DE EN

Krawatten besser tragen

Mit unseren Tipps machst du alles richtig

Christian Stöckl 26.09.2017
Auch wenn man die Krawatte in einigen Führungsetagen und selbst in der Politik nicht mehr ganz so häufig sieht, ist sie doch ein wichtiges Mode-Assecoire in der Geschäftswelt. Und natürlich fällt die Krawatte sehr viel stärker auf als zum Beispiel Socken, mit denen wir uns in unserer Reihe Business-Hack ebenfalls schon beschäftigt haben. Deshalb hier die wichtigsten Tipps zum richtigen Tragen von Krawatten – von der richtigen Länge über neue Formen bis zu der richtigen Farbe von Krawatten. Schau dir auch unser Video am Ende des Beitrags mit drei zentralen Hacks zum Krawatte tragen an. 
Oberkörper in Anzug
#BusinessKnigge: Krawatten besser tragen – Mit unseren Tipps machst du alles richtig

Wie lang darf meine Krawatte sein?

Geht es um die Länge einer Krawatte, drohen meist drei typische Fauxpas:

1. Die Krawatte endet schon am Bauchnabel oder bedeckt – anderes Extrem – einen guten Teil vom Hosenschlitz. Die Empfehlung lautet dagegen: Die Krawatte soll einen Zentimeter über dem Hosenbund beziehungsweise Gürtel enden.

2. Das schmale Ende der Krawatte führt ein sichtbares Eigenleben und stört so die Optik. Achte beim Kauf darauf, dass die Krawatte auf der Innenseite eine Schlaufe hat ­– das sogenannte Passantino, durch die du das kurze Ende einfach hindurchfädelst. Denke beim Binden auch daran, dass das breite Ende der Krawatte länger als das schmale ist, weil sonst letzteres am Krawattenende zu sehen wäre.  

3. Die Länge wird über den Krawattenknoten reguliert, den man nicht zuzieht, damit die Krawatte nicht zu lang fällt. Das mag zwar lässig aussehen, ist aber nicht Stand der „normalen“ Mode. Zieh den Krawattenknoten einfach so weit zu, dass kein Zwischenraum zum Hemdkragen bleibt. Dabei soll der Krawattenknoten den Kragensteg und obersten Hemdknopf komplett abdecken. Wenn du die passende Kragenweite trägst, wirst du dir dabei nicht die Luft abschnüren.  

Welche Farben und Muster einer Krawatte sind erlaubt?

Generell unterliegen Farbe und Muster einer Krawatte starken modischen Schwankungen. Wichtig ist, dass die Krawatte harmonisch zum Rest deines Outfits und Stils passt. Zwei Punkte solltest du dabei besonders beachten: Die Farbabstimmung und die Frage, wie formell dein Outfit zum jeweiligen Anlass sein soll. Denn das bezieht auch die Krawatte mit ein.  

Auf der sicheren Seite bist du bei Business-Krawatten mit kräftigen Tönen wie Dunkelblau, Weinrot und Braun. Diese gehören auch deshalb zu den beliebtesten Farben, weil sie schlicht und unauffällig sind. Bei zweifarbigen Krawatten musst du sicherstellen, dass sich eine der Farben subtil in der deines Hemdes oder Sakkos widerspiegelt. Bei drei oder mehr Farben in deiner Krawatte empfiehlt sich ein Outfit mit weichen Farben, damit sich keine der Farben mit einer anderen beißt. Mithilfe eines Farbrads kannst du komplementäre Farben für deine Krawatten auswählen. Auf besonders schrille Töne und Neonfarben solltest du auf jeden Fall verzichten, da diese Farben sehr unnatürlich wirken.

Und was gilt für die Wahl des richtigen Musters deiner Krawatte? Zu allererst: Vermeide Motiv-Krawatten. Spaßbilder, Smileys, Comicfiguren oder saisonale Motive (zum Beispiel Weihnachtsbäume) sind nicht mehr modern! Ein anderes No-Go sind gestreifte Krawatten zu karierten Hemden. Auch viele andere Muster passen nicht zu karierten Hemden. Daher solltest du in diesem Fall eine einfarbige Krawatte wählen. Ebenfalls unpassend sind extravagante Muster zu einem klassischen Zweireiher. Diese passen besser zu einem modisch-sportlichen Anzug. Nichts falsch machst du mit diagonal verlaufenden Streifen, Paisleys oder Karos auf der Krawatte. Vornehmer wirkst du mit einer kleingemusterten Krawatte.

Welche Formen sind bei Krawatten momentan angesagt?

Derzeit im Trend sind schmale Krawatten zu noch schmaleren Anzügen. Folgende Regel gilt dabei: Je schmaler die Krawatte, desto niedriger sollte der Body-Mass-Index des Trägers sein. Mit einem kleinen Bäuchlein lässt du besser die Finger von XS-Krawatten, schließlich willst du deine Problemzone nicht extra betonen. Wenn du in diesem Fall trotzdem nicht auf modische Krawatten verzichten möchtest, kannst du alternativ Schal-Krawatten mit auseinanderfallenden Enden tragen. Diese wirken edel und kaschieren das Bäuchlein.

Was ist der beste Krawattenknoten?

Die Mathematiker Thomas Fink und Yong Mao haben herausgefunden, dass es über 85 verschiedene Weisen gibt, eine Krawatte zu binden. Keine Sorge, du brauchst nur eine beherrschen, diese aber gut. Eindruck macht der einfache oder doppelte Windsor. Am einfachsten ist der Four-in-Hand. Dieser passt sich auch jedem Krawattenstoff und jeder Kragenform an. Letztendlich musst du aber den Knoten für dich finden, den du am besten binden kannst.

Aus welchem Material sollte meine Krawatte sein?

Die meisten – und luxuriösesten – Krawatten werden aus Seide hergestellt. Seide ist widerstandsfähig und glänzend zugleich. Einfarbige Seiden-Krawatten passen perfekt zu einem formellen Outfit, während eine Grenadine- oder Twill-Seiden Krawatte deinem Outfit einen entspannten, legeren Touch verleihen.

Materialien wie Wolle, Baumwolle, Kaschmir und Leinen sind allerdings in den letzten Jahren auch bei Krawatten immer beliebter geworden. Diese können deinem Outfit ebenfalls etwas Besonderes verleihen. Das Tragen von Krawatten aus Wolle und Kaschmir eignet sich besonders in der kalten Jahreszeit, da sie besser zu dickeren Jacken, beispielsweise aus Tweed, passen. Für die wärmeren Monate sind dagegen Krawatten aus Seide oder Leinen zu empfehlen, da sie sich besser mit dünneren Jacken aus Baumwolle oder ebenfalls Leinen kombinieren lassen.

Willst du nicht so viel Geld für deine Krawatten ausgeben, sind Krawatten aus synthetischem Stoff eine gute Option. Die Qualität von Krawatten aus Polyester ist mittlerweile überraschend gut, da Polyester-Krawatten den Materialeigenschaften von Seide sehr ähneln. Sollen deine Krawatte allerdings sehr lange halten, investierst du besser in Krawatten aus Seide.

Die Besonderheiten des Einstecktuchs

Selbst beim Einstecktuch kannst du in Bezug auf deine Krawatte schnell einen Fehler machen, denn vor allem Modediscounter verkaufen Krawatte und Einstecktuch oft aus demselben Stoff oder Muster. Das ist zwar in der Regel günstig, doch gilt es eher als stillos, wenn Einstecktuch und Krawatte im Business aus dem gleichen Material sind und keine unterschiedlichen Muster aufweisen. Tipp: Zu einem weißen Hemd macht sich ein weißes Einstecktuch aus Seide, kombiniert mit einer farbigen Krawatte, besonders gut.

Darf ich zum Essen meine Krawatte abnehmen?

Um peinliche Flecken auf der Krawatte zu vermeiden, solltest du deine Krawatte beim Essen abnehmen. Peinlich wäre es auch, die Krawatte wie einen Rüssel im Hemd zu verstecken. Auch Krawattennadeln sind mittlerweile alles andere als modern. Du beweist dagegen aktuelle Tischmanieren, wenn du die Krawatte abnimmst, zusammenrollst und in die Sakkotasche oder anderswo verstaust. Dein Hemd kannst du danach bis zum zweiten Knopf öffnen.  

Video: Krawatten besser tragen in 30 Sekunden

Schau dir auch unser Video an mit den wichtigsten Tipps. So kannst du deine Krawatte in Zukunft besser tragen.

Du möchtest alle Vorteile von careerloft nutzen? Dann werde careerloft-Stipendiat! Dein Mentor, attraktive Förderleistungen und spannende Events warten auf dich!