DE EN

Positiv denken: So klappt der Happy Monday

Katja Mayer 27.08.2012
Irgendwie kennt jeder jemanden, der pessimistisch ist, miesepetrig und einfach immer unzufrieden. Wer so in die Woche startet, macht sich selbst das Leben schwer. Nun fanden wir einen Artikel im Stepcase-Lifehack-Blog über Eigenschaften positiver Menschen. Lies dir das Original am besten selbst durch, denn viel steht zwischen den Zeilen, aber hier die Zusammenfassung auf deutsch:

Positive Menschen…

Loftikanten Tonia und Tim
Unsere Loftbewohner Tonia und Tim sind eigentlich immer gut drauf.
  • verwechseln aufgeben nicht mit den Dingen ihren Lauf lassen.
  • haben nicht nur einen guten Tag – sie machen (sich) einen guten Tag.
  • lassen die Vergangenheit in der Vergangenheit.
  • sind dankbar.
  • fokussieren nicht auf ihre Limits – sie sehen vor allem ihre Möglichkeiten.
  • sind großartige Kommunikatoren.
  • wissen, dass wer lange lebt, auch Phasen großer Schmerzen und großen Leids erlebt.
  • suchen nicht nach Schuldigen, denn sie sehen sich auch nicht als Opfer.
  • lächeln viel.

Ein positiv denkender Mensch ist also jemand, der nicht alles auf die Umstände schiebt und Probleme eher als zu überwindende Herausforderungen sieht und sich davon nicht unterkriegen lässt. Kollegen sind dann Vorbilder, wenn sie Negatives in Positives umwandeln können und andere mitreißen können.

Unsere Loftbewohner Tonia & Tim sind eigentlich fast immer gut drauf. Für Tonia ist in jeder Situation ein Lächeln drin ist. Ihr Vorbild ist ihre Mutter, übrigens brasilianischer Herkunft: „Egal was passiert, sie versucht Dinge immer zum Positiven zu drehen und hat für jeden immer ein Lächeln parat!“ sagt Tonia.

Tim definiert einen positiv denkenden Menschen als „jemanden, der realistisch genug ist, um zu wissen, dass es nichts bringt, negativ zu denken. Stattdessen versucht er die guten Sachen in den Dingen und Menschen zu sehen, weil nur das ein konstruktives Fortkommen ermöglicht. Anders gesagt, er glaubt lieber an eine positive Illusion (und ist sich dessen bewusst), anstatt einer negativen Dekonstruktion, da ersteres wenigstens die Chance birgt, dass das Leben besser sein kann.“

Tim hat auch eine Person im Kopf, die mental sehr stark ist: „Sylvia Beach ist die amerikanische Gründerin von Shakespeare and Company, der ersten englischsprachigen Leihbücherei und Buchhandlung 1919, und Herausgeberin von James Joyces Ulysses. Das ist ein Buch, von dem sie so überzeugt war, dass sie für sein Erscheinen einen Großteil ihres Lebens geopfert hat, ohne dafür je groß Anerkennung oder eine sonderlich hohe Beteiligung zu erhalten. Solche Überzeugung von einer Sache verbunden mit der Hoffnung, dass alles am Ende gut wird, finde ich zutiefst beeindruckend.“

Love it, change it or leave it

Auch unser careerloft-Chef Gero Hesse ist ein ausgesprochen positiv denkender Mensch. Gero ist überzeugt, Lösungsorientierung ist hier der Schlüssel zum Alltagsglück: „Nicht dauernd rumjammern, sondern Lösungen für Probleme – oder besser Herausforderungen – finden. Sich gönnen, einen einmal eingeschlagenen Weg auch wieder zu verlassen, wenn es triftige Gründe dafür gibt. Aus Fehlern lernen und sie nicht ewig bedauern. Aus Gestern lernen, im Heute leben, das Morgen in Szenarien und nicht in Stein gemeißelt denken. Und: nicht nur an sich selbst denken, sondern das Umfeld mit im Blick haben!“ Geros Tipp lautet: Love it, change it or leave it. Leave it aber nur, wenn es nach eingehender Überlegung und Reflektion wirklich der bessere Weg ist.

Redaktion: Katja Mayer mit Karrierebibel

Musiktipp: Hast du von der Band Happy Mondays gehört? Dann zieh dir hier den Song rein und freu dich auf die Woche :)