DE EN

180 Teilnehmer, 40 Nationalitäten und 35 Projekte – Ausnahmezustand beim jacobsHack! in Bremen

„Ich hacke, also bin ich!“ Unter diesem Motto trafen sich am 17. und 18. Oktober rund 180 Programmierbegeisterte für den Hackathon jacobsHack! auf dem Campus der Jacobs University Bremen.
Das Orga-Team des diesjährigen jacobsHack!
180 Teilnehmer und noch mehr Bewerber - Das Orga-Team des diesjährigen jacobsHack! hatte alle Hände voll zu tun.

Erstmals eröffnete der jacobsHack! dieses Jahr die Herbstsaison der Major League Hacking (MLH), einer Veranstaltungsreihe internationaler Wettbewerbe, die unter anderem in Krakau, Birmingham, Amsterdam und Helsinki stattfinden. Wie auch in den vorigen Jahren wurde der Hackathon jacobsHack! von Studierenden und Alumni der internationalen Jacobs University Bremen organisiert. Die diesjährige Hack-Herausforderung: innerhalb von 24 Stunden ein nützliches und dennoch kreatives Softwareprodukt zu entwickeln. Die Teilnehmer aus insgesamt 20 Ländern bekamen dabei nicht nur die Möglichkeit, einen von zahlreichen Preisen im Wert von bis zu 2000 Euro zu gewinnen, sondern auch die Chance, mit Vertretern von Firmen wie SAP, Google, Bloomberg und Microsoft in Kontakt zu treten.

Nach 24 Stunden erfolgreichen Programmierens, Gesprächen mit Sponsoren und Vertretern der Industrie sowie Unmengen an Nahrungsmitteln und koffeinhaltigen Getränken, wurden am Sonntag die Gewinner verkündet.

Die Gewinner des jacobsHack!
Die Gewinner des diesjährigen Programmier-Marathons: Team "Butterknife".

Team „Butterknife“, bestehend aus Nicholas Lee, Jean-Paul Breuer, Laura de Keizer und Rashiq Ahmad, belegte den ersten Platz und gewann von MLH gesponserte DELL Tablets. Die Idee von „Butterknife“ – eine Handy Applikation, welche es ermöglicht, ohne großen Aufwand verschiedene Tools zusätzlich zu einer App zu nutzen, wie zum Beispiel das Nachschlagen von Begriffen auf Wikipedia, die Übersetzung von Textabschnitten oder das Aufrufen von Songtexten zu den Liedern, die man gerade hört – begeisterte die Jury, bestehend aus Vertretern von Microsoft, Rocket Internet, MLH, Braintree und SAP.

Nie wieder in der Schlange zu einer öffentlichen Toilette stehen zu müssen, war das Ziel von Team „Toilet-Time“: Kuro Kuris, Luka Strizic und Ayoub Sbai verwendeten Bluetooth Signalstärke, um die Benutzung von Toiletten in Echtzeit zu verfolgen und in einer Applikation darzustellen. Dieses Projekt konnte die Jury ebenfalls überzeugen und belegte den zweiten Platz.

Teilnehmer beim jacobsHack!
Hackers at work: Konzentrierte Gesichter beim jacobsHack! 2015.

Ein Browsergame, bestehend aus einer Kombination der Spiele „Bomberman“ und „Portal“, wurde vom Team „Portalman“ programmiert und gewann den dritten Platz des Hackathons. Zusätzliche Preise wurden von den Sponsoren Microsoft, Bloomberg, Braintree, Rocket Internet und BeamNG für kreative und lehrreiche Projekte verliehen. Während des 24-Stunden-Programmier-Marathons hatten die Teilnehmer zudem die Chance, jede Stunde ein Raspberry Pi, gesponsert von careerloft, durch verschiedene Challenges zu ergattern.

Mein Fazit: Mit 24 Stunden des Programmierens, 180 Teilnehmern, 40 vertretenen Nationalitäten von 59 Universitäten aus 20 Ländern, 35 eingereichten Projekten und 15 Mentoren war der diesjährige jacobsHack! ein voller Erfolg für Teilnehmer, Kooperationspartner und Organisatoren. Wir freuen uns schon auf den nächsten Hackathon!