DE EN

Fünf Tipps für einen gelungenen ersten Eindruck im Vorstellungsgespräch

So beeindruckst du von Anfang an

Melanie Pölking 21.12.2016
Es dauert gerade mal 90 Sekunden, bis wir uns ein Urteil über eine fremde Person bilden. 90 Sekunden sind nicht gerade viel, wenn es um die berufliche Zukunft und den heiß begehrten Job geht. Genau genommen ist das sogar erschreckend wenig, um als Bewerber zu überzeugen. Wie verhältst du dich also in einem Bewerbungsgespräch, um das Beste rauszuholen und einen perfekten Eindruck zu hinterlassen?
#RichtigBewerben: Tipps für einen guten ersten Eindruck
#RichtigBewerben: Mach im Bewerbungsgespräch einen guten ersten Eindruck!

Neben deiner Bewerbung, dem Lebenslauf und deinen persönlichen Referenzen zählst du als Bewerber nun mal auch als Person. Wenn du in eine erfolgreiche Karriere starten willst, solltest du dich deinem potenziellen Arbeitgeber von Beginn an von deiner besten Seite zeigen. Wir haben fünf Tipps für dich zusammengestellt, mit denen du im Vorstellungsgespräch auf ganzer Linie glänzen wirst.

1. Blickkontakt im Vorstellungsgespräch

Ganz wichtig: Du betrittst das Büro und das Spiel beginnt. Diese ersten Sekunden sind ausschlaggebend für den Eindruck, den sich dein Gegenüber von dir macht. Jetzt heißt es, Blickkontakt herstellen.

Schaue deinen Gesprächspartner an! Klar bist du aufgeregt, aber gerade dann kann ein Lächeln Wunder wirken. Allerdings nur, wenn es echt ist. Ein aufgesetztes Lächeln ist schnell entlarvt, weil deine Augen dabei nicht mitlachen.

2. Händedruck

Die Begrüßung ist für den ersten Eindruck beim Vorstellungsgespräch nicht zu unterschätzen. Sicher hast du selbst schon mal einen fliehenden Händedruck bekommen. Bevor man richtig zupacken kann, ist die Hand schon wieder weg. Das andere Extrem: der Bud-Spencer-Händedruck. Er hinterlässt seinen Empfänger nicht selten mit schmerzverzerrtem Gesicht. Besonders grausam wird es mit Ringen an den Fingern.

Versuch’s mal mit der goldenen Mitte. Einmal gesund zugreifen und wieder loslassen. Das zeigt dem potenziellen Arbeitgeber, dass du voller Energie und Tatendrang steckst – die halbe Miete im Job.

3. Körperhaltung im Vorstellungsgespräch

„Kind, steh gerade!“ Vielleicht kommt dir dieser Ratschlag deiner Mutter aus Kindertagen noch bekannt vor. Wie mit manchen anderen Dingen hat sie auch damit Recht behalten. Steh nach Möglichkeit aufrecht. Lass deine Schultern nach hinten unten fallen, atme tief und entspannt. Mit dieser Haltung demonstrierst du nicht nur ein gesundes Selbstbewusstsein, sondern auch einen langen Atem, den du auch bei vielen Jobs brauchen wirst.

4. Ausreden lassen

Ihr habt euch begrüßt, jetzt geht’s ans Eingemachte und die Fakten – nicht nur zum Unternehmen, sondern auch zu dir selbst und deinen individuellen Qualifikationen. Eine gute Vorbereitung und ehrliche Antworten auf häufige Fragen im Bewerbungsgespräch hast du natürlich bereits vorbereitet. Aber dennoch gibt es Dinge, auf die du beim persönlichen Gespräch im Unternehmen deiner Träume dringend achten solltest.

Dein Gesprächspartner wird dir einen Platz anbieten und eine Unterhaltung beginnen. Sei freundlich und hör aufmerksam zu! Es ist nicht nötig, gleich mit der Tür ins Haus zu fallen und proaktiv durchzustarten. Warte, bis eine Pause entsteht und du dich passenderweise zu Wort melden kannst, um eine Frage zu beantworten. Wer viel redet, wirkt schnell nervös. Versuche ruhig zu bleiben! Deine (Rede-)Zeit wird kommen.

Üblicherweise schließt sich an das Vorstellungsgespräch ein Teil an, in dem du Fragen zu Unternehmen und Job stellen kannst. Hier ist es besonders wichtig, dass du Interesse zeigst – mit den richtigen Fragen ist das ein Kinderspiel. Diese signalisieren, dass du bereits begonnen hast, dich mit dem Unternehmen zu identifizieren. Also informiere dich vor dem Vorstellungsgespräch gut über das Unternehmen, um keine Fragen zu stellen, die du dir mit ein paar Klicks auf der Unternehmenswebsite selbst beantworten könntest. Ehrliche und tiefergehende Fragen werden dich schnell als interessierten Bewerber positionieren, der nicht nur gute Antworten hat, sondern auch wissbegierig ist, interessante Fragen stellt und als Person noch viel mehr zu bieten hat als nur einen vielseitigen Lebenslauf.

5. Das passende Outfit fürs Vorstellungsgespräch

Es ist  vielleicht nicht immer fair, aber wahr: Kleider machen Leute – und prägen auch den ersten Eindruck. Und .ja, auch Personaler beurteilen Bewerber nicht nur nach ihrem Lebenslauf, sondern auch nach Äußerlichkeiten. Baggy Pants oder Treggings sind sicher bequem, aber wenn du möchtest, dass sich dein Gesprächspartner beim Bewerbungsgespräch an mehr erinnert als an dein Outfit, dann lass sie lieber im Schrank und befolge unsere Tipps: Wähle ein Outfit, das zu dir und zu der Branche, in der du dich bewirbst, passt. Dennoch solltest du dich darin wohlfühlen. Was nützt es, wenn du super aussiehst, dafür aber die ganze Zeit an dir herumzupfst und einen schlechten Eindruck machst, weil du nervös und zappelig wirkst?

Wenn du derzeit nach dem Job deiner Träume suchst, solltest du bei deiner Bewerbung also auch daran denken, dass du bei nicht nur mit der Bewerbungsmappe, sondern auch mit deiner Persönlichkeit punkten kannst.

Wir wünschen dir mit den Tipps in unserem Artikel viel Erfolg bei der Jobsuche und dem Start in deine Karriere. Wenn du alle Tipps in diesem Artikel befolgst, wirst du sicherlich mit deiner Bewerbung und dem ersten Gespräch den besten Eindruck hinterlassen und schnell einen Job ergattern, von dem du schon lange geträumt hast!

Auf careerloft findest du viele weitere Informationen, die für dein Bewerbungsgespräch nützlich sein könnten – zum Beispiel zu den Themen Gehaltsverhandlung für Jobs und Körpersprache.

Nutzt du schon alle Vorteile des careerloft-Online-Stipendiums? Dein Mentor, attraktive Förderleistungen und spannende Events warten auf dich!