DE EN

Einstand feiern: Was darf oder sollte ich den Kollegen zum Berufsstart anbieten?

Von Muffins und Butterbrezeln über Canapés bis zu Sushi – wir geben dir Tipps für den perfekten Einstand im Büro

Katja Mayer 08.08.2016
Der Einstand im Job: ein wahres Minenfeld an Fettnäpfchen. Aber auch eine optimale Möglichkeit, dich den neuen Vorgesetzten und Kollegen in entspannter Atmosphäre als zuvorkommender, teamfähiger und geselliger Mitarbeiter zu präsentieren. So ein Einstand ist die ideale Gelegenheit, für deine Karriere ein paar Weichen zu stellen, Kontakte zu knüpfen und zugleich geschmeidig ins Team und in den neuen Job zu rutschen – wenn du dabei ein paar Tipps beachtest.
JobEinstieg 6 Einstand feiern
Einstand feiern: In jedem Unternehmen existieren ungeschriebene Gesetze, die sagen, was bei diesem Anlass angemessen ist.

In jedem Büro existieren ungeschriebene Gesetze, die sagen, was bei dem Start in den neuen Job angemessen ist. Die solltest du unbedingt bei deinem Einstand beachten, damit du nicht direkt zu Beginn deiner Karriere in ein dickes Fettnäpfchen trittst. Wenn also beispielsweise selbst der Chef zu offiziellen Anlässen allenfalls Wasser und Orangensaft spendiert, solltest du nicht Bierkästen auffahren. Umgekehrt liegst du mit Chips und Crackern daneben, wenn der selbstgebackene Kuchen Standard im Büro ist.

Rechtzeitiges Fragen bei den Kollegen hilft

Immerhin: Direkt am ersten Arbeitstag erwartet keiner, dass du deinen Einstand im Job feierst. Üblich ist der erst nach zwei bis vier Wochen, in manchen Unternehmen sogar erst am Ende der Probezeit. So lange hast du also genügend Zeit, die Kollegen zu fragen, was bei deinem neuen Job üblich ist. Selbstverständlich sollte auch dein Boss sein Okay dazu geben, denn in der Regel findet die Feier während der Arbeitszeit statt oder zumindest am frühen Abend kurz vor Feierabend. Bei der Vorbereitung für deinen Einstand im Job solltest du diese Tipps beachten:

  • Rahmen: Wenn du in einem kleinen Unternehmen mit vielleicht zehn bis 20 Kollegen arbeitest, musst du selbstverständlich alle zu deinem Einstand im Job einladen. In einem Konzern mit mehreren tausend Angehörigen ist das nicht möglich – da kannst du dich bei deinem Einstand auf die Abteilung oder sogar auf dein Büro beschränken.
  • Gegebenheiten: Gibt es einen Konferenz- oder Pausenraum, wo du ein Büffet aufbauen kannst und wo idealerweise ausreichend Geschirr zur Verfügung steht? Oder musst du dich auf einen Stehempfang im Büro beschränken? Frag rechtzeitig nach dem passenden Kontakt – und reserviere den Raum frühzeitig.
  • Zeitpunkt: Natürlich sollten so viele Kollegen wie möglich an deinem Einstand Zeit haben, sonst ist der Aufwand für die Katz. Also sind Termine kurz vor oder nach der Mittagspause ebenso tabu wie der späte Freitagnachmittag. Da müssen alle entweder noch arbeiten oder wollen nach Hause.
  • Vorlieben: Bei der Essensplanung solltest du die kulinarischen Wünsche und Bedürfnisse deiner Kollegen berücksichtigen. Hier lauern ein paar Fallstricke: Falls ein Großteil der neuen Kollegen kein Fleisch isst, machst du dir mit Mettbrötchen keine Freunde. Aber auch die Kollegin mit der Laktose-Überempfindlichkeit freut sich nicht über die Sahnetorte. Hier hilft nur eins: nachfragen.

Alle Mitarbeiter, die du zu deinem Einstand bitten willst, lädst du mindestens sieben Tage vorher über den E-Mail-Verteiler der Firma ein. Dein Account sollte mindestens eine Woche nach Arbeitsbeginn eingerichtet sein. Wenn du in einem kleinen Büro anfängst, such den direkten Kontakt und lade deine Kollegen persönlich ein. So kannst du schon in den ersten Tagen in deinem neuen Job ein paar Pluspunkte für deine Karriere verbuchen.

