DE EN

Hast du das Zeug zum Fernstudium?

Katja Mayer 01.10.2012
Viele Abiturienten nehmen nach dem Ende ihrer Schulzeit ein Studium an einer Hochschule auf, die staatlich ist. Andere machen auf dem zweiten Bildungsweg ihr Abitur und studieren erst nach dem Abschluss einer Berufsausbildung. Und dann gibt es noch eine weitere Variante: den Fernstudium an einer Akademie oder Hochschule. Immer mehr Menschen entscheiden sich für ein Studium neben dem Beruf –fernab von Uni, Hörsaal und Bibliothek. Egal ob AKAD, SGD oder weitere – die Liste der Anbieter für ein Fernstudium ist lang und der Vergleich nicht immer einfach.

Fernstudium: Studium und Abschluss zweiter Klasse?

Infografik zum Thema Fernstudium
Fernstudiengänge in Zahlen

Zugegeben, einen makellosen Ruf genießt das Fernstudium nicht, wird es doch häufig als Studium zweiter Klasse und im Vergleich zur normalen Uni als geringerer Abschluss angesehen. Viele Studenten verschweigen ihre Bemühungen zur Weiterbildung an der Universität sogar vor Bekannten und Kollegen. Eine ältere Forsa-Studie aus dem Jahr 2010 belegt jedoch, dass Arbeitgeber ein Fernstudium anders sehen. Gefragt, wie sie Kurse an einer Hochschule oder Akademie einschätzen, gaben 89 Prozent der Personalverantwortlichen an, von der Zielstrebigkeit und dem Engagement ihrer Mitarbeiter beeindruckt zu sein. 72 Prozent sind sich sicher, dass Mitarbeiter mit einer Weiterbildung durch ein Studium mit Bachelor oder Master ihr Unternehmen voranbringen. Das lässt auf eine große Akzeptanz der Abschlüsse durch Fernstudium an einer Akademie oder Hochschule in der freien Wirtschaft schließen. Kein Wunder, schließlich erfordern die Kurse an der Uni neben dem Job in besonderem Maße Engagement und Durchhaltevermögen. Da es kein Studium ist, das staatlich finanziert ist, entstehen auch Kosten, die je nach Anbieter und der Abschlüsse der Studiengänge variieren.

153.000 studieren im Fernstudium

Die Zahl der Fernstudenten an Hochschulen betrug laut Fachverband Forum DistanceE-Learning im Jahr 2013 rund 153.000 und war damit um sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Allerdings ist nicht jeder für Fernstudium und die Belastung der Kurse geeignet. Wenn du erfahren willst, ob du das Zeug zum studieren dazu hast, kannst du zum Beispiel den zwanzigminütigen Test der Fernuniversität Hagen absolvieren – oder hier in diesem Artikel weitere Informationen finden.

Wir können dir weder verraten, ob Studiengänge in der Wirtschaft, den Naturwissenschaften oder in Geisteswissenschaften die besten sind, noch festlegen, in welcher Lebenssituation sich ein Fernstudium für dich lohnt. Denn neben den Rahmenbedingungen der diversen Anbieter existieren auch unterschiedliche Lehrmethoden zum Erreichen der Abschlüsse an den Akademien. Da die Vorgaben nicht staatlich sind und die Studiengänge variieren, ist es nicht möglich, eine allgemeingültige Empfehlung abzugeben, die für jeden Campus zutrifft. Aber du kannst einen kleinen Test wie etwa den der Universität Hagen absolvieren, um herauszufinden, ob ein Studium via Fernunterricht für dich infrage kommt und welcher Anbieter am besten zu dir passt. Neben den allgemeinen Studienbedingungen solltest du dich auch nach Kosten und Qualität der Kurse erkundigen. Zwei große Anbieter unter den Hochschulen für Fernstudium sind beispielsweise SGD oder AKAD.

