DE EN

Stipendien – dein Weg zu mehr Geld im Studium

Melanie Pölking 16.06.2015
Deine Abschlussarbeit steht an, du planst einen Studienaufenthalt im Ausland oder möchtest dort ein Praktikum absolvieren? Ganz egal, was du vorhast: Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, sich während der Studienzeit finanziell fördern zu lassen. Und mittlerweile auch eine ganze Menge Portale im Netz, die dir die Suche nach Stipendien im Studium erleichtern. Die Auswahl ist groß und die Chancen stehen nicht schlecht, dass auch du in den Genuss einer Finanzspritze kommst. Was du dabei beachten solltest, erfährst du hier:

1. Anti-Streber-Stipendium

Stipendium im Studium
Welches ist das richtige Stipendium für dich?

Eine der größten Hürden bei der Bewerbung für ein Stipendium im Studium ist … der erste Schritt! Viele Studierende meinen, man müsse ein Einser-Kandidat sein, um ein Stipendium zu erhalten. Doch gute Noten sind längst nicht alles. Ebenso kannst du mit Soft Skills wie sozialem Engagement und persönlichen Fähigkeiten punkten. Die Zeppelin Universität bietet für ihre Studierenden sogar ein Anti-Streber-Stipendium an. Förderung für „Ausbildungsabbrecher, Nerds, Gründungspleitiers, Sitzenbleiber, Legastheniker, Dyskalkuliker …“, der Mythos vom Bilderbuch-Stipendiaten hat ausgedient.

2. Suche starten

Es geht also darum, erstmal das passende Stipendium im Studium für dich zu finden. Das ist im Idealfall nicht nur auf deine Fähigkeiten, sondern auch exakt auf deine Bedürfnisse zugeschnitten. Bei mystipendium.de kannst du zum Beispiel zielgerichtet nach bestimmten Kriterien suchen. Willst du deine Suche europaweit gestalten, wirf doch mal einen Blick auf European Funding Guide. Mit insgesamt 12.320 Stipendien-Programmen sollte sich bestimmt etwas Passendes für dich finden.   

3. Gute Planung

Je früher du mit deinen Bemühungen um ein Stipendium beginnst, desto besser. Viele Stiftungen und Organisationen haben eine jährliche Deadline für Bewerbungen. Wenn du diese nicht einhältst, bist du raus für das entsprechende Jahr. Einen neuen Versuch kannst du dann erst im kommenden Jahr starten.  

4. Mehrgleisig fahren

Um deine Chancen zu erhöhen, macht es Sinn, dich gleich bei mehreren Organisationen zu bewerben – vorausgesetzt, du erfüllst die Anforderungen. Sei auch offen für kleine unscheinbare Institutionen. Gerade die Stipendien im Studium, die auf den ersten Blick nicht so verführerische Förderungsangebote haben, könnten deine Chance sein. Oftmals hast du dort leichteres Spiel als bei den „üblichen Verdächtigen“.

5. Richtig bewerben

Auch wenn die Anforderungen von Organisation zu Organisation verschieden sind: Für deine Bewerbungsunterlagen gelten die altbekannten Regeln! Sie sollten natürlich fehlerfrei geschrieben sein und alle wichtigen Stationen deines Werdegangs enthalten. Ein namentlich genannter Ansprechpartner kann Wunder wirken. Recherchiere also vorher die Zuständigkeiten. Halte dich außerdem an die gewünschten Formate für Einsendungen. Wenn Formulare auszufüllen sind, lege diese auf jeden Fall bei.

6. Abwarten und Teetrinken

Hast du deine Bewerbung fristgerecht eingereicht, bleib geduldig. Häufig kommt es nämlich zu längeren Wartezeiten. Das heißt, es ist nicht ungewöhnlich, dass es dauert, bis du eine Rückmeldung zu deiner Bewerbung bekommst. Ständiges Hinterhertelefonieren und Nachfragen könnte dir unter Umständen negativ ausgelegt werden. Es heißt also, Ruhe bewahren und abwarten.

careerloft drückt dir die Daumen!