Arbeitszeit fragen? Aber genau das ist es, was sich Ellen wünscht, seit sie ihren Hochschul-Abschluss in der Tasche hat.

Arbeiten, um zu leben

Mit ihrer Einstellung zur Einstellung ist Ellen keine Ausnahme. Der Ruf nach Zeit für sich selbst und einem Leben nach der Arbeit wird in der vielbesprochenen Generation Y immer lauter. Dem entgegen stehen die tatsächlichen Angebote vieler Unternehmen. Und weil interessante Teilzeitjobs nicht gerade auf der Straße rumliegen, nimmt auch Ellen erst mal, was sie kriegen kann und tappt prompt in die  Arbeitsfalle. Unzufriedenheit und Lustlosigkeit machen sich breit und werden zum Dauerzustand. Nicht nur bei ihr, sondern scheinbar auch bei ihren Kollegen. Auf ihrer Suche nach dem richtigen Job geht es immer wieder um die Frage nach Sinn und Unsinn der Arbeit, Zeit zum Leben und Genießen und – um das liebe Geld. Denn eine Frage ist für jeden, ob nun auf Jobsuche oder nicht, interessant: Wie viel Geld braucht man eigentlich zum Leben?

Bin ich eine Memme?

Während Ellen ihre ersten Joberfahrungen macht, hat ihre Freundin Carlynn von Bewerbungen die Nase voll. Trotz perfekter Bewerbungsmappe, einem Studium in Regelzeit inklusive zwei Auslandssemestern will es mit dem Traumjob irgendwie nicht klappen. Nach einem enttäuschenden Vorstellungsgespräch bei einem Fernsehsender entscheidet sie kurzerhand, einen guten Freund in Indien zu besuchen. Bisher ist in ihrem Leben immer alles glatt gelaufen. Vielleicht zu glatt, denkt sie und hofft deswegen auf ein bisschen Abenteuer in Neu Delhi. Doch die erhoffte „Wanderung durch die Unterwelt“ bleibt aus. Nach einigen Monaten Indien stellt Carlynn fest: Lösungen wird sie hier nicht finden. Zurück in Deutschland nimmt sie einen Job in einer PR-Agentur an. Herzrasen, Selbstzweifel und Überarbeitung sind die Folge und werfen unweigerlich eine Frage auf: Bin ich eine Memme? Die anderen schaffen es doch auch!?

Felicitas Pommerening
Autorin Felicitas Pommerening

Felicitas Pommerening gibt auch Antworten

„Weiblich, jung, flexibel“, eine Geschichte über eine Generation, die viele Möglichkeiten hat und der gerade dies oftmals zum Stolperstein auf der Suche nach dem eigenen Glück wird. Ein Buch voller witziger und dabei treffsicherer Dialoge mit Situationen aus dem Berufsalltag, die einen immer wieder zum Schmunzeln und Nachdenken bringen. Offen und ehrlich geschrieben formuliert Felicitas Pommerening, was gewiss noch mehr junge Hochschulabsolventinnen an der Schwelle zum Beruf umtreibt. Natürlich gibt es am Schluss nicht nur Fragen sondern auch Antworten. Welche? Lest selbst. Das Buch ist im Herder-Verlag erschienen und auch als ebook erhältlich. Drei Exemplare verlosen wir heute. Es lohnt sich!