Test für dein potenzielles Fernstudium

Hast du das Zeug für Fernstudium und Fernunterricht? Mach den Test:

  • Ich kann neben dem Beruf mindestens 15 Stunden pro Woche für das Studium im Bachelor oder Master aufbringen.
  • Ich möchte in Vollzeit studieren und kann etwa 50 Stunden pro Woche für die Kurse meiner Weiterbildung investieren.
  • Ich bin bereit, private Aktivitäten während der Prüfungsphasen im Studium einzuschränken. Es schreckt mich nicht, zu Hause nach dem Job noch zu lesen oder zu lernen.
  • Ich nehme lange Wegstrecken und frühes Aufstehen für Präsenzprüfungen an der Akademie oder Hochschule für mein Studium und den Abschluss in Kauf.
  • Ich kann jederzeit die Kosten des Semesterbeitrags von bis zu 300 Euro aufbringen um zu studieren.
  • Ich verfüge auch in finanziell schwierigen Zeiten über etwa 200 Euro monatlich extra.
  • Ich verfüge zu Hause über einen ungestörten Rückzugsort, an dem ich konzentriert für die Kurse und den Abschluss lernen kann.
  • Ich würde im Notfall auch die Kosten für Nachhilfe tragen, um meine Weiterbildung erfolgreich zu absolvieren.
  • Ich kann beim Lernen gut relevantes von nichtrelevantem Wissen trennen.
  • Ich kann mich Tag für Tag selbst motivieren zu studieren und mit der Freiheit des Fernunterrichts umgehen.
  • Ich kann den Lernstoff selbstständig mit Büchern, Artikeln und anderen Materialien lernen und muss dazu nicht an den Campus.
  • Ich strebe den Abschluss nicht ausschließlich an, damit später mehr Euro auf dem Gehaltszettel erscheinen.
  • Ich bin der festen Überzeugung, dass ich das Studium im Bachelor oder Master schaffen werde und der Abschluss mein Wunsch ist.

Wenn du bei der Mehrzahl dieser Punkte ein Kreuzchen gemacht hast, kannst du dich für ein Studium via Fernstudium bei einem der zahlreichen Anbieter und Hochschulen, wie SGD oder AKAD, anmelden. Die wichtigsten Voraussetzungen für deine Weiterbildung zum Bachelor oder Master bringst du laut dem Test der Fernuniversität Hagen bereits mit.

Tipps für mehr Wissen im Fernstudium

Im Netz geistern viele Artikel für Fernstudenten umher, aber die folgenden fünf Tipps solltest du dir für deine Weiterbildung wirklich zu Herzen nehmen um nicht länger als nötig zu studieren:

  • Gönne dir regelmäßig Pausen vom Lernen. Wenn keine Präsenzvorlesungen an der Akademie stattfinden, darfst du dich am Wochenende zu Hause von Studium und Beruf erholen. Wochenlange Pausen solltest du jedoch vermieden, sonst kommst du aus dem Rhythmus.
  • Der Austausch mit anderen Studenten ist wichtig. Du solltest die angebotenen Möglichkeiten – Treffen, Exkursionen, Chat – zur Kontaktaufnahme mit den Kommilitonen am Campus oder auch außerhalb der Universität aktiv nutzen. Wenn die Entfernungen nicht zu groß sind, empfiehlt sich die Gründung einer Lerngruppe.
  • Nutze die Gelegenheit zum Netzwerken! Insbesondere wenn du später freiberuflich arbeiten willst, solltest du das Fernstudium nutzen, um Kontakte in die Wirtschaft zu knüpfen.
  • Bei Problemen oder Verständnisfragen solltest du immer das Gespräch mit Dozenten und Betreuern der Akademie oder Universität suchen. Es gehört zu den Aufgaben der Hochschulen, dich hier mit Informationen zu unterstützen.
  • Der Mix macht’s bei den Lernmedien für das Fernstudium. Das gilt für alle Anbieter, egal ob Fernuniversität Hagen, SGD, AKAD oder andere. In reinen Online-Kursen kann ein altmodisches Buch eine Offenbarung sein, während im Vergleich dazu schnöde Lernhefte nach einem anregenden Videobeitrag wieder interessanter werden.

Weitere Infos: Auf www.oncampus.de findet sich ein Verbund der Anbieter deutscher Hochschulen mit Fern- und Onlinestudiengängen. Viele Informationen und Foren zum Erfahrungsaustausch über Hochschulen, Studiengänge und Abschlüsse gibt es auch auf www.fernstudium-infos.de.

Lesetipps:

Fernunis im Test: Ranking des Deutschen Instituts für Service-Qualität

100 Fragen und Antworten zum Fernstudium: Richtig begleitet zum Erfolg von Markus Jung und Anne Oppermann

Selbstlernen im Fernstudium – Möglichkeiten und Grenzen von Sabine Pfisterer.

Video: Schau dir hier ein Video über das Fernstudium bei Deutschlands größtem Anbieter von Fernunterricht, der ILS, an:

Nutzt du schon alle Vorteile des careerloft-Online-Stipendiums? Dein Mentor, attraktive Förderleistungen und spannende Events warten auf dich!