DE EN

#aurevoir – Philipp verabschiedet sich

Wer glaubt, dass ich ohne Abschiedsblogbeitrag gehe, der hat sich aber sowas von geirrt!
Loftikant Philipp, getragen durch das careerloft-Team in Berlin
Philipp Preißer sagt zum Abschied leise Sevus.

Leute, Leute, Leute. Wie schnell die Zeit vergeht, wird einem immer erst dann bewusst, wenn man zurückblickt auf tolle Ereignisse. Nach fünf Monaten bei dem kreativen Haufen in Berlin (und Gütersloh) fühle ich mich so, als ob ich schon Jahre dabei bin. Mein Praktikum bei careerloft war nicht nur ein Karriereturbo für meine eigene Laufbahn, sondern auch die wohl intensivste und spannendste Zeit, die man jobmäßig so haben kann.

Wenn du Abends Munich Re im Loft in Berlin begrüßt und am nächsten Morgen im Flieger nach München sitzt, um einen Workshop bei Sixt zu besuchen und auf dem Weg zurück im ICE eine telefonische Besprechung für die anstehende TEDx-Kampagnenplanung hast, dann machst du gerade ein Praktikum bei careerloft. Ansprechpartner aus verschiedensten Branchen und Partnerunternehmen kennenzulernen, ein Chlorwerk in Ludwigshafen zu besuchen und einen 5km-Lauf zu machen, um dann einen Tag später mit Ingenieuren über die Konzeption des Autos der Zukunft zu sprechen, eigene Projekte und Ideen nicht nur anstoßen, sondern auch durchzuführen und zu evaluieren und nebenbei am Puls des Hipstertums in Kreuzberg zu wohnen: All das gehört zum Leben eines Loftikanten.

Loftikant Philipp
Loftikant Philipp verabschiedet sich.

Aber das Beste ­– ich fühle mich gerade wie bei einer Oscar-Rede – sind die Leute, die dahinterstecken. Chefs, die vertrauen in dich haben und hinter dir stehen (danke, Carmen & Sibylle), Kollegen, die dich motivieren und immer wieder ungeahnte Talente aus dir herauskitzeln (Ljubow, du weißt genau was ich meine), eine wahnsinnig kreative Redaktion und Social Media Abteilung, die für Verrücktes offen ist (stellvertretend dafür ein fettes Lob an Moritz, Tim, Lukas & Sarah), ein TRM-Team, das tagtäglich Fingerspitzengefühl beweist (danke, Jana, Sabrina, Laura, Natalia, Henrike, Denise) aber vor allem auch andere Praktikanten und Ex-Praktikanten, die die gleichen Erfahrungen machen dürfen (danke, Jessy, Patrick, Irena, Sarah, Annika & Julia). Jeden, den ich jetzt hier nicht erwähnt habe, habe ich absichtlich vergessen! Nee, Scherz! :) Und dann gibt es da noch die Leute (zum Beispiel Gero, Christian, Diana, Anne...), die careerloft (und blicksta) erst möglich, innovativ und vollständig machen! Jeder bei careerloft weiß zum Beispiel, dass ohne Astrid nichts laufen würde!

Ich habe viele Sachen mitgenommen aus diesem Praktikum. Ihr habt sehr viel aus mir rausgekitzelt und ich habe sehr viel von euch gelernt! Danke, dass ihr mir mit einer herzenswarmen Offenheit entgegengekommen seid, dass mir manchmal schwindelig wurde. Ich möchte keine Sekunde missen und hoffe, auch weiterhin mit euch in Kontakt zu bleiben – kann ja nicht so schwer sein für ein Marketingteam.

Und was jetzt mit mir passiert? Gute Frage! Ich mache jetzt erst mal meinen Master in Wirtschaftspädagogik in München, freue mich auf mein Teilzeitpraktikum bei Munich Re und verspreche euch, dass ich weiterhin lockig und quirlig bleibe.

Danke für diese Erfahrung!

Euer Philipp

#aurevoir #philippistnostalgisch #bestespraktikumever