DE EN

Kleinstadtidylle vs. Großstadtdschungel

Oder auch: Entschleunigung vs. Highspeed, Langeweile vs. Halligalli

Anna Kaiser 09.02.2016
Wer kennt das nicht?! Diverse Vorurteile über die unterschiedlichen Stadttypen tummeln sich in unseren Köpfen. Auf dem Dorf gibt es nichts zu entdecken, die Großstadt ist grau und Natur gibt’s hier nicht. Wo lässt es sich am besten wohnen, leben, studieren oder arbeiten? Und wie finde ich das für mich persönlich heraus? Im besten Falle, indem man es einfach selbst ausprobiert. Fürs Erste teile ich meine persönlichen Eindrücke und Erfahrungen mit euch, die eure Entscheidung möglicherweise erleichtern.

Populationsdichte und persönliche Komfortzone

Kleinstadt vs. Großstadt
Kleinstadt oder Großstadt? Beide haben Vor- und Nachteile.

Vorne weg lasst euch gesagt sein, dass die Wahl zwischen Großstadt und Kleinstadt nicht einfach ist und mit Bedacht getroffen werden sollte. Bin ich ein Mensch, der große Massen nicht scheut? Brauche ich viel Freiraum und Platz für mich? Lasse ich mich schnell ablenken oder verfolge ich fokussiert meine Ziele? Abhängig von Geburtsort, Erfahrungen und anderen Faktoren, haben wir bereits mögliche Präferenzen für uns herausgebildet, die nicht ganz unwesentlich für den Schritt in eine neue Stadt sind. Wichtig ist aber vor allem eine gewisse Portion Offenheit gegenüber Neuem. Und was sonst noch zählt, lest ihr im Folgenden.

Freizeit und Partyfaktor

Ob charmante, abgeranzte Bar, der nächste Plattenladen mit integriertem Café, Open-Air-Festivals oder ein hipper Underground-Club – die Großstadt fährt ein breites Angebot an Freizeitaktivitäten, bei denen man nahezu immer vor der Qual der Wahl. Nicht selten beschleicht einen sogar das Gefühl, man könne ja etwas verpassen, wenn man sich für die „falsche“ Veranstaltung entscheidet. Dahingegen sind solche Events in kleineren Städten eher spärlich gesät. Hier lässt sich die freie Zeit anders nutzen – nämlich in der Natur. Fahrradtouren, Seebesuche oder Joggen im endlos langen Wald kann man hier deutlich einfacher und vor allem schneller nachgehen als in der Großstadt.

Hipster-Radar 

Hipster here, Hipster there, Hipster everywhere!? Nicht unbedingt, aber immer öfter. Egal ob Kleinstadt oder Großstadt, überall lassen sich Trendsetter ausmachen. Dank des Internets gehen die Grenzen hier fließend ineinander über. Sicherlich wird sich ein neues kleines Modelabel vorzugsweise im hippen Großstadt-Getümmel niederlassen, aber dank des eigenen Onlineshops sind auch diese Sachen ruckzuck in der Kleinstadt verfügbar und kein Trend geht mehr an jemandem vorbei.

Kulturelle Vielfalt

Wer sich gerne kulturell weiterbildet, auf den wartet in der Großstadt ein Angebot der Superlative: Konzerte, Museen, Poetry Slams, Programmkinos, Theater, Vernissagen & Co. – und das zum Teil kostenlos! Je größer die Stadt, desto größer oftmals auch die kulturelle Vielfalt. Was im Umkehrschluss jedoch nicht heißt, dass kleine Städte kulturell nichts zu bieten hätten. Auch hier finden sich Möglichkeiten, Geist und Intellekt mit künstlerischen Darbietungen zu begeistern, jedoch ist das Angebot in der Regel geringer.

Kulinarische Ergüsse 

Loftikantin Anna
Momentan kann ich mir nicht vorstellen, das Leben in der Großstadt gegen das idyllische Dorfleben einzutauschen.

Fest steht, dass durch multikulturelle Einflüsse der Großstadt-Gaumen öfter in den Genuss exotischer und mitunter ausgefallener Speisen kommt. Ebenso findet sich an nahezu jeder Ecke ein Schnellimbiss, bei dem man auch mal nächtliche Heißhungerattacken stillen kann. Im Gegenzug hierzu bieten ländlichere Gegenden meist deftige und traditionelle Hausmannskost an. Aber auch hier schwappt ein Trend über die Großstadtgrenzen hinweg: Mobile Foodtrucks offerieren eine ganze Reihe verschiedener Streetfood-Leckereien. Und Internet sei Dank, könnt ihr viele dieser mobilen Gaumenfreuden jetzt auch ganz einfach über euer Handy und der Foodtrucks Deutschland App tracken und auschecken, wann der nächste Foodtruck vor eurer Tür steht.

Money on my mind 

Oftmals spielt der Faktor Geld eine entscheidende Rolle. In der Regel sind die Lebenshaltungskosten in der Großstadt höher. Bezahlbarer Wohnraum ist in großen Städten rar. Die Kleinstadt bietet da oftmals kostengünstigere Möglichkeiten. Das gesparte Geld könnt ihr zum Beispiel in eine Reise investieren – vielleicht auch in den ein oder anderen Wochenendtrip in die nächste Metropole!?

Where to go? 

Ich habe beide Erfahrungen machen dürfen und möchte keine davon missen. Momentan kann ich mir nicht vorstellen, das Leben in der Großstadt gegen das idyllische Dorfleben einzutauschen. Ein eindeutiges Urteil möchte ich jedoch ebenso wenig fällen. Fest steht, dass das Leben in der Kleinstadt oftmals ein gemäßigteres Tempo vorgibt. Was wiederum optimal ist, um eigene Projekte zu verwirklichen und sich selbst zu finden. Die Fülle an Aktivitäten in der Großstadt wiederum lässt das Entdeckerherz höher schlagen. Jedoch verführt es auch dazu, sich ablenken zu lassen. Also warum nicht einfach beides ausprobieren und sich danach entscheiden, wo man hingehört?! Ob ihr eine makellose Großstadtsymbiose bildet oder lieber im kleinen aber feinen Dorfambiente eure Ruhe genießt. Bachelor hier, Master dort – nichts ist unmöglich und man ist nur einmal jung!

Eure Anna