DE EN

Informatik-Studium plus: Spezialisierungen in der IT

Sarah Grewing 05.09.2016
Industrie 4.0: Informatiker sind auf dem Arbeitsmarkt heiß begehrt, die Einsatzbereiche von IT-Experten werden immer umfangreicher. Die Zahl der Informatik-Studenten steigt bei den vielversprechenden Job-Perspektiven weiter an – und mit ihr die Konkurrenz um die IT-Jobs.
#JobEinstiegIT 5 Spezialisierungen
#JobEinstiegIT: interdisziplinäre und zukunftsträchtige Gebiete der Informatik

Um sich von anderen Bewerbern abzuheben, kann eine Spezialisierung im Studium sinnvoll sein. Wir stellen dir vier interdisziplinäre und zukunftsträchtige Gebiete der Informatik vor.

Computerlinguistik

„Siri, welcher IT-Studiengang verbindet Sprache und Technik?“ Wenn dich Sprache mindestens genauso sehr interessiert wie die Welt der Einsen und Nullen, dann könnte die Computerlinguistik dein Fachgebiet werden, denn diese verknüpft die Themenfelder Linguistik und Informatik. Wenn du dich im Studium für diese Spezialisierung entscheidest, liegt dein Fokus auf der maschinellen Darstellung, Erkennung und Erzeugung gesprochener und geschriebener Sprache.

Von Spracherkennungssoftware über automatisierte Content-Erstellung bis hin zu Forensik: Die Verbindung von natürlicher und maschineller Sprache nimmt Einzug in alle denkbaren Bereiche und macht die Computerlinguistik zu einem vielfältigen Fachgebiet. Mit der Entwicklung von Smart Homes, Smart Cars und ähnlichen intelligenten Systemen ist zudem damit zu rechnen, dass die sprachliche Interaktion mit und Steuerung von Computern weiter an Bedeutung gewinnen wird.

Bioinformatik

Schon mal vom „Humangenomprojekt“ gehört? Dieses internationale Forschungsprojekt wurde in den 1990er Jahren mit dem Ziel gegründet, das Genom des Menschen vollständig zu entschlüsseln und so unter anderem Therapie und Heilung von Erbkrankheiten zu ermöglichen. Wenn du nun ein Team aus Medizinern vor Augen hast, liegst du damit nur zum Teil richtig. Tatsächlich hat die Informatik, genauer gesagt die Bioinformatik, einen wesentlichen Teil zum Erfolg des Projekts beigetragen.

Die Bioinformatik ist ein vielfältiges Forschungsgebiet. Wesentliche Aufgaben von Bioinformatikern sind die Verwaltung, Integration und Analyse biologischer Daten sowie die Datenaufbereitung und -speicherung. Da die Bioinformatik für Analysen großer Datensätze unerlässlich ist, bildet sie einen der Grundpfeiler der Systembiologie. Bioinformatiker sind gefragte Spezialisten in den Bereichen der Zell- und Molekularbiologie, in der (klinischen) Forschung, der Arzneimittelbranche sowie bei Softwareanbietern für Anwendungen im naturwissenschaftlichen Bereich.

Computerethik

Trotz deiner Leidenschaft für IT und Technik hinterfragst du den technischen Fortschritt und seine Konsequenzen für die Gesellschaft? Dann wäre eine Kombination von Informatik und Ethik eine Spezialisierungsmöglichkeit: Die Computerethik beschäftigt sich mit der Analyse der Auswirkungen von IT-Technologien auf die Gesellschaft und das menschliche Leben und sucht Lösungen für die durch Computer(-netzwerke) hervorgerufenen oder veränderten ethischen Probleme.

Gesundheit, Freiheit, Sicherheit, Bildung – als Computerethiker widmest du dich dem Schutz der Grundwerte des menschlichen Lebens. Computerethiker sind in der Regel in akademischen Einrichtungen, Instituten und Verbänden tätig. Zu ihren Themenfeldern zählen etwa Verhaltensrichtlinien für Programmierer und IT-Spezialisten, Netzwerke, virtuelle Gemeinschaften und Globalisierung, Technikabhängigkeit oder Automatisierung und Arbeit. Besonders spannend und gar nicht mehr Science-Fiction: die Roboterethik – sind Roboter nichts weiter als Maschinen oder eine neue Spezies? Discuss!

Kognitive Informatik

Mit dem Thema intelligente Roboter kommen wir zur kognitiven Informatik, die Technologien entwickelt, die ähnlich dem Menschen reagieren, verstehen und lernen können. Bis zu den Robotern mit Bewusstsein wie den Cybertronics im Film A.I. oder den Hubots in der TV-Serie Real Humans ist es wohl noch eine Weile hin. Aber die technischen Möglichkeiten, menschenähnliche Intelligenz zu programmieren, schreiten stetig voran.

Informatiker, die sich dieser interdisziplinären Wissenschaft verschrieben haben, entwickeln bereits Technologien, die durch Interaktion lernen. Ein Beispiel ist IBMs Watson: Der Computer kann natürliche Sprache (Englisch) verstehen, im Kontext analysieren und in natürlicher Sprache präzise Antworten auf Fragen geben. Ein System mit gewaltigem Potenzial – vom Einsatz in Callcentern über die Unternehmensberatung bis zur Medizin. Wer sich auf kognitive Informatik spezialisiert, muss sich vermutlich niemals um einen Job sorgen.

Es gibt noch viele weitere Spezialisierungen im IT-Bereich. Infos zu den Studiengängen an deutschen Hochschulen findest du zum Beispiel bei der Gesellschaft für Informatik (GI). Oder frage deinen persönlichen IT-Mentor, wie Michael Meemken von E.ON – und profitiere als careerloft-Fördermitglied von weiteren Vorteilen!