DE EN

Brainteaser im Vorstellungsgespräch – so löst du sie!

Tipps und Tricks für Brainteaser

Anke Pfaffendorf 22.09.2016
Sie scheinen einfach unlösbar: Brainteaser im Vorstellungsgespräch. Die Rätselaufgaben stellen so manchen Bewerber ganz schön auf die Probe. Damit du bei deinem nächsten Bewerbungsgespräch nicht auf dem Schlauch stehst, haben wir Tipps für den richtigen Lösungsansatz für dich zusammengefasst. Beispiele inklusive Lösung gibt es noch dazu. So kannst du als Bewerber beim potenziellen Arbeitgeber gleich einen guten Eindruck hinterlassen und die Weichen für eine erfolgreiche Karriere stellen.
#RichtigBewerben 14 - Brainteaser
Brainteaser im Vorstellungsgespräch: So meisterst du die kniffligen Aufgaben.

Nach der umfangreichen Jobsuche und einer erfolgreichen Bewerbung folgt – wenn alles glatt läuft – die Einladung zum persönlichen Gespräch. Die Chance für dich, Karriere zu machen. Jetzt heißt es: Vorbereiten! Recherche über das Unternehmen, lernen für den Einstellungstest, Fragen für den Arbeitgeber überlegen: Die Checkliste ist lang. Und bei einigen Jobs kommt noch ein Punkt hinzu: Gehirn trainieren! Denn viele Unternehmen packen gerne mal Brainteaser beim Einstellungstest oder Bewerbungsgespräch auf den Tisch.

Was genau sind Brainteaser?

Brainteaser sind kleine Rätsel oder Knobelaufgaben, die den Bewerber in Vorstellungsgespräch oder Einstellungstest auf die Probe stellen. Unternehmen setzen diese Fragen gerne ein, um die Fähigkeiten Kreativität und logisches Denken des zu testen. Brainteaser sollen dem Arbeitgeber zeigen, wie du schwierige Aufgaben angehst und wie du Lösungen findest.

Wie löse ich Brainteaser? Tipps und Tricks

Zunächst einmal solltest du dich nicht beirren lassen und ganz sachlich und ruhig an den Brainteaser herangehen. Hier ein paar Tipps, damit du die Ruhe bewahrst:

  • Zeit zum Analysieren
    Ein Brainteaser kommt meist unerwartet und überrumpelt den Bewerber. Daher nimm dir ruhig die Zeit, die du brauchst. Du musst die Aufgabe erst analysieren und einordnen, um sie lösen zu können.
  • Stell ruhig Fragen
    Es ist kein Problem, den Personaler Fragen zum Brainteaser zu stellen. Rückfragen dienen dir zum besseren Verständnis und sind notwendig, um auf die korrekte Antwort zu kommen.
  • Aufgabe zusammenfassen
    Lass deine Gedanken nicht in deinem Kopf! Sprich sie aus und fasse den Brainteaser nochmal in deinen eigenen Worten zusammen. So sind deine Schritte auf dem Lösungsweg für den Arbeitgeber nachvollziehbar.
  • Kleine Schritte
    Versuche, in kleinen, strukturierten Schritten zur Lösung zu kommen. So behältst du den Überblick und der Brainteaser erschließt sich dir Schritt für Schritt.
  • Nicht aufgeben
    Dein Lösungsansatz führt ins Nichts? Bleib dran! Versuche einen anderen Weg, um die Aufgabe zu lösen. Beim ersten Versuch gleich aufzugeben, wirkt sich sicher nicht gut auf deine Bewerbung aus.
  • Lösung begründen
    Der Weg ist das Ziel: Wichtiger als die korrekte Lösung einer Knobelaufgabe ist in der Regel deine Vorgehensweise. Erkläre deinem potenziellen Arbeitgeber, wie du zu deinem Ergebnis gekommen bist.

So können Brainteaser aussehen

Bevor du beim Anblick eines Brainteasers in Panik verfällst, mache dir immer wieder bewusst: An erster Stelle steht meistens der Lösungsweg. Arbeitgeber möchten  durch Brainteaser vor allem erfahren, wie ein Bewerber mit schwierigen Aufgaben umgeht. Und wer sich bei dem Einstellungstest gut anstellt, kann gleich ein paar Pluspunkte für den möglichen Karriere-Start in dem Unternehmen sammeln.

Viele Brainteaser sind Schätzaufgaben. Eine korrekte Antwort gibt es hier nicht. Es geht um deinen kreativen Lösungsansatz und darum, welche Faktoren du berücksichtigst. Allein mit einem begründeten Lösungsansatz punktest du beim Personaler.

So können Brainteaser aussehen, bei denen es in erster Linie um den Lösungsweg geht:

Wie schwer ist Manhattan?

Lösung: Überlege, welche Faktoren du berücksichtigen musst. Menschen, Tiere, Gebäude, Autos und alle anderen Verkehrsmittel – und ganz besonders: die Landmasse: Zufällig weißt du, dass Manhattan rund 60 Quadratkilometer groß ist. (Oder du schätzt eine Zahl, indem du Manhattan mit einer Stadt vergleichst, deren Größe du kennst.) Dann musst du die Tiefe in die Rechnung mit einbeziehen. Du könntest zum Beispiel ganz willkürlich davon ausgehen, dass Manhattan einen Kilometer tief ist. So kommst du zu einem Volumen von 60 Kubikkilometern.

Jetzt zum Gewicht: Da du weißt, dass Manhattan aus Granit besteht, multiplizierst du das (geschätzte) Gewicht von 1 Kubikmeter Granit mit dem errechneten Volumen und erhältst als Ergebnis das Gewicht von Manhattan. Dann addierst du noch das von dir geschätzte Gewicht von Einwohnern, Gebäuden etc. und schon weißt du, was Manhattan wiegt.

Wie viele Katzen gibt es in Deutschland?

Lösung: Hier zählst du zunächst die Katzen deines Bekanntenkreises. So kommst du zum Beispiel auf fünf Katzen bei 100 Personen, also 5 Prozent oder auch 1:20 (auf eine Katze kommen 20 Personen). Du gehst davon aus, dass dieses Verhältnis repräsentativ ist für Deutschland. Bei 82 Millionen Einwohnern und einem Verhältnis von 1:20 haben also 4,1 Millionen Deutsche eine Katze. Dann merkst du an, dass nicht alle Katzen in Haushalten leben. Die Zahl von Streunern, Tierheim-Katzen etc. schätzt du auf 500.000. Somit erhöht sich die Summe auf 4,6 Millionen.

Logik-Tests

Es gibt jedoch auch Brainteaser, bei denen es neben deinem Lösungsweg auch auf die richtige Lösung ankommt. Beispiele sind:

  • Welcher Tag ist morgen, wenn vorgestern der Tag nach Montag war? 
    Lösung: Heute ist Donnerstag, somit ist die Antwort Freitag.
  • Eineinhalb Hühner legen an eineinhalb Tagen eineinhalb Eier. Wie viele Eier legt ein Huhn an einem Tag?
    Lösung: Zwei Drittel Eier. Zu der Lösung kommt jeder mit dem einfachen Dreisatz.
  • Es ist der Tag deines Jobantritts. Es gibt zwei Firmeneingänge. Der eine führt wieder nach draußen, der andere ins Unternehmen. Vor jeder Tür steht ein Wärter – einer sagt immer die Wahrheit, der andere lügt immer. Beide kennen die richtige Tür. Du kannst nur einen Wärter und diesen auch nur einmal fragen. Wie lautet die Frage?
    Lösung: Die doppelte Verneinung führt zur korrekten Tür. Deine Frage sollte lauten: „Würde Ihr Kollege ‚Ja‘ sagen, wenn ich ihn fragen würde, ob Tor 1 das richtige ist?“
  • Wie lautet der nächste Buchstabe: J F M A M _
    Lösung: J. Die Buchstaben stehen für die Monate Januar, Februar, März, April, Mai und Juni.

Wie kann ich mich auf Brainteaser vorbereiten?

Eigentlich ganz einfach: Mit Denksportaufgaben. Unser Gehirn funktioniert ähnlich wie ein Muskel und kann trainiert werden. Wenn du also Brainteaser in deinem nächsten Bewerbungsgespräch vermutest, solltest du vor allem eines tun: üben, üben, üben. Das hilft dir nicht nur dabei, die kniffligen Rätsel zu lösen. Durch die regelmäßige Übung wirst du routiniert und  gehst den Brainteaser im Bewerbungsgespräch analytisch und ruhig an. Ein weiterer Tipp: Vorher recherchieren, bei welchen Jobs Bewerber mit Brainteasern konfrontiert werden. Vielleicht helfen dir auch Kommilitonen mit ihren Erfahrungen bei der Jobsuche. So kannst du dich gezielt auf dein nächstes Bewerbungsgespräch vorbereiten und die Weichen für eine erfolgreiche Karriere stellen.

Wir wünschen dir viel Erfolg bei deiner Bewerbung!

Buchtipp: Michael Hoi: Das Insider-Dossier: Brainteaser im Bewerbungsgespräch: 140 Übungsaufgaben für den Einstellungstest

Weitere Artikel rund ums Thema Bewerbung:

Nutzt du schon alle Vorteile des careerloft-Online-Stipendiums? Dein Mentor, attraktive Förderleistungen und spannende Events warten auf dich!