DE EN

#BusinessKnigge: Schlauer als der Chef? So verhältst du dich richtig!

Arbeiten ist das halbe Leben – sagt zumindest der Volksmund. Daher sollte im Büroalltag möglichst alles rund laufen. Schwierig wird es aber, wenn man ständig das Gefühl hat, man selbst wäre schlauer als der eigene Chef. Wir zeigen dir, wie du diese Situation gut meisterst.
#BusinessKnigge 17: Schlauer als der Chef?
#BusinessKnigge: Schlauer als der Chef? So verhältst du dich richtig!

Werde dir klar über die Situation

Das wichtigste zuerst: Werde dir der Situation bewusst. Vielleicht bist du intelligenter, erfahrener oder einfach besser bei bestimmten Dingen. Vielleicht gibt es aber auch Dinge, die du nicht (gut) kannst – dein Chef aber schon. Du solltest dir also die Frage stellen, ob du wirklich generell intelligenter und besser bist als er oder sie. Dabei solltest du nicht vergessen, dass dein Chef andere Dinge zu tun und im Kopf hat als du: Er muss das Gesamtbild betrachten. Er muss beispielsweise dafür sorgen, dass die Mitarbeiter zufrieden sind, die Zahlen stimmen und als Führungskraft voran gehen. Nur weil du gut in deinem Job bist, heißt das noch nicht, dass du schlauer bist.

Rede nie schlecht über deinen Chef

Du hast also festgestellt, dass du wirklich besser bist als dein Chef. Jetzt solltest du eine goldene Regel beachten: Rede niemals hinter seinem Rücken über ihn – auch nicht aus Spaß. Egal wie unqualifiziert dein Chef auch immer sein mag, wenn du schlecht über ihn und seine Qualitäten sprichst, wirft es eher ein schlechtes Licht auf dich. Das kann dir im schlimmsten Fall eine Menge Ärger einbringen. Klar will man manchmal seinem Frust Luft machen – trotzdem solltest du deine negativen Gefühle lieber für dich behalten. Denn das Problem wird nicht verschwinden, wenn du dich gemeinsam mit anderen Kollegen über den Chef auslässt. So läufst du vielmehr Gefahr, dass er es irgendwann ebenfalls mitbekommt.

Sei eine helfende Hand

Gleich vorweg: Es geht nicht darum, dass du hinter deinem Chef aufräumen sollst. Du sollst auch nicht für seine Fehler gerade stehen. Es geht vielmehr darum, dass du mit ihm gut zusammenarbeitest. Versuch ihm zu zeigen, dass du gute Arbeit leistest und eine echte Hilfe im Arbeitsalltag sein kannst. Auch wenn es sich vielleicht gut anfühlen mag, besser dazustehen als er ist auf lange Sicht gesehen nicht förderlich – ganz im Gegenteil. Lass ihn gut dastehen und hilf ihm, die Unternehmensziele zu erreichen. Nimm ihm einen Teil seiner (lästigen) Arbeit ab. Das kann gleich mehrere Vorteile haben: Auf der einen Seite wird so Arbeit erledigt, die sowie erledigt werden muss. Auf der anderen Seite rückst du dich in seinen Fokus. Er wird eher bemerken, dass du ein kompetenter Mitarbeiter bist, auf den er sich verlassen kann. So steigen vielleicht deine Chancen auf Erfolg im Job.

Konzentriere dich auf deinen Job

Viele kennen diese Situation: Man fragt sich, wie der Chef zu seiner (hohen) Position gekommen ist – das ist aber nicht dein Problem. Natürlich kannst du dich immer wieder darüber aufregen – verschwendest so aber nur wertvolle Zeit und Energie. Anstatt dich ständig über deinen Chef, seine unorganisierte Art oder seine mangelnde Kompetenz aufzuregen, solltest du dich lieber auf deinen eigenen Job konzentrieren und deine Arbeit gut machen, um so deinen Kollegen sowie deinem Chef zu zeigen, zu was du in der Lage bist.

Lerne von einem anderen Mentor

Von deinem Chef kannst du fachlich nichts lernen und auch sonst hast du das Gefühl, das er dir nichts beibringen kann? Dann solltest du dir schnell einen anderen Mentor angeln. Wenn es kein offizielles Mentorenprogramm gibt, musst du den inoffiziellen Weg gehen. Such dir am besten Rat und Unterstützung bei einem erfahrenen Kollegen, der dich im Idealfall über einen längeren Zeitraum begleiten kann. Übrigens: Wenn du schon im Studium einen Mentor suchst, bewirb dich als careerloft-Online-Stipendiat und finde einen Mentor bei unseren Top-Partnerunternehmen.

Such das Gespräch

Wie schon gesagt: Du solltest deinem Chef nicht hinterherräumen müssen oder für seine Fehler gerade stehen. Wenn es aber vorkommen sollte, dass du die Fehler deines Vorgesetzten ausbügeln musst oder seine Fehlentscheidungen auf dich zurückfallen, musst du die Initiative ergreifen. Dafür hast du mehrere Möglichkeiten: Zuerst solltest du das direkte Gespräch mit deinem Chef suchen. Sprich mit ihm über die Situation und deine Probleme. Sondiere die Situation bei deinen Kollegen. Ist sie ähnlich, hat euer gemeinsames Wort mehr Gewicht als deine Meinung allein. Sollte sich dein Vorgesetzter uneinsichtig zeigen oder abblocken, kannst du dich an den Personalrat oder eine Mitarbeitervertretung wenden, wenn vorhanden. Er beziehungsweise sie kann als Vermittler auftreten und dich unterstützen. Wenn das keinen Erfolg bringt, kannst du das Gespräch mit dem Vorgesetzten deines Chefs suchen. Sprich mit ihm über das Problem und mach ihm klar, dass du so nicht mit deinem Chef zusammenarbeiten kannst.

Wenn nichts mehr hilft

Du hast mit deinem Chef gesprochen, den Personalrat um Hilfe gebeten und warst beim Vorgesetzten deines Chefs – geändert hat sich aber nichts. Jetzt hast du zwei Optionen: Frag, ob du in eine andere Abteilung versetzt werden kannst. Wenn du zwar in der Firma bleiben möchtest, mit deinem Chef aber nicht zusammenarbeiten kannst, ist das die beste Lösung. Ist das keine Option für dich, bleibt dir nur ein Ausweg: Das Unternehmen zu wechseln. Sollte das Verhältnis zwischen deinem Chef, der Firma und dir so gestört sein, dass du dir eine weitere Zusammenarbeit nicht mehr vorstellen kannst, breche lieber zu neuen Ufern auf. Wir wünschen dir natürlich, dass es aus den hier dargestellten Gründen nie soweit kommt!

Become a careerloft member and apply for the online Scholarship Program

Benefit from attractive support services and make valuable contacts with top international employers! At careerloft you’ll be able to find the perfect job and employer for you.

Register for free Icon careerloft Icon arrows