Tipps für den kulinarischen Einstand im Büro

Die Speisen für den Einstand sollten indes einfach zuzubereiten, leicht zu essen und natürlich auch ohne größeren Aufwand servierfertig zu halten sein. Deswegen setzt du im neuen Job am besten auf bewährte Kleinigkeiten wie beispielsweise:

  • Butterbrezeln: Frisch aus dem Ofen ist dieser Snack-Klassiker eine willkommene Zwischenmahlzeit. Ein großer Vorteil der Butterbrezel ist zudem, dass sie aus der Hand gegessen werden kann. Du solltest sie aber direkt vom Bäcker holen, damit die Butter nicht verläuft und die Brezel unappetitlich wird. 
  • Canapés: Das sind Brotscheiben mit verschiedenen Aufstrichen, Wurst- oder Käsesorten plus ein bisschen Dekoration. Wenn du genug unterschiedliche Beläge und Brotsorten kaufst, ist mit Sicherheit für jeden Geschmack etwas dabei. Und auch Canapés können aus der Hand gegessen werden, was das Geschirr-Problem im Büro drastisch reduziert.
  • Kalte Spieße: Du spießt verschiedene Obst-, Wurst und Käsesorten auf Holzstäbchen (Zahnstocher oder Schaschlikspieße) und drapierst diese Spieße auf einer großen Platte. Dazu reichst du Brot. Auch das ist eine einfache und geschirrsparende Art. Obst zum Start des neuen Jobs kann eine willkommene Abwechslung sein!
  • Sushi: Wenn's nobel zugehen soll, ist die Sushi-Platte der Renner. Den Nippon-Snack selbst zuzubereiten, erfordert allerdings viel Zeit und Erfahrung. Deswegen darfst du hier gern beim Asiaten deines Vertrauens einkaufen. Frag die Kollegen aber vorher, ob sie Sushi mögen. Manche Menschen finden rohen Fisch einfach nur eklig.
  • Muffins: Es gibt so viele verschiedene Muffin-, Brownie- und Cupcake-Rezepte, dass sicher für jeden Geschmack das passende Gebäck dabei ist. Einfach zu essen sind sie ebenfalls. Weiterer Vorteil: Du musst nur einmal in die Backformen investieren und kannst künftig zu jedem Anlass im Job etwas mitbringen.
  • Kuchen: Der selbst gebackene Kuchen (nicht die Sahnetorte aus dem Kühlregal) ist noch immer der Klassiker im Büro. Ob Geburtstag oder zum Start des neuen Jobs – Kuchen geht fast immer. Und etwas Selbstgemachtes zeigt auch, dass du dir Zeit genommen hast, um deinen Kollegen etwas Gutes zu tun.
  • Süßigkeiten: Eine bunte Mischung aus Weingummi, Schokolade und Co lässt unter Naschkatzen keine Wünsche offen. Fällt deine Einstandsfeier auf Ostern, Weihnachten oder einen anderen Feiertag, kannst du die Süßigkeiten dem Anlass entsprechend auswählen.

Gemüse- oder Kartoffesticks mit Dip solltest du zum Start des neuen Jobs lieber vermeiden, denn niemand will vom Cocktaildressing kosten, wenn der Vordermann gerade sein bereits angebissenes Brötchen in den Dip taucht.

Die passenden Getränke für deinen Einstand im Job

Sicher ist es schön, mit einem Glas Sekt oder Prosecco auf den neuen Job anzustoßen. Allerdings ist Alkohol in vielen Unternehmen tabu oder allenfalls zu ganz speziellen Zeiten erlaubt. Hier solltest du unbedingt deinen Vorgesetzten fragen, ob Alkohol im Büro in Ordnung ist. Wenn es im Unternehmen keine Sektgläser gibt, besorge bitte wenigstens Kelche aus klarem Plastik. Aus Kaffeetassen oder Pappbechern Sekt zu trinken, ist ein Stil-Fauxpas. Und du willst ja im neuen Job das Gegenteil beweisen. Im Pappbecher okay: Soft Drinks wie Mineralwasser, Säfte oder Limonaden. Die solltest du deinen Kollegen ohnehin bei jedem Empfang anbieten. Allerdings muss es so aufwendig auch nicht sein: Viele Büros verfügen über Teeküchen, wo sich jeder Kollege seinen Kaffee besorgen kann.

Guter Geschmack muss nicht teuer sein. Aber wer ihn im neuen Job beweist, hat sofort ein paar Pluspunkte auf dem Teamkonto und der Karriere steht nichts mehr im Weg.

Mehr Tipps zu deinem #JobEinstieg findest du hier:

Du möchtest alle Vorteile von careerloft nutzen? Dann werde Fördermitglied! Dein Mentor, attraktive Förderleistungen und spannende Events warten auf dich!