DE EN

25 Dinge, die du mit 25 gemacht haben solltest

25 ist das perfekte Alter. Du bist unabhängig, selbstständig und verrückt genug, um den ganzen Sonntag im Schlafanzug mit einer Pizza und einer Serienstaffel zu verbringen, während sich dein Kater von selbst erledigt.
1473_25_Dinge_mit_25_1

​An der Uni gehörst du zu den erfahrenen Routiniers. du weißt, was du tun musst, um an deine Credits zu kommen. Du kennst die Dozenten, ihre Eigenheiten, Stärken und Schwächen. Du weißt, welche Mensa-Gerichte sich lohnen, den Weg zum besten Campus-Kaffee findest Du im Schlaf – alles bestens also.

25, das perfekte Alter. Und ein guter Zeitpunkt, einmal Bilanz zu ziehen und zu prüfen, ob man auch wirklich alle Haken auf der Checkliste des Lebens gemacht hat, bevor es mit dem nächsten Lebensabschnitt weitergeht. Zur Inspiration deshalb 25 Dinge, die du mit 25 gemacht haben solltest. Here we go!

1. Denk dir Interviewfragen an dein zukünftiges Ich aus, die du dir mit 50 selbst beantwortest

Das hat Stoney Emshwiller gemacht und seine Fragen und Antworten in einem Video als Interview zusammengeschnitten. Schnapp dir dein Smartphone, stell dir deine Fragen über deine Zukunft, speichere die Datei an drei verschiedenen Orten und warte darauf, dass du 50 wirst.

2. Finde die große Liebe

Vergiss Tinder: In der Soziologie gilt die Uni als der ideale Ort für erfolgreiche Partnersuche. Es gibt kaum einen anderen Ort, an dem du so viele Menschen so unkompliziert kennenlernst. Also ab dafür und ordentlich verlieben, zack zack!

3. Trenne dich von der großen Liebe

Genauso wichtig wie tolle Beziehungen sind die besonders schweren Trennungen. Bei einer schwierigen, traurigen Trennung kannst du viel über dich selbst lernen. Und darüber, welche Beziehung du eigentlich führen möchtest. Sortiere das in Ruhe für dich ein und dann mach einfach bei Punkt 2 weiter.

4. Lerne, ein Gericht perfekt zuzubereiten

Wenn deine Eltern zu Besuch sind und du ein perfektes Menü auf den Tisch zauberst, schindest du ordentlich Eindruck. Mach sie stolz, lehn dich zurück und genieße, dass sie dich diesmal nicht fragen werden, ob du auch wirklich genug Gemüse isst.

5. Werde die beste Tante, der beste Onkel der Welt

Wenn deine Geschwister Kinder haben, bring ihnen kleine Geschenke mit, beeindrucke sie mit kleinen Zaubertricks, unternimm ab und zu etwas Abenteuerliches und Lustiges mit ihnen und geh einfach mit gutem Beispiel voran.

6. Lerne etwas Neues

Eine Fremdsprache, ein eigenes Blog, Windsurfen oder Bauchreden – nutze deine Zeit und mach etwas, das du noch nie zuvor gemacht hast.

7. Schmeiß eine Party

Füll deine WG mit tollen Leuten, dreh die Anlage auf und leg die beste Party deiner Studienzeit aufs Parkett!

8. Lerne, „Nein“ zu sagen

Im Berufsleben ist es wichtig, „Nein“ sagen zu können, damit man vor lauter Projekten nicht untergeht. Eine Fähigkeit, die viele Berufseinsteiger frisch von der Uni erst noch erlernen müssen. Respektiere deine eigenen Prioritäten und Ziele und sage „Nein“ zu Anfragen und Wünschen, die nicht mit deinen Vorstellungen einhergehen.

9. Finde einen guten Nebenjob

Versuche, einen Nebenjob zu finden, der dir nicht nur Geld einbringt, sondern auch deinen Interessen entspricht und dir dabei hilft Kontakte zu knüpfen. Oft ergeben sich dann auch nach dem Studium weitere Gelegenheiten.

10. Definiere messbare Ziele

Kein Ziel ist: „Ich will beruflich erfolgreich sein und viel Reisen.“ Fang an, deine Ziele als messbare Ergebnisse zu definieren. Zum Beispiel: „Mein Ziel ist es, innerhalb der nächsten zwölf Monate auf drei Reisen zu gehen.“ Oder: „In sechs Monaten möchte ich meinen ersten Halbmarathon laufen.“

11. Verabschiede dich von Menschen, die dich klein halten wollen

Mit 25 kann man sich auch mal von Leuten verabschieden, mit denen man eigentlich nur noch etwas zu tun hat, weil man sie seit langer Zeit kennt. Manche dieser Menschen wollen, dass alles so ist, wie es früher einmal war. Das funktioniert aber nicht immer – man entwickelt sich weiter und im Einzelfall auch auseinander. Wenn du merkst, dass dich jemand klein halten will und deinen Zielen rein aus Prinzip kritisch gegenüber steht, dann sag „Tschüss“ und geh weiter.

12. Mach etwas, das dir Angst macht

Spring aus einem Flugzeug, mach bei einem Science-Slam mit, starte einen YouTube-Kanal oder rasiere dir die Augenbrauen ab. Moment … egal was du tust, rasiere dir bitte nicht die Augenbrauen ab! Es geht darum, sich aus der eigenen Komfortzone zu bewegen, etwas Neues zu wagen, die eigenen Grenzen auszutesten.

13. Schärfe deinen Fokus

Hast du deine Ziele aus Punkt 10 als messbares Ergebnis definiert? Dann konzentriere dich auf diese Ziele und setze alles daran, sie umzusetzen. Versuche herauszufinden, was dich im Leben wirklich begeistert und streiche möglichst alle Dinge, die dich davon abhalten.

14. Verlasse das Land

Packe deinen Rucksack und sieh dir mal ein anderes Land an. Alleine oder mit jemanden, der auch Lust auf ein Abenteuer hat. Oder mach ein Auslandssemester – hier findest du alles zu den Vor- und Nachteilen eines Auslandsaufenthalts.

15. Hol dir mehr Kultur ins Leben

Nutze die Angebote deiner Uni und die vielen Studentenermäßigungen, um dich mit Kunst und Kultur auseinandersetzen. Besuch eine Galerie, ein Konzert oder das Theater. Begegne Kunst ohne Respekt, schreib auf, was dir gefallen und was dir nicht gefallen hat und tausch dich mit anderen Menschen dazu aus.

16. Sei so richtig pleite

Das geht mit 25 Jahren noch ab und zu ganz gut. Sei pleite, sei ein Bohemien und mach dir Nudeln mit Ketchup. Auf Dauer solltest du aber Ordnung in deine Finanzen bringen, deshalb …

17. Budgetiere dein Geld

Wenn du mit 25 ständig mit bangem Gefühl vor dem Geldautomaten stehst und deinen Dispokredit jeden Monat aufs Neue überziehst, solltest du dringend einen Schnitt machen. Fang an, dein Geld monatlich zu budgetieren! Eine gute Möglichkeit dazu bietet die App YNAB. So planst du deine Ausgaben, gibst nicht mehr aus, als du eigentlich hast und kannst anfangen, kleinere Beträge auf die Seite zu legen.

18. Engagiere dich ehrenamtlich oder politisch

In Sportvereinen, in Büchereien, auf dem Campus – es gibt viele Möglichkeiten, sich ehrenamtlich oder politisch zu engagieren.

19. Dreh einen Film

Viele Unis bieten Film-Werkstätten an. Such dir ein paar nette Leute, dreh mit ihnen einen Film, zeig ihn anderen Menschen und lad ihn auf YouTube hoch.

20. Schreib eine Hausarbeit in 24 Stunden

Du hast nicht studiert, wenn du nicht wenigstens eine Hausarbeit oder ein Referat in einer abenteuerlichen Tag-und-Nacht-Schicht aus dem Ärmel schüttelst.

21. Schreib eine Hausarbeit, auf die du wirklich stolz sein kannst

Kennst du auch Kommilitonen, die sich nur halbherzig reinhängen und sich dann ständig über ihre mittelmäßigen Noten aufregen? Sei anders und schreib mindestens eine Hausarbeit mit allem, was du hast.

22. Sieh dir deine Lieblingsband live an

Nietzsche sagte: „Verloren sei uns der Tag, wo nicht ein Mal getanzt wurde!“ Recht hat er! Und am besten tanzt es sich mit anderen Verrückten beim Livekonzert der Lieblingsband.

23. Hör auf, an deiner Studienwahl zu zweifeln

Mit 25 kannst du auch langsam mal aufhören, an deiner Studienwahl zu zweifeln. In jedem Studiengang wird es Themen geben, die dich interessieren, und Themen, die dich nicht interessieren. Das Gras ist immer grüner auf der anderen Seite. Für einen Wechsel brauchst du bessere Argumente, als Zweifel. Such dir die Nische deines Studiengangs, die dich interessiert, und zieh dein Studium durch!

24. Mach ein Praktikum, das dich wirklich begeistert

Praktika können nerven und Zeitverschwendung sein. Sie können dich aber auch richtig weiterbringen, dir Perspektiven aufzeigen und deinen Berufseinstieg enorm erleichtern. Spul also nicht einfach die Pflichtpraktika ab, sondern überleg dir frühzeitig, welche Unternehmen, Tätigkeiten und Themen dich interessieren und sieh dich dann gezielt nach entsprechenden Praktikumsstellen um – careerloft kann dir dabei weiterhelfen.

25. Mach dir keine Sorgen

Verschwende keine Zeit damit, dir zu viele Sorgen zu machen. Die meisten Dinge, über die man sich sorgt, treten nie ein. Nimm dich nicht zu ernst: Die Zwanziger sind auch dazu da, sich auszuprobieren und Fehler zu machen. Sammle Erfahrungen, probiere dich aus, mach Dinge, die Du liebst, umgib dich mit Menschen, die du umarmen möchtest, und hab auf dem Weg den Spaß deines Lebens!