DE EN

Gute Ernährung: Von Ananas, Banane und Cornflakes

Katja Mayer 25.03.2016
Für circa 2,8 Millionen Studenten heißt es jeden Tag: Raus aus den Federn und ab an die Uni. In der morgendlichen Hektik fehlt vielen jedoch die Zeit für ein gutes Frühstück. Dabei ist ein gesundes Frühstück besonders wichtig für einen guten Start in den Tag. Das gilt für große und kleine Menschen.

Studien zeigen, dass viele sogar mit leerem Magen das Haus verlassen. Doch Ernährungswissenschaftler betonen, dass Menschen auf Energiezufuhr nach der nächtlichen Schlafpause angewiesen sind. Konzentration und die Leistungsfähigkeit leiden, wenn die Energiereserven am Morgen nicht aufgefüllt werden.

Obst und Gemüse
Frisches Obst darf bei einer ausgewogenen Ernährung nicht fehlen.

Zu einem vollwertigen Frühstück gehören, Getreide- und Milchprodukte, frisches Obst oder Gemüse sowie ein Getränk. Jeder weiß, dass Milch gut und wichtig für den Körper ist. Auch Käse enthält viel Calcium und zudem viel Magnesium, welches eine wichtige Aufgabe beim Zusammenspiel von Nerven und Muskeln leistet.

Vor allem wenn es schnell gehen muss, ist Müsli eine hervorragende Option. Es ist eine der gesündesten Frühstücksvarianten überhaupt, denn es macht lange satt und hält den Blutzuckerspiegel konstant hoch. Es kann vielfältig variiert werden mit unterschiedlichen Getreidesorten und Obst. Eine Alternative zu den gekauften Müslis aus dem Supermarkt ist selbst zusammengestelltes Müsli, z.B. bei mymuesli.de.

Marmelade, weißes Toastbrot und Nougatcreme sind eben nicht die besten Bestandteile eines guten Frühstücks, denn sie heben den Blutzuckerspiegel kurzfristig an und sorgen innerhalb kürzester Zeit wieder für neuen Hunger.

Lesetipp:

Dr. Oetkers Studentenfutter Maxiversion.