DE EN

#Appsolut 13: Mini Metro

In unserer Reihe Appsolut stellen wir dir regelmäßig Apps vor, die deinen Alltag besser oder zumindest kurzweiliger machen. Die nützlichsten digitalen Helferlein und echten Bahnfahrtverkürzer – wir nehmen sie für dich unter die Lupe. In Appsolut Teil 13 haben wir die kurzweilige Streckenplan-Highscore-Jagd „Mini Metro“ für dich getestet.
#Appsolut 13: Mini Metro
"Mini Metro" bei Appsolut im Test!

Die U-Bahn zur Uni ist mal wieder hoffnungslos überfüllt, die Züge stehen mehr, als dass sie fahren und du fragst dich, wer zum Geier sich dieses Verkehrsnetz eigentlich ausgedacht hat. Dank „Mini Metro“ hast du jetzt die Möglichkeit, es besser zu machen!

„Mini Metro“ ist ein minimalistisches Verkehrsplan-Puzzle. Auf einer Streckenkarte malst du einfach Verbindungen zwischen zwei Haltestellen – und schon ist deine erste U-Bahn-Strecke fertig! Nach und nach vergrößert sich die Stadt und neue Haltestellen tauchen auf. Nun gilt es, die Stationen möglichst geschickt zu verbinden und dafür zu sorgen, dass möglichst viele Passagiere möglichst schnell an den richtigen Ort befördert werden.

Klingt einfach, doch die Zeit läuft gegen dich, immer mehr Haltestellen wollen versorgt werden, immer mehr Passagiere wollen von A nach B. Außerdem stehen dir nur begrenzte Ressourcen zur Verfügung: Dringend benötigte Tunnel für Strecken unter Wasser, neue Bahnlinien, Loks und Wagen schalten sich im Laufe der Zeit frei.

Das oberste Ziel lautet, die Passagiere möglichst gleichmäßig zu verteilen. Denn überfüllen zu viele Fahrgäste eine Station, wird sie nach kurzer Zeit geschlossen – und deine Partie Mini Metro endet. Je mehr Fahrgäste du während deiner Spielzeit befördern konntest, desto höher fällt deine Punktzahl aus. Die Highscore-Jagd kann als von vorne beginnen!

Das Spielprinzip von „Mini Metro“ ist so einfach wie unterhaltsam. Es macht unheimlichen Spaß, dem eigenen Verkehrsnetz beim Wachsen zuzusehen und die besten Streckenkombinationen zu entwickeln. Während des Spiels kannst du jederzeit pausieren oder zwischen zwei Geschwindigkeiten wählen, um Leerlaufphasen zu überspringen oder dir für kompliziertere Umbauten im späteren Spielverlauf mehr Zeit zu verschaffen.

Für spielerische Abwechslung sorgen neue Stadtpläne, die du über Highscore-Meilensteine freischalten kannst. So musst du dir auf der Karte von Paris über viele kleinere Verbindungen den Kopf zerbrechen, während du in New York City einen Weg finden musst, die zahlreichen Flüsse effizient zu überbrücken.
Zusätzlich kannst du dein planerisches Geschick bei einer täglichen Highscore-Challenge unter Beweis stellen und dich mit Spielern aus der ganzen Welt messen.

Das Flat-Design und die akustische Untermalung von „Mini Metro“ fallen zwar sehr minimalistisch aus, unterstützen aber das Gameplay und passen zum Thema. Die Übersicht geht nie verloren, alles ist auf einen Blick zu erfassen. Auch die Touch-Steuerung funktioniert auf dem Smartphone ohne Probleme – zumindest wenn euer Display nicht allzu klein und eure Finger nicht allzu groß ausfallen. Sonst kann es im dichten Verkehrsplan schon mal passieren, dass eine Strecke falsch angeschlossen wird – was glücklicherweise rückgängig gemacht werden kann.

Fazit: Mini Metro ist insbesondere für „Ab-und-zu-Spieler“ ein echter Tipp. Ein simples Spielprinzip, das immer wieder Spaß macht – besonders auf der nächsten Bahnfahrt natürlich!

„Mini Metro“ gibt es für Android oder iOS und kostet jeweils 5,99 Euro. Übrigens: Du kannst das Spiel kostenlos direkt auf der Website des Entwicklerteams „Dinosaur Polo Club“ probespielen, wenn du das kostenlose Unity Web Player Plugin für deinen Browser installiert hast.

+ Kurzweiliges Spielprinzip für Zwischendurch

+ Gelungenes Design

+ Kann man kostenlos im Browser ausprobieren

+ Intuitive Steuerung …

- … die auf kleinen Displays etwas fummelig werden kann.

- Vielspieler könnten etwas mehr Abwechslung vertragen