DE EN

#BusinessKnigge: Probleme im Büro? So verhältst du dich richtig!

Im Laufe deiner Karriere lässt du in deinem Job ganz schön viel Lebenszeit. Er sollte also möglichst gut laufen. Doch manchmal holpert es mit Projekten, Kollegen, Aufgaben. Der Chef geht pünktlich, ich nicht - sage ich etwas? Ich verdiene zu wenig. Was tun? Ein paar Benimmregeln für ein gutes Arbeitsleben:
#BusinessKnigge für den Joballtag
#BusinessKnigge: Als Einsteiger aus der Reihe tanzen? Besser nicht!

Dein Job ist eigentlich fabelhaft. Das Vorstellungsgespräch hat gepasst, du wurdest gut aufgenommen. Die Projekte? Gefallen dir und laufen. Doch nicht alles passt in deinem Büro-Alltag. Mit einem Kollegen hakt es. Du arbeitest ständig länger als dein Chef. Außerdem verdient deine Kollegin, das hast du heimlich mitbekommen, in gleicher Position mehr als du. Kurzum: Du bist unter Menschen!

Willkommen in der Realität: Im Beruf läuft der Alltag fast wie privat. Es kann kriseln und rumoren. Die gute Nachricht ist: Gegen diese Probleme kannst du etwas tun. Dazu brauchst du keine umfangreiche Knigge-Schulung. Ein paar ungeschriebene Regeln des Business-Alltags zu kennen, bringt dich im Umgang mit Menschen schon weiter. Zu wissen, welches Verhalten wann passt, festigt deine Position und erhöht dein Selbstwertgefühl.

Karriere-Start? „Augen auf! Klappe halten!“

Du bist schon kurz nach dem Karriere-Start unzufrieden? Es knirscht im Team? Benimmregel: Ruhe bewahren. Stimmungen, Strukturen und Einflüsse im Unternehmen sind anfangs schwer zu überblicken. „Die Kollegen haben ihre Position im Miteinander schon, ein Einsteiger noch nicht“, sagt Jutta Boenig, Coach und Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Karriereberatung. „Da rate ich etwas salopp: Halt erst einmal die Klappe. Hör genau zu. Nimm Kollegen, Beziehungen, Umgangsweisen sehr aufmerksam wahr. Und: Vermeide am Anfang Bewertungen!“

Erst mal auf neutralem Boden zu bleiben, ist ratsam – und schwer. Was etwa kannst du tun, wenn ein Mitarbeiter aus dem Team dich mit Rat und Tipps zu einem kaum sichtbaren Kollegen versorgt und auf seine Seite ziehen will? Wie verhältst du dich jetzt richtig?„Aufpassen und unparteiisch bleiben“, rät Jutta Boenig. „Man weiß nicht, wie die Beziehungen vor Ort gewachsen sind. Bis zum Durchblick braucht es mindestens drei Monate.“

Kollegenfehler? Besonnen bleiben

Die Arbeit nimmt Fahrt auf. Doch ausgerechnet in der Hochphase eines Projekts ist dein Teamkollege überfordert. In einer Besprechung gibt er auch noch deine Ideen und Themen als seine aus. Benimmregel: Nicht gleich vorpreschen. „Belehrungen kommen nicht gut an“, sagt Jutta Boenig. „Doch anstatt den Vorfall eine Woche später anzusprechen, laden Sie die Person zeitnah auf einen Kaffee ein. Erklären Sie freundlich Ihren Standpunkt. Oft bringt das bereits einen Wandel.“

Kollektive Überstunden?

Stell dir vor, du bist engagiert für ein Projekt, gehst aber pünktlich, weil du alles erledigt hast. Die Teamkollegen bleiben wieder einmal länger im Büro. Solltest du wirklich gehen, während sie bleiben? Hier ist die Benimmregel: Bleib transparent. Informiere dich, was deine Kollegen zu tun haben. Vereinzelt deine Hilfe anzubieten, ist ebenfalls in Ordnung. Aber es sollte kein Selbstläufer werden. Verschaffe dir einen klaren Überblick: Sind Überstunden üblich? Könnt ihr Aufgaben anders verteilen?

Gute Idee für den Chef? Sei diplomatisch!

Du hast einen Verbesserungsvorschlag für deinen Chef, weißt aber nicht, wie du das übermitteln sollst, ohne als Besserwisser dazustehen? Hier heißt die Benimmregel Diplomatie. „Es kommt darauf an, wie einer seine Idee kommuniziert“, sagt Jutta Boenig. Bringst du eine Idee behutsam in kleinen Schritten ins Gespräch, steigen die Chancen auf Umsetzung, und der Vorgesetzte fühlt sich nicht belehrt.

Praktisches ist im Büro-Alltag leichter umsetzbar. „Eine Klientin von mir wollte gern einen schönen Pausenraum für die Kollegen im Unternehmen finden, aber es gab keinen. Sie hat dann einfach eine Aktion initiiert zur Verschönerung eines Büro-Raumes“, sagt Jutta Boenig. „Die Firma hat ihr dafür Material zur Verfügung gestellt, sogar ein Event daraus gemacht. Das kam bei allen super an.“ Manches ist eine Frage der Zeit.

Dein Kollege verdient mehr als du? Geduld!

Fragen zum Thema Gehalt erfordern Fingerspitzengefühl. „Firmen meiden das Thema“, sagt Coach Jutta Boenig bedauernd. „Es ist fast nirgends gewünscht, darüber zu sprechen.“ Du weißt zufällig, dass dein Mitarbeiter auf gleicher Position und mit ähnlicher Erfahrung mehr Geld verdient als du? Hier heißt die beste Benimmregel Geduld. „Die bittere Pille ist zu schlucken“, sagt Coach Jutta Boenig. „Zu viel Zurückhaltung bei Gehaltsverhandlungen ist schlecht. Wer sich selbst nicht so viel wert ist, geht hier dann schlechter ins Rennen.“ Das Gegenrezept? „Gas geben, sichtbar werden – und dann den richtigen Zeitpunkt für eine erneute Gehaltsverhandlung abwarten. Das sind die wichtigen Tipps für deine eigene Knigge-Liste.

Eines hilft ganz gewiss immer, egal, wie das Umfeld deiner Arbeit gerade beschaffen ist: Humor. Leg dem grummeligen Kollegen einfach mal ein paar Sweets auf den Schreibtisch. Das sorgt für überraschende Reaktionen – und lockert auf.