DE EN

Karriereplanung an der Seitenlinie – die WHU Euromasters 2016

Hala Disouky 05.12.2016
 „Hast du Lust, Bertelsmann auf einem Event zu repräsentieren?“ Das wurde ich vor einigen Wochen von einer Kollegin gefragt. Meine Antwort ließ nicht lange auf sich warten – ich liebe die Arbeit auf Events. Doch mit jeder Vorbereitungsmail wurde mir klarer, dass das keine gewöhnliche Karrieremesse wird.
Bertelsmann bei der WHU Euromasters 2016

Wilder Jubel hieß uns schon am Freitagmorgen willkommen, als wir die Arena in Koblenz betraten. Hunderte Studenten aus verschiedenen europäischen Universitäten und Business Schools hatten sich in ihre besten Sportoutfits geworfen, um bei den WHU Euromasters 2016 gegeneinander anzutreten. Fußball, Basketball, Rudern – jedes Match wurde von den Kommilitonen verfolgt und um jeden Punkt wurde bis zuletzt gekämpft. Doch zurück zum gebührenden Empfang:

Punkt elf Uhr startete die Eröffnungszeremonie. Jedes Team stellte sich für 90 Sekunden vor. Von Stockholm bis zum Bodensee, von Prag bis Paris waren sie angereist. Fast jede Schule riss am Ende der Vorstellungszeit Ihre Mitstreiter aus den Sitzen und alle tanzten gemeinsam. Die Stimmung in der Halle war den ganzen Vormittag am Siedepunkt.

Wir fanden uns nach der Eröffnung an unserem Stand ein. Neben den Sportwettkämpfen gab es noch eine Career Fair, auf der man in lockerer Atmosphäre mit den Sponsoren über mögliche nächste Schritte in der eigenen Karriere sprechen konnte. Bertelsmann – bereits zum sechsten Mal Hauptsponsor der WHU Euromasters – sorgte neben den vielen guten Gesprächen am Messestand auch für konstanten Kaffeenachschub an der Kaffeebar und viel Spaß mit einer Fotobox. Einige Studenten ergriffen auch die Initiative und meldeten sich für Interviews mit unseren Kollegen aus den verschiedensten Fachbereichen an. Die perfekte Gelegenheit, mehr Einsichten über Bertelsmann zu bekommen!

WHU Euromasters 2016 Cheerleader
Cheerleading bei den WHU Euromasters 2016

Nach vielen spannenden Gesprächen mit Studenten aus ganz Europa – mal mehr und mal weniger durchgeschwitzt – neigte sich der Tag dem Ende zu und alle bereiteten sich auf die erste Party vor. Sie sollte eine von zwei an diesem Wochenende sein. Beide hatten ein Motto und ich wurde schon bei den Vorbereitungen darauf hingewiesen: „Wir nehmen das Motto sehr ernst! Keine halben Sachen!“ Einige Stunden später stand ich in einem gigantischen Flugzeughangar auf dem Rock am Ring-Gelände. Als Weihnachtsfrau verkleidet. Wie schon so oft an diesem Tag musste ich lachen und staunen. Das war tatsächlich kein gewöhnliches Karriereevent.

Der zweite Tag begann nicht weniger stimmungsgeladen, auch wenn die Schlange an unserer Kaffeebar heute etwas länger war als am Tag zuvor. Wieder hatten wir die Chance, uns mit klugen und interessierten Köpfen über ihre Zukunft zu unterhalten. Dass sie zumeist in Zebra- oder Cheerleader-Kostümen steckten, hat der Situation zusätzlich einen gewissen Charme verliehen. So ungezwungen und frei kann man sich doch eher selten mit seinem möglichen zukünftigen Arbeitgeber unterhalten.

Gegen Nachmittag spürte man zunehmende Aufregung in der Halle. Eines der Highlights der WHU Euromasters ist der Cheerleader-Wettbewerb. Pompoms wurden gesucht, Haare geglättet und Lichtinstallationen getestet. Um 16:30 Uhr saßen alle Studenten und Unternehmensvertreter gebannt auf ihren Plätzen. Die nächsten eineinhalb Stunden kann ich zugegeben nicht mehr ganz rekonstruieren. Ich weiß nur, dass ich die meiste Zeit wie angewurzelt auf der Sponsorentribüne saß, weil sich Menschen gegenseitig meterhoch durch die Luft geworfen haben. Es war ein einzigartiges Spektakel.

Am Abend des zweiten Tages wurden dann schließlich die lang ersehnten Pokale verliehen. Fast jedes Team konnte einen Platz bei einer der sechs Sportarten ergattern. Der Spirit Award für die Schule mit dem größten Teamspirit ging an die Zeppelin Universität aus Friedrichshafen am Bodensee. Sie schaffte es, die Halle das ganze Wochenende in ein Zebramuster zu kleiden und konstant Stimmung zu machen. Während ihrer Vorstellungszeremonie vermählten die ZU-Studenten sogar ihr Maskottchen ZUbra mir seiner Liebsten, dem ZUnicorn (einem Einhorn, versteht sich).

Auf diese perfekte Schlussnote konnte nur noch die Sponsorenparty mit dem Motto „Gods and Heroes“ folgen. Als Ares und Aphrodite verkleidet gönnten wir uns vorher gemeinsam noch einen kleinen Moment, um diese erfolgreichen Tage Revue passieren zu lassen. Sowohl das Vorantreiben der eigenen Karriere als auch der Spaß kamen für die Studenten nicht zu kurz. Nicht zuletzt hatten auch wir das ganze Wochenende viel Freude am Teamspirit und Sportsgeist der Studenten und haben neben interessanten Interviews auch packende Matches mitverfolgen können.

Ich bin noch immer total begeistert von dem gesamten Event! Auch wenn man zunächst fürchtet, im Morphsuit keinen super seriösen Eindruck zu hinterlassen, so ist es doch erstaunlich erfrischend und sehr entspannend, sich mal in solch einer Atmosphäre über Karriere und Lebenspläne zu unterhalten. Ich für meinen Teil bin sehr dankbar dafür, dass ich bei den WHU Euromasters als eine der Repräsentanten für Bertelsmann dabei sein durfte. Das war mit Sicherheit eine der besten Erfahrungen meines Praktikums.