DE EN

#JobEinstieg: Bertelsmann für Berufseinsteiger

Jasmin Kramer 09.12.2016
In unserer Serie #JobEinstieg behandeln wir Themen rund um den Berufseinstieg – mit Tipps zur Arbeitgeberwahl, den ersten Tagen im neuen Job und alle weiteren Herausforderungen im Berufsalltag. Diesmal dreht sich alles um den #JobEinstieg bei Bertelsmann, dem internationalen Medien-, Dienstleistungs- und Bildungsunternehmen. Julia Kramer, Employer Branding / Recruiting Programs bei Bertelsmann, verriet uns im Interview, wie der Berufseinstieg beim renommierten Konzern abläuft!
#JobEinstieg: Bertelsmann für Berufseinsteiger

Julia, bitte beschreibe Bertelsmann mit drei Worten:
Internationalität, Kreativität und Unternehmertum.

Welche Soft Skills sollten Berufseinsteiger mitbringen?
Zu den wichtigsten Soft Skills für einen erfolgreichen Karrierestart bei Bertelsmann gehören neben Kreativität vor allem auch ein hohes Maß an Eigenverantwortung und -initiative, ein ausgeprägtes unternehmerisches Gespür sowie die Lust, Verantwortung zu übernehmen. Natürlich sollte man sich darüber hinaus auch für die Dinge, die wir tun, begeistern können gerne im Team arbeiten und ein gewisses Maß an Flexibilität mitbringen.

Wie verläuft – typischerweise – der erste Monat von Berufseinsteigern bei Bertelsmann?
Der erste Monat als Berufseinsteiger lässt sich nur schwer verallgemeinern. Grundsätzlich gibt es überall im Konzern einen individuellen Onboarding-Prozess, sodass man als neuer Mitarbeiter von Beginn an alles Wichtige (Kollegen, Räumlichkeiten, Projekte, Aufgaben usw.) schnell und gut kennenlernen kann.

Worauf sollten Berufseinsteiger in den ersten Tagen achten?
Wichtig ist es vor allem, Fragen zu stellen! Um alle nötigen organisatorischen Dinge zu erfahren sowie Arbeitsabläufe kennenzulernen, sollte man in der Anfangsphase lieber viel fragen. Selbstverständlich kann man sich auch eigenständig informieren, indem man beispielsweise im Intranet nach Antworten sucht.

Des Weiteren sollte man darauf achten, sich selbst einzubringen! Es ist hilfreich, sich zu positionieren, zu zeigen, dass man im Unternehmen angekommen ist, das Team unterstützen kann und eigenständig Themen vorantreiben möchte. Wichtig ist jedoch, dass man dabei behutsam vorgeht, Rücksicht auf bestehende Strukturen nimmt und nicht zu Beginn über das Ziel hinausschießt.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das Networking. Kollegen kennenzulernen, sich ihnen vorzustellen und sich über ihre Positionen zu erkunden sowie die Lunchkultur aktiv zu nutzen, sind gute Mittel, um sich von Beginn an ein spannendes Netzwerk aufzubauen.

#JobEinstieg: Bertelsmann für Berufseinsteiger
careerloft-Ansprechpartnerin Julia Kramer

Welche Fehler sollten Berufseinsteiger auf jeden Fall vermeiden?
Gerade am Anfang ist es überaus wichtig, alle Kollegen gleichermaßen kennen und schätzen zu lernen. Egal, wer welche Position bekleidet – jeder Mitarbeiter ist ein essenzieller Teil des Teams.

Welche Entwicklungsmöglichkeiten bietet Bertelsmann Berufseinsteigern?
Innerhalb des gesamten Konzerns werden weitreichende Entwicklungs- und Karriereperspektiven angeboten, sodass persönliche Interessen und Stärken im Dialog entwickelt und voll zur Geltung gebracht werden können. Unser Ziel ist es, gemeinsam in einem internationalen Kontext zu arbeiten, zu lernen und zu wachsen.

Gibt es bei Bertelsmann einen Casual Friday?
Wir haben einen Casual Friday, den aber jeder anders interpretiert. Je nach Position, Unternehmensbereich, Tagesplan und Wohlbefinden fällt die Kleidung an dem Tag also anders aus. Eine Jeans darf es am Casual Friday aber schon sein! 

Was macht Bertelsmann für Berufseinsteiger besonders attraktiv?
Ein Berufseinstieg bei Bertelsmann ist spannend, da man als neuer Mitarbeiter bei uns vom ersten Tag an eigene Ideen einbringt sowie selber innovative Konzepte entwickeln und umsetzen kann. Es geht also direkt los! Außerdem bewegt man sich in einem vielseitigen und dynamischen Arbeitsumfeld. Dadurch kann man eigene Vorstellungen und Ideen schnell realisieren.

Wie war dein eigener Berufseinstieg?
Nach meinem Masterstudium in England bin ich als Assistentin der Geschäftsführung bei Arvato Bertelsmann im Bereich Finanzdienstleistung eingestiegen. In meinem ersten Monat hatte ich verschiedene Onboarding-Termine mit den unterschiedlichen Unternehmensbereichen. Neben meinen allgemeinen Aufgaben habe ich von Beginn an Verantwortung für eigene (Teil-)Projekte übernommen und mich hat die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen begeistert. Mein Tipp für alle Berufseinsteiger bei Bertelsmann ist es, sich von Beginn an aktiv sein eigenes Netzwerk aufzubauen. Die Möglichkeit über den eigenen „Tellerrand“ hinauszuschauen und jeden Tag eine neue Facette der „Bertelsmann-Welt“ kennenlernen zu können, macht Bertelsmann für mich zu einem unglaublich spannenden und interessanten Arbeitgeber.

Vielen Dank für das Interview, Julia!