DE EN

Stell dir vor, alles würde sich ändern ...

Das Berufsstarter Event von BCG

Beim Berufsstarter Event der Boston Consulting Group (BCG) in Frankfurt am Main bekamen 16 hochqualifizierte Berufseinsteiger aus verschiedenen Fachrichtungen die Möglichkeit, BCG auf den Zahn zu fühlen.

Stell dir vor, die Unternehmen fragen dich, ob du bei Ihnen arbeiten willst. Stell dir vor, du müsstest nicht für eine Praktikantenstelle 20 verschiedene Motivationsschreiben formulieren, um dann doch wieder etliche Absagen zu bekommen. Generation Y macht es möglich: Bedingt durch Megatrends sind wir in der einmaligen Position, uns als hochqualifizierte Arbeitnehmer unseren künftigen Arbeitgeber auszusuchen. Ein Umstand, den sich die Unternehmen bewusstmachen müssen, um nicht abgehängt zu werden bei der Suche nach Talenten.

Die Teilnehmer des Berufsstarter-Events von The Boston Consulting Group
Die Teilnehmer des BCG Berufsstarter-Events

BCG hat das bereits erkannt und nutzte das careerloft „Active Sourcing“-Modul, um sich bei einigen von euch zu „bewerben“. So wurden careerloft-Mitglieder direkt angeschrieben und zum BCG Berufsstarter Event in Frankfurt eingeladen. Besonderes Gimmick: Alle Teilnehmer sicherten sich automatisch eine begehrte „First Round Guarantee“. Das bedeutet, dass jeder von ihnen bei einer Bewerbung direkt zur ersten Interview-Runde eingeladen wird. Als Christian Hense, Principal bei BCG in München, dies verkündete, sah man funkelnde Studentenaugen und strahlende Honigkuchen-Gesichter.

Passend dazu bekamen die Teilnehmer im Anschluss ein Interview- und Fallstudien-Training, um das potenzielle Bewerbungsgespräch auch zu meistern. Maria Lembeck, Beraterin im Berliner BCG-Büro, betonte, dass dabei insbesondere Authentizität zählt: „Man kann sich noch so gut auf die Fallstudien, das Kopfrechnen und die Interviewfragen vorbereiten, was am Ende zählt, ist Authentizität.“ Prinzipiell sollte ein Bewerber vor allem folgende Eigenschaften mitbringen: Pragmatismus, Kreativität, Motivation, soziale Kompetenzen, analytische Stärke und Strukturierungsfähigkeit.

Stephanie Franz, Recruiting Coordinator bei BCG und careerloft-Ansprechpartnerin, begrüßte sehr, dass die Teilnehmer so viele Fragen stellten und sich nicht scheuten, auch einmal kritisch nachzuhaken. Neben Fragen zum Einstieg ging es auch um die Work-Life-Balance oder den „War for Talents“ innerhalb der Branche. „Es ist sehr angenehm, wenn sich die Studierenden im Vorfeld Gedanken machen. Wir wollen hier ein reales Bild von BCG als Arbeitgeber vermitteln.“

Teilnehmer des Berufsstarter-Events in Frankfurt
Die Teilnehmer genießen die Aussicht von der Dachterasse des BCG Büros.

Viele Teilnehmer waren begeistert davon, aktiv durch BCG angesprochen zu werden. Maximilian, der gerade an der LSE seinen Master in Management absolviert und sein Studium in einem Monat beenden wird, hat dadurch das Gefühl, dass sich das Unternehmen wirklich um junge Talente  bemüht: „Die Hemmschwelle, sich zu bewerben wird geringer“, erläuterte der 25-Jährige. „Ich finde die Idee des „Active Sourcing“ toll und würde mich freuen, wenn mehr Unternehmen davon Gebrauch machten. So wird man vielleicht auch mal auf Firmen aufmerksam, die man zunächst nicht als potenziellen Arbeitgeber in Betracht gezogen hätte.“

Beim anschließenden Speeddating und gemeinsamen Grillen stellten die BCGler verschiedene Praxisgruppen vor und standen allen Fragen zu Einstieg und Karriere Rede und Antwort.

Als am Abend alle Teilnehmer die imposante Terrasse des siebten Stocks im Herzen Frankfurts verließen und ihren Heimweg antraten, konnten sie mit einem guten Gefühl nach Hause gehen. Mit der Einladung zum Interview, den Visitenkarten der Berater und Personaler sowie dem Wissen, auf dem Arbeitsmarkt gefragt zu sein, konnten sie noch den Sonnenuntergang in der romantischen Finanzmetropole am Main genießen.