DE EN

BCG Experience Day für Juristen

Juristen sind unter den Beratern der Boston Consulting Group (BCG) eher gering vertreten und werden von den Wirtschaftswissenschaftlern daher auch liebevoll „Exoten“ genannt. Doch gerade sie möchte BCG für sich gewinnen, denn Exoten bringen unter anderem eine andere Sichtweise ein – und heterogene Teams mit vielfältigen Kompetenzen sind ausschlaggebend für den Erfolg eines Unternehmens.
Loftikantin Annika mit Stephanie Franz, BCG, und weiteren Teilnehmern des Experience Day
Loftikantin Annika (links) mit Stephanie Franz (rechts) und Teilnehmern

Damit auch Rechtwissenschaftler einmal den durchaus spannenden Berateralltag kennenlernen konnten, veranstaltete BCG am 27. Juni einen Experience Day speziell für Juristen. Im Berliner BCG-Büro fanden sich zahlreiche interessierte Jurastudenten ein, um einen Blick in die Unternehmensberatung zu werfen und sich über die vielfältigen Karrieremöglichkeiten zu informieren.

Das 1x1 der Fallstudien-Bearbeitung

Wer bei BCG einsteigen möchte, kommt um die Bearbeitung einer Fallstudie nicht herum. Diese ist neben den obligatorischen Interviews Teil des Bewerbungsprozesses. Da Juristen im Gegensatz zu Wirtschaftswissenschaftlern nicht mit solchen Fallstudien vertraut sind, nutzte BCG den Experience Day dazu, die Teilnehmer in Teamarbeit darauf vorzubereiten. Dabei gingen die Unternehmensvertreter ganz ausführlich auf alle Fragen ein und erläuterten jeden Schritt, der bei der Bearbeitung zu beachten ist. Und das kam gut an: „Es ist toll, wie die BCG Berater auf uns als fachfremde Juristen eingehen“, fand zum Beispiel Anna, eine meiner Teamkolleginnen.

Unter allen Teilnehmern herrschte eine sehr gute Stimmung. Die Angst vor einer Fallstudie nahm ihnen insbesondere Georg Kappen, Projektleiter aus dem Berliner BCG-Büro, indem er den Jurastudenten wertvolle Tipps zur Bearbeitung gab: „Als Bewerber sollten Sie ruhig entspannt vorgehen: Wenn Ihnen eine Zahl oder Rechnung zu komplex ist, vereinfachen Sie sie doch! Es kommt immer gut an, wenn Sie alternative Lösungen entwickeln“, verriet er den angehenden Juristen. „Mindestens ebenso wichtig ist es, selbstbewusst aufzutreten, und die Chance zu nutzen, Ihren Interviewpartner kennenzulernen und auf ihn einzugehen.“

„MBA-Exotentraining“

Experience Day für Juristen: Die Teilnehmer vernetzen sich
Teilnehmer im Gespräch beim Experience Day für Juristen

Als Rechtswissenschaftler bei BCG einzusteigen bringt viele Vorteile mit sich. Zum Beispiel überspringen Juristen wegen ihres längeren Studiums die Karrierestufe des Junior Associate und starten direkt als Junior Consultant. Möglicherweise fehlende fachspezifische Kenntnisse erwerben sie beim sogenannten „Exotentraining“. Dies beinhaltet eine Art „Mini MBA“, bei dem sie die Grundzüge der Wirtschaftswissenschaften kennenlernen.

Der weitere Karriereweg innerhalb von BCG kann durch unterschiedliche Schwerpunkte individuell gestaltet werden. Euren persönlichen Fokus wählt ihr im Einstiegsprogramm „Individual Career“ nach  Vielfalt, Spezialisierung und Internationalität.

Hört sich gut an, oder? Bewerbungen nimmt BCG jederzeit gerne entgegen. Und noch in diesem Jahr sollen circa 200 Stellen besetzt werden! Juristen, nutzt eure Chance!

Für alle von euch, die sich jetzt einen Job als Unternehmensberater vorstellen können, habe ich die Tipps zur Fallstudien-Bearbeitung noch einmal zusammengefasst:

Phase 1: Strukturierung 

Geht systematisch vor, verinnerlicht das Thema und nutzt euren gesunden Menschenverstand!

Phase 2: Priorisierung 

Setzt Schwerpunkte und folgt der 80/20 Regel! Das heißt, eine gute 80-prozentige Lösung ist besser, als sich in Details zu verlieren und nur 20 Prozent einer perfekten Lösung abzuliefern.

Phase 3: Kreatives Rollout 

Traut euch, auch unkonventionelle Lösungen zu entwickeln! Selbstbewusstsein und Engagement kommen immer gut an!

 

Ich drücke euch ganz fest die Daumen für eure Bewerbung und die Fallstudie!

Eure Annika