DE EN

2761 Kilometer: Die Ostküste Australiens in drei Wochen

Die Ostküste Australiens hat viel zu bieten. Nicht jeder hat aber die Zeit, mehrere Monate auf der anderen Seite der Erdkugel zu verbringen.
Loftikantin Kim am Whitehaven Beach
Whitehaven Beach: #nofilter - der Name ist Programm ...

Ich habe die Tour an mein Auslandssemester in Adelaide angeschlossen, hatte nur noch dreieinhalb Wochen Zeit und möchte dir einige Tipps für die Planung einer solchen „Kurzreise“ geben.

Sorgfältige Planung

Wichtig: Wir – eine Austauschstudentin aus Frankreich und ich – haben die Australien-Reise im Vorfeld sorgfältig geplant. So gibt es weniger Stress vor Ort und man schafft wirklich unglaublich viel in kurzer Zeit. Der Nachteil: Man ist weniger flexibel, wenn man doch gern mal länger an einem Ort bleiben würde oder eine Aktivität ausweiten möchte.

Du bist noch gar nicht in Australien? Beachte, dass du ein Visum benötigst. Dazu findest du online alle nötigen Informationen und im Normalfall geht das mittlerweile ziemlich schnell (mein Studentenvisum hatte ich innerhalb von 24 Stunden). Beachte bei deiner Planung auch, dass die Jahreszeiten in Australien anders liegen als hier!

Reise- und Übernachtungsmöglichkeiten an Australiens Ostküste

Wir haben unsere Reisemöglichkeiten vorher genau durchkalkuliert. In einer größeren Gruppe lohnt es sich auf jeden Fall, ein Auto zu mieten, vielleicht auch ein Zelt zu kaufen oder sich für einen Campervan zu entscheiden. Bei einer kleineren Gruppe (zwei bis drei Leute) lohnt sich das allein aufgrund der Kosten für Mietwagen und Sprit meist nicht. In großen Städten wird das Campen außerdem schwierig. Das Auto sollte also nur für die Strecken dazwischen eingeplant werden.

Wir haben uns für die Reise mit dem Greyhound Australia Bus und Übernachtungen in Hostels entschieden. Die Fahrten kann man auf der Homepage ganz einfach im Vorhinein buchen nachdem man sich „Hop on – hop off“ Tickets für eine Strecke online oder an einem Reiseschalter gekauft hat. Greyhound war zwar etwas teurer, hat aber das Streckennetz und die Fahrten am deutlichsten ausgebaut. Die Hostelbuchungen haben wir meist über booking.com oder hostelbookers.com vorgenommen – ebenfalls vor Reiseantritt.

Route und Attraktionen

Du willst Details zu unserer Australien-Route und den Aktivitäten? Dann ist dies der Abschnitt, nach dem du gesucht hast.

Cairns

Blick auf Great Barrier Reef und Daintree Rainforest.
Am Horizont treffen zwei Weltkulturerbe aufeinander: das Great Barrier Reef und der Daintree Rainforest.

Wir haben uns für Cairns fast eine Woche Zeit gelassen – das war zu lang. Hier reichen ungefähr drei Tage. Einen Tag solltest du nutzen, um den riesigen Pool in der Stadt zu genießen und dir ein wenig die Stadt anzuschauen. Außerdem haben wir von hier aus – es gibt hunderte Reisebüros – unsere Tagestouren gebucht. Von Cairns aus haben wir den Daintree Regenwald besucht. Es ist der einzige Ort der Welt, wo zwei Weltkulturerbe aneinander grenzen und einer der ältesten Regenwälder der Welt. Der Regenwald grenzt direkt an das Great Barrier Reef. Zumindest einmal solltest du hier tauchen gehen, ist übrigens auch ohne Tauschein möglich! Du solltest für beides mindestens einen Tag einplanen. Tipp: Wenn du mehrere Touren zusammen buchst, kannst du viel Geld sparen – es lohnt sich auch immer, ein bisschen zu verhandeln.

Magnetic Island

Eine Bar direkt am Meer.
Das X Base Hostel auf Magnetic Island ist das einzige Hostel auf unserer Reise, das direkt am Meer liegt.

Wir haben von Cairns den Bus nach Townsville und von hier die Fähre nach Magnetic Island genommen. Mit den schönen Stränden und Wanderwegen ist diese unterschätzte Insel wirklich eine Empfehlung wert. Unterkunftstipp: Base Hostel – etwas teurer und manchmal etwas laut – liegt aber direkt am Meer. Beachte die Cheap Deals des Hostels, so kannst du Geld sparen! Außerdem bietet Base Rabatte, wenn du in vielen Städten ein Base Hostel wählst.

Airlie Beach & Whitsunday Tour

Dann ging es für zwei Nächte nach Airlie Beach. An dem kompletten Tag haben wir die Whitsundays Tour mit dem Speed Boat gemacht. Die Whitsundays sind definitiv ein Muss!

Mackay & Hervey Bay

Fahrradfahrer auf einer Brücke
Hervey Bay: 40 km ausgebauter Radweg entlang der Küste ...

Wir sind morgens weiter, um uns noch eine weitere Stadt anzugucken. In Makay haben wir nur einen Nachmittag verbracht und sind dann über Nacht (10 Stunden Fahrt!) weiter nach Hervey Bay gefahren. So hatten wir keine 14 Stunden Fahrtzeit am Stück und haben auch keinen ganzen Tag verloren.  In Hervey Bay kann man sich Räder mieten und ca. 40 km der Küste auf ausgebauten Radwegen folgen.

Rainbow Beach & Fraser Island Adventure Tour

Wir sind am nächsten Tag weiter nach Rainbow Beach. Es gibt einen gefühlt endlosen Strand, Klippen aus Sandstein in unterschiedlichen Farben (daher der Name) und eine riesige Sanddüne – hier kann man sogar Sandsurfen! Von hier aus haben wir auch eine Tagestour auf Fraser Island gemacht.

Noosa

Eine schöne kleine Stadt! Süße Boutiquen, viele Restaurants – direkt am Strand! Allerdings auch etwas teurer. Hostel-Empfehlung: Noosa Flashpackers. Es liegt etwas entfernt von der Stadt, gehört aber zu den besten Hostels Australiens (und das will bei der Anzahl ja was heißen …). Außerdem gibt es einen Shuttlebus in die Stadt. Du solltest hier wenigstens für eine Nacht halten.

Blick auf den Lake McKenzie
Der Lake McKenzie ist einer von über 200 Süßwasserseen auf Fraser Island. Er ist so sauber und klar, dass hier viele Tiere gar nicht drin überleben können.

Byron Bay/Brisbane

Wir sind zunächst nach Byron Bay und haben drei Nächte im Surferparadies verbracht – hier sind die Wellen oft schon anspruchsvoll. Es gibt jedoch wirklich viele Surfschulen, hin und wieder aber auch Haie. Dann sind wir zurück nach Brisbane und von dort bin ich nach Sydney geflogen. Preiswertere Alternative, aber du benötigst mehr Sitzfleisch: erst Brisbane, dann Byron Bay und dann von dort weiter mit dem Bus nach Sydney – am besten auch wieder über Nacht, dann verlierst du keine Zeit.

Sydney

Skyline von Sydney
Es lohnt sich, mit der Fähre andere Teile Sydneys zu erkunden.

Die größte Stadt Australiens – mir hat es hier extrem gut gefallen. Informiert Euch aber auch hier besser vorher, was Ihr sehen wollt.  Gut organisiert könnt Ihr die Stadt in drei Tagen erkunden. Ihr wollt die besten Spareribs Eures Lebens essen? Hurricane’s Grill im Harbourside Shopping Centre, Darling Harbour, ist die richtige Adresse . Auf jeden Fall solltet Ihr viel Zeit mitbringen oder reservieren und am besten ein paar Dollar vorher sparen – es lohnt sich! Außerdem findet Ihr in diesem Shoppingcenter eine Eisdiele, bei der selbst mir das Schokoladeneis zu schokoladig war! Am besten kauft Ihr Euch im Hafen eine Metrokarte, die Ihr für alle öffentlichen Verkehrsmittel und damit auch die Fähren, nutzen könnt.

Viel Spaß beim Reisen und schick mal ein paar Fotos!

Deine Kim