DE EN

Mittagspause, aber richtig!

Fünf Dinge, mit denen du den Pauseneffekt garantiert zerstörst

Melanie Pölking 21.04.2015
Mittagspause im Berliner Loft
Mittagspause im Berliner Loft

Skippen der Mittagspause

Die Arbeit türmt sich auf deinem Schreibtisch und heute Abend ist Kino mit Freunden angesagt. Was liegt da näher, als die Mittagspause einfach ausfallen zu lassen und dafür früher zu gehen?! Aber … Mittagspausen sind Pflicht und nicht ohne Grund gesetzlich festgelegt. Hältst du dich nicht daran, geht das auf Kosten deines Energieniveaus. Vielleicht kommst du noch rechtzeitig zum Kinofilm. Dafür bekommst du dann vielleicht aber nur noch die ersten fünf Minuten im Wachzustand mit ;)

Vernetzt oder verzettelt

Viele Arbeitnehmer nutzen die Mittagszeit, um sich mit Kollegen zu treffen. Man tauscht sich aus. Man knüpft neue Kontakte. Gegen ein Mittagessen in netter und entspannter Atmosphäre ist natürlich nichts einzuwenden. Du solltest aber darauf achten, nicht in die Networking-Falle zu tappen. Dein Outlook-Kalender ist für die kommenden Wochen randvoll mit Lunch-Terminen, mit denen du dein Netzwerk erweiterst? Vorsicht Zweckentfremdung! Lass deine Mittagspause nicht zu einem weiteren „Termin mit Output“ werden!

Pommes Rot Weiß

Du bevorzugst Currywurst oder einen saftigen Hamburger zum Mittagessen? Kurzfristig wird dich das mit einem Energieschub versorgen. Der hält allerdings nicht lange an. Vermeide Fast Food! Wähle stattdessen leicht verdauliche Kost. Gemüse und Obst sind optimal, wenn du das Mittagstief umschiffen möchtest. Achte ebenfalls auf das „Wie“: Wenn du in Ruhe und in netter Gesellschaft isst, schöpfst du daraus am meisten Kraft.

Sitzen bleiben

Wenn die Zeiger auf der Zwölf stehen, geht’s für viele Mitarbeiter rüber zum Essen. Aufstehen vom Schreibtisch, ein paar Schritte bis zur Kantine und wieder auf den nächsten Stuhl. Das viele Sitzen tut aber nicht gut und wird mittlerweile häufig in Verbindung mit Rückenschmerzen gebracht. Gerade wenn du einen Bürojob hast, solltest du die mittägliche Pause auch als Chance für Bewegung sehen: Treppe statt Aufzug, eine Extrarunde um den Block oder ein paar Dehnübungen, bevor du wieder zurück an deinen Platz gehst.

Verbrauchte Luft

Eigentlich selbstverständlich. Wer den ganzen Tag und vielleicht noch mit mehreren Kollegen in einem Büro hockt, merkt es deutlich: Irgendwann ist die Luft verbraucht. Und längst nicht jeder Kollege mag es, wenn bei -2 Grad Celsius gelüftet wird. Also nutze zumindest deine Mittagspause, um frische Luft zu schnappen. Das bringt dein Gehirn auf Trab und beugt Durchhängern vor.

careerloft wünscht dir eine erholsame und regenerierende Mittagspause!