DE EN

Tipps für dein technisches Interview

Nadine Miczka 11.08.2016
In fast jeder Branche werden Informatiker gesucht. Kaum ein Feld expandiert gerade so wie die Technologie. Als Experte stellt die Digitalisierung keine Gefahr für dich dar – aber ein Bewerbungsgespräch führt bei dir zu Schweißperlen? Ob Telefoninterview oder persönliches Vorstellungsgespräch: Wir verraten dir die wichtigsten Tipps für dein technisches Interview.
JobEinstiegIT Teil 3: Tipps für dein technisches Interview

Technische Interviews unterscheiden sich von einem normalen Vorstellungsgespräch. Nicht nur die Stationen in deinem Lebenslauf werden thematisiert. Besonders auf Fragen, die dein Wissen und deine analytischen Fähigkeiten testen, musst du dich einstellen. Für dich hat der geringere Fokus auf deinen Lebenslauf vor allem eine Folge: Dein potenzieller Arbeitgeber kann dich mit einer Bandbreite an Fragen und Aufgaben überraschen.

Vorbereitung versus Überraschung

Als Bewerber kannst du dich gut vor totalen Überraschungen wappnen, indem du dich intensiv auf das Vorstellungsgespräch vorbereitest. Wichtig ist, dass du dir vor dem technischen Interview nochmal alle Grundlagen ins Bewusstsein rufst: Wie beweist du deinen sicheren Umgang in einer Programmiersprache? Welche Grundregeln musst du auf jeden Fall beachten, wenn du einen Code erstellst? Du kannst dir eine Liste mit möglichen Fragen notieren und die Antworten oft wiederholen, um selbstbewusst in das Vorstellungsgespräch zu starten. Denn auch wenn die Algorithmen und Datenstrukturen nicht 1:1 in den Fragen des Unternehmens auftreten, hast du eine Musterlösung zu bestimmten Aufgabentypen präsent und kannst sie auf neue Themen anwenden.

Ein Blick auf das Unternehmen hilft dir ebenfalls bei der Vorbereitung: Die Branche und die Stellenbeschreibung sind wichtige Indizien für deine Aufgaben im technischen Interview. Du kannst potenzielle Themen ausloten und abwägen, was dich im Job erwarten würde. Die Fähigkeiten, die du für diesen Job brauchst, werden die Recruiter in deiner Bewerbung testen. Solltest du hier keine versteckten Tipps finden, kannst du auch in Online-Plattformen wie Glassdoor nachhaken. Du bist sicherlich nicht der Erste, der sich auf einen technischen Job in dem Unternehmen bewirbt und vielleicht haben Vorgänger ihre Erfahrungen aus dem Vorstellungsgespräch und weitere Informationen bereits im Netz geteilt.

Richtig auf Fragen reagieren

Jetzt geht deine Bewerbung in die nächste Runde und du kommst deinem Job ein großes Stück näher! Bei Wissensfragen im Vorstellungsgespräch kannst du dein Gegenüber überzeugen, indem du nicht nur mit einem Satz die Antwort aus dem Lehrbuch widergibst, sondern dein Verständnis mit Beispielen und alternativen Lösungen untermauerst. An dieser Stelle kannst du auf Stationen in deinem Lebenslauf verweisen, die dir bei der Beantwortung behilflich sind. Das zeigt, dass du neben Talent und Wissen auch Erfahrung bietest.

Dass du gewappnet bist mit möglichen Aufgaben und den dazu passenden Lösungsansätzen bedeutet jedoch noch nicht, dass dir in technischen Interviews nichts Neues begegnen kann. Vor allem bei bisher unbekannten Aufgaben ist es wichtig, dem Interviewer deinen Lösungsansatz Schritt für Schritt zu erklären. Sprichst du deine Gedankenkette laut aus, kannst du selbst die einzelnen Schritte nachvollziehen. Sei also transparent und sorgfältig: Vergiss beispielsweise nicht, deinen Code zu prüfen.

Cool bleiben!

Vorstellungsgespräche und vor allem ein technisches Interview, das einer Prüfungssituation noch ähnlicher ist, sind keine Spaziergänge. Vielleicht begegnest du auch Hürden, die du nicht direkt lösen kannst. In diesem Fall gilt: Cool bleiben! Den Experten interessiert, wie du in Stresssituationen mit Problemen umgehen kannst. Wenn du die Antwort nicht direkt parat hast, kannst du die Frage oder Aufgabe nochmal in eigenen Worten zusammenfassen. Vielleicht hattest du in deinem Studium eine ähnliche Fragestellung und kannst deinem Gegenüber diese Verbindung mitteilen. Lösungsansätze, die deine Erfahrung darstellen und nur einen Teil der Frage beantworten, sind besser als keine Antwort.

Der Mitarbeiter kennt Bewerbungssituationen selbst und weiß, dass Nervosität dazu gehört. Sei ehrlich und frag ihn, ob du einen Hinweis bekommen oder eine andere Frage mit ähnlichem Problem lösen kannst. Du kommst als Bewerber und nicht als Profi ins Unternehmen. Letztlich gilt: Ob am Telefon oder persönlich, nimm den Kontakt mit allen Fragen und Rahmenbedingungen als Erfahrung für zukünftige Bewerbungen mit. Solltest du bei dieser Bewerbung nicht deinen nächsten Arbeitgeber kennenlernen: Vielleicht werden dir bestimmte Fragen gestellt, die dir in anderen Interviews oder Assessment Centern für kommende Jobs weiterhelfen. Du kannst vieles lernen und erfahren, was dir für die nächste Bewerbung nützt. In einem Interview haben uns SAP und arvato verraten, was Bewerber bei ihren technischen Interviews erwartet.

Mehr Tipps aus #JobEinstiegIT findest du hier:

Du möchtest alle Vorteile von careerloft nutzen? Dann werde Fördermitglied! Dein Mentor, attraktive Förderleistungen und spannende Events warten auf dich!