DE EN

Social Media Recruiting

Worauf Personaler auf Xing und Co. besonders achten

Christian Focken 27.08.2013
Wenn Jobsuchende gezielt Social Media einsetzen, dann vor allem, weil sie Informationen über das jeweilige Unternehmen sammeln (24 Prozent), ein berufliches Netzwerk aufbauen (23 Prozent) und auf Firmenprofilen nach vakanten Jobs suchen wollen (21 Prozent). Doch wie nutzen eigentlich die Personaler die sozialen Dienste? 

Jeder dritte Personaler macht Social Media Recruiting 

Noch sind Social Networks nicht das primäre Instrument zur Mitarbeitergewinnung. Dennoch: Bereits ein Drittel der Personalrecruiter nutzt vor allem die Businessnetzwerke Xing und LinkedIn fürs Social Media Recruiting, um so geeignete Kandidaten anzusprechen. 

Wer Social Media nicht einsetzt, nennt vorrangig drei Gründe:

  1. Die Sorge, die Privatsphäre der Bewerber zu verletzen
  2. Fehlende Kenntnisse
  3. Mangelnde Zeit
Beurteilung des Online-Auftritts
Was genau interessiert die Personaler an den Onlineprofilen der Kandidaten?

Bemerkenswert ist allerdings auch, dass nur etwa sieben Prozent der Personaler Kandidaten schon einmal wegen entsprechender „Fundstücke“ in sozialen Netzwerken als ungeeignet eingestuft haben. Die Zahl erscheint gering. In Relation zu der Anzahl der Bewerber, die ein Profil auf Xing und Co. veröffentlicht haben, entspricht dies jedoch einem Viertel aller Bewerbungen. Dies veranschaulicht, welche Sprengkraft in ungepflegten Onlineprofilen lauert.

Was gibt den Ausschlag?

Aber was genau interessiert die Personaler an den Onlineprofilen der Kandidaten? Auch hierzu gibt es Zahlen, die Aufschluss darüber geben, wie Bewerberprofile beurteilt werden:

  • Die Berufserfahrung (70 Prozent)
  • Berufliche Referenzen und Auszeichnungen (70 Prozent)
  • Professionelles Auftreten (67 Prozent)
  • Hobbys und Interessen (63 Prozent)
  • Beiträge und Kommentare von anderen (59 Prozent)
  • Die Anzahl der Kontakte (44 Prozent)

Achte also in Zukunft darauf, dass du in Zukunft deine sozialen Profile entweder für die Öffentlichkeit unzugänglich machst, oder nutze sie bewusst als dein persönliches Aushängeschild und pflege es mit Bedacht. Denn Social Media Recruiting ist definitiv auf dem Vormarsch.