DE EN

Vom Mentoring zum Visiting Associate: Pascal Dasinger über das careerloft-Mentorenprogramm mit BCG

Er wollte „einen sehr differenzierten und neuen Blick nicht nur auf BCG als Unternehmen, sondern auf die ganze Branche der Beratung bekommen“: Wir sprachen mit Pascal Dasinger über das careerloft-Mentorenprogramm und wie er zu unserem Partnerunternehmen The Boston Consulting Group kam.
Pascal Dasinger, Visiting Associate bei The Boston Consulting Group
Pascal Dasinger

Pascal, warum hast du dich für das careerloft-Mentorenprogramm bei The Boston Consulting Group beworben?

Ich kannte BCG schon vorher – unter anderem von einer careerloft-Veranstaltung in Berlin – und fand das Unternehmen sehr spannend. Ich wollte aber noch einmal richtig nah ran, um zu sehen, ob es dort wirklich so ist, wie ich dachte. Ich wollte herausfinden, ob BCG wirklich zu mir passt und natürlich, ob ich auch zu BCG passe. Ich spielte außerdem mit dem Gedanken, ein Praktikum (VA-Ship) zu absolvieren. Auch dafür war das Mentorenprogramm der ideale erste Schritt – einerseits wegen der Garantie auf eine Einladung zum Interview, andererseits aber auch wegen der Möglichkeit, mich mit meinem Mentor konkret auf das Bewerbungsgespräch vorzubereiten. 

Welche Erfahrungen hast du mit dem Mentorenprogramm gemacht? 

Ich habe tolle Erfahrungen gemacht! Das lag vor allem an meinem Mentor, Sebastian Keitel, mit dem ich das Programm ganz individuell ausgestalten konnte. Mit ihm konnte ich viele Fragen, die ich mir stellte, ganz direkt und ehrlich unter vier Augen besprechen – es war ein Austausch „off the record“, der es mir erlaubt hat, einen sehr differenzierten und neuen Blick nicht nur auf BCG als Unternehmen, sondern auf die ganze Branche der Beratung zu bekommen.

Wie kam es zu deinem Praktikum bei BCG?

Ich hatte mich nach Gesprächen mit Sebastian dazu entschieden, BCG in der Praxis auszuprobieren und dann ab der Mitte des viermonatigen Mentorings damit begonnen, mich konkret auf das Bewerbungsgespräch vorzubereiten. Sebastian hat mich während dieser Zeit sehr unterstützt und mit mir die Interviewsituation lebensnah simuliert. Zufällig fand zu der Zeit auch ein careerloft Berufsstarter-Event bei BCG statt, das uns noch einmal Einblicke in den Ablauf und die wesentlichen Punkte des Interviews gewährte und an dem ich nebenbei die Gelegenheit hatte, das schöne Frankfurter Office und einige Berater kennenzulernen. Am Interviewtag in München fühlte ich mich entsprechend gut vorbereitet. Ich denke noch oft an diesen ereignisreichen Tag zurück.

Was waren deine Aufgaben im Praktikum? Welchen Kunden hast du dort betreut?

Ich war auf einem Projekt beim World Economic Forum in Genf. Unser Thema hieß „Mining and Metals in a Sustainable World 2050“ und ich hatte als Visiting Associate gleich von Beginn an sehr spannende Aufgaben: Um die Veränderungen bis zum Jahr 2050 messen zu können, erstellte ich eine "industry baseline" für die Metall- und Bergbaubranche anhand verschiedener Metriken. Außerdem habe ich zusammen mit unseren internen und externen Experten Schlüsseltrends rund um das Thema Recycling identifiziert, geopolitische Zukunftsszenarien entwickelt und mir vor diesem Hintergrund Gedanken über die zukünftige Rolle von Bergbau- und Metallunternehmen gemacht. Dies und noch viele andere Dinge mussten in einem Report gebündelt werden, für dessen Erstellung und Koordinierung ich zeitweise hauptverantwortlich war.

Wie würdest du die Arbeitsatmosphäre bei BCG beschreiben?

Die Arbeitsatmosphäre war stets intensiv und auch fordernd, zeichnete sich aber im selben Maße durch Hilfsbereitschaft, Kollegialität und eine ganze Menge Humor aus. Ich habe über die 10 Wochen unser Team sehr schätzen gelernt und freue mich, so viele wie möglich von ihnen bald wiederzutreffen.

Wie geht es nach dem Praktikum für dich weiter?

Ich führe nun mein Philosophiestudium fort und bleibe über das Fast Forward-Programm, einem Bindungsprogramm für erfolgreiche Praktikanten, eng mit BCG in Kontakt.

Du bist am careerloft-Mentorenprogramm interessiert? Hier findest du alle Infos und kannst direkt nach einem passenden Mentor suchen.