DE EN

Mit Bertelsmann nach Indien

A wie Anfang, O wie Offenheit

Melanie Pölking 23.07.2014
„Jugaad“, das heißt in Indien so viel wie „innovative Lösung“. Es war eines der ersten Wörter, die Svenja Müller lernte, als sie vor vier Jahren nach Delhi kam. „Vieles läuft hier nach diesem Motto“, berichtet die 29-jährige Bertelsmann-Mitarbeiterin. „Manchmal muss man erfinderisch sein, um Probleme zu lösen, aber am Ende klappt dann doch alles – oft auch weitaus besser als ursprünglich geplant.“ Dem deutschen Verständnis von Effizienz und Struktur würden die Lösungen oftmals nicht standhalten. Aber das störe hier auch niemanden.
Svenja Müller im Büroflur bei Bertelsmann
Bertelsmann-Mitarbeiterin Svenja Müller

Schnelllebiger sei es, beschreibt Svenja ihr Arbeitsumfeld. Das liege wohl an den rasant wachsenden Märkten. Der Inder mit obligatorischem Handy am Ohr, ein echter Klassiker, der zum Stadtbild dazugehört. Telefoniert wird zu jeder Tages- und Nachtzeit. Bei Temperaturen mit bis zu 50 Grad Celsius kann einem dabei durchaus mal die Luft wegbleiben. Svenja Müller hat sich daran gewöhnt. Die Umstellung fiel ihr nicht sonderlich schwer. „Der Anfang war faszinierend und aufregend“ erzählt sie. „Ich habe schnell versucht, die Sprache besser zu verstehen und konnte gut Anschluss finden. Wenn man mit einer offenen Haltung nach Indien kommt, ist es leicht, Menschen kennenzulernen.“

Svenja Müller, Bertelsmann, mit ihren zwei adoptierten Straßenhunden
Svenja Müller mit ihren zwei adoptierten Straßenhunden

Mit dem Arbeitsort Delhi erfüllte sich die junge Frau einen Traum. Bereits 2007 kam sie für einen Urlaub nach Indien. Damals entstand der Wunsch, für längere Zeit dort zu bleiben. Dass dieses Ziel eines Tages in greifbare Nähe rücken würde, ahnte sie nicht. Erste Stationen führten Svenja zunächst über G+J Hamburg und die Bertelsmann-Zentrale in Gütersloh. Schließlich tat sich die Möglichkeit auf, für ein Bertelsmann-Projekt zu Random House Indien zu gehen – und Svenja ergriff sie dankbar. Seit über vier Jahren unterstützt die junge Frau den Aufbau und die Etablierung des Corporate Centers und der Investmenttätigkeiten in Indien und dient auch als Schnittstelle zur Bertelsmann-Zentrale in Gütersloh.

Die Identifizierung und Durchführung von Investments, insbesondere im Bereich Digital als auch Marketing und Human Resources, all das gehört zu ihren Aufgaben. „Wir unterstützen unsere Divisionen beim Markteintritt oder Wachstum in Indien und führen außerdem Investments entlang der definierten Wachstumsplattformen Digital + Education durch.“

Eine Rückkehr nach Deutschland ist vorerst nicht geplant. Svenja liebt ihren Job. Und Indien. Sie ist offen für alles. Und das hat sich ja schon bei ihrer Ankunft in Indien bezahlt gemacht. „Mein ursprünglicher Aufenthalt war für drei Monate geplant. Nun sind es schon mehr als vier Jahre. Im Moment fühle ich mich mit meinem Verlobten und unseren zwei adoptierten Straßenhunden sehr zu Hause